Sonderprogramm des Olbers-Planetariums zu Weihnachten und zum Jahreswechsel Blick in den Winterhimmel

Neustadt. Warum der Winter schneller als der Sommer vorüber ist, was Weihnachten mit dem kürzesten Tag im Jahr zu tun hat und warum sich 2017 ein Sommerurlaub in Nordamerika lohnen könnte – die Antwort auf all diese Fragen gibt es beim Blick in den Sternenhimmel. Zumindest, wenn es der künstliche Himmel im Olbers-Planetarium auf dem Bremer Stadtwerder ist.
22.12.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karin Mörtel

Neustadt. Warum der Winter schneller als der Sommer vorüber ist, was Weihnachten mit dem kürzesten Tag im Jahr zu tun hat und warum sich 2017 ein Sommerurlaub in Nordamerika lohnen könnte – die Antwort auf all diese Fragen gibt es beim Blick in den Sternenhimmel. Zumindest, wenn es der künstliche Himmel im Olbers-Planetarium auf dem Bremer Stadtwerder ist. Denn dort gibt es von der Weihnachtszeit bis zum Jahreswechsel ein vielfältiges Sonderprogramm zu sehen, das Kindern und Erwachsenen einen neuen Blick auf die winterlichen Sternenwelten eröffnet.

Durch die Augen von Astronomen betrachtet, schreitet der Winter geradezu rasend voran. Denn weil die Erde in den dunklen Monaten näher an die Sonne heranrückt, legt sie ganze 500 Meter pro Sekunde schneller als im Sommer ihre Umlaufbahn um die Sonne zurück. „Der Winter ist dadurch schneller vorbei und wir können dafür länger den Sommer genießen“, erklärt Andreas Vogel. Der Leiter des Olbers-Planetariums kann zahllose solcher stellaren Merkwürdigkeiten beschreiben, ohne dass es langweilig wird. Kein Wunder: Er ist es als Lehrer gewohnt, schwierige Zusammenhänge einfach zu erklären.

Die astronomische Spurensuche rund um Heiligabend setzt sich auch in weiteren Veranstaltungen fort. „Wir beleuchten zum Beispiel aus wissenschaftlicher Sicht, um welches Himmelsphänomen es sich beim Stern von Bethlehem gehandelt haben könnte“, so Vogel. In der Weihnachtsgeschichte erstrahlt der Stern über dem Stall, in dem das Christkind geboren wurde. Im Planetarium erfahren Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren, was es mit dem hellen Stern auf sich hatte, der vor rund 2 000 Jahren Hirten und Königen mit seiner Leuchtkraft den Weg gewiesen haben könnte. Der Vortrag wird vom Sonnabend, 24. Dezember bis zum Montag, 26. Dezember, jeweils um 16 Uhr angeboten.

Für kleinere Kinder ab fünf Jahren gibt es die Gelegenheit, die neunjährige Samantha auf ihrer abenteuerlichen Reise mit dem Weihnachtsmann zu begleiten. „Das Mädchen wurde auserkoren, beim Verteilen der Geschenke zu helfen, und lernt in dieser Geschichte gemeinsam mit den kleinen Zuschauern spielerisch verschiedene Weihnachtsbräuche kennen“, erklärt Vogel. Der Film „Sam und der Weihnachtsmann“ wird am Sonnabend 24. Dezember und am Montag, 26. Dezember, jeweils um 11.30 Uhr gezeigt, sowie am Donnerstag 22. Dezember, am Sonnabend, 24. Dezember, am Sonntag, 25. Dezember und am Montag, 26. Dezember jeweils um 14 Uhr.

„Darüber hinaus bieten wir in den Weihnachtsferien täglich ein wechselndes Programm für Kinder und Erwachsene an“, versichert der Planetariumsleiter. Als Besonderheiten stellt er zudem das „Silvester-Special“ heraus. Am Sonnabend, 31. Dezember gibt es je um 19 Uhr, 20 Uhr und 21 Uhr einen Rückblick auf die astronomischen Besonderheiten des Jahres 2016 zu sehen. „Und wir machen darauf aufmerksam, wann es sich im Jahr 2017 besonders lohnen wird, in den Himmel zu schauen“, verspricht Vogel. Wer sich für Sternbilder und deren Mythologie interessiert, hat am Mittwoch, 4. Januar beste Chancen, ab 19.30 Uhr sein Wissen zu erweitern. Denn dann gibt es im Planetarium einen Vortrag der Olbers-Gesellschaft zur „Sagenwelt der Wintersternbilder“. Im Anschluss kann man sich bei klarer Sicht die Sternbilder über Bremen in der Sternwarte erklären lassen.

Das Veranstaltungsprogramm und die Eintrittspreise im Olbers-Planetarium sind im Internet unter www.planetarium-bremen.de zu finden. Die Mitarbeiter nehmen Kartenreservierungen online und unter der Telefonnummer 408 89 93 00 entgegen.
Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+