Bremen BIW: Schwarzfahren soll Straftat bleiben

Bremen. Die Gruppe Bürger in Wut (BIW) in der Bürgerschaft kritisiert die Forderung der Linken, dass Schwarzfahren nicht mehr als Straftat verfolgt werden soll und der Senat sich für eine Änderung im Strafgesetzbuch starkmachen soll. Für den finanzpolitischen Sprecher der BIW, Piet Leidreiter, würde eine Mehrbelastung für Fahrgäste und Steuerzahler entstehen.
02.07.2017, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
BIW: Schwarzfahren soll Straftat bleiben
Von Sabine Doll

Bremen. Die Gruppe Bürger in Wut (BIW) in der Bürgerschaft kritisiert die Forderung der Linken, dass Schwarzfahren nicht mehr als Straftat verfolgt werden soll und der Senat sich für eine Änderung im Strafgesetzbuch starkmachen soll. Für den finanzpolitischen Sprecher der BIW, Piet Leidreiter, würde eine Mehrbelastung für Fahrgäste und Steuerzahler entstehen. Die Bremer Straßenbahn AG (BSAG) stelle zudem erst einen Strafantrag, wenn Schwarzfahrer zum dritten Mal bei einer Kontrolle erwischt würden. Die BSAG erhalte jedes Jahr einen Zuschuss von 50 Millionen Euro aus der Stadtkasse, bei einer Entkriminalisierung steige die Zahl der Schwarzfahrer. Das hätte Einnahmeausfälle zur Folge, die durch eine Anhebung der Fahrpreise oder einen höheren Zuschuss zu Lasten der Steuerzahler kompensiert werden müssten, so Leidreiter.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+