DFB-Lottopokal: Favorit FC Oberneuland muss bis zur 65. Minute warten / Johannsen pariert Foulelfmeter - 0:2 Blumenthal hält lange die Bude dicht

Blumenthal. Nicht zu beneiden war Blumenthals Schlussmann Sven Johannsen. Erst wurde der BSV-Kicker mit einer schweren Knieverletzung 18 Monate außer Gefecht gesetzt und dann das. Ausgerechnet vor dem Pokalfight gegen den Regionalligisten FC Oberneuland, bei dem die Burgwall-Elf mit 0:2 (0:0) Toren das Nachsehen hatte, sah Johannsen im verlorenen Derby bei der SG Aumund-Vegesack die Rote Karte - dabei sollte der Torwart doch Spielpraxis für das Viertelfinale gegen Oberneuland sammeln.
29.04.2010, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Schnell

Blumenthal. Nicht zu beneiden war Blumenthals Schlussmann Sven Johannsen. Erst wurde der BSV-Kicker mit einer schweren Knieverletzung 18 Monate außer Gefecht gesetzt und dann das. Ausgerechnet vor dem Pokalfight gegen den Regionalligisten FC Oberneuland, bei dem die Burgwall-Elf mit 0:2 (0:0) Toren das Nachsehen hatte, sah Johannsen im verlorenen Derby bei der SG Aumund-Vegesack die Rote Karte - dabei sollte der Torwart doch Spielpraxis für das Viertelfinale gegen Oberneuland sammeln.

'Bei der 1:1-Situation gegen den SAV-Spieler Muhamed Hodzic muss man Elfmeter pfeifen, aber nicht unbedingt eine Rote Karte geben', erinnert sich Sven Johannsen. So musste Johannsen zwangsweise wieder eine Pause legen und wurde prompt von BSV-Trainer Peter Moussalli etwas ausgebremst, der eigentlich schon im Vorfeld gegen den FC Oberneuland Sven Johannsen den Vortritt vor Daniel Anders geben wollte.

Bis kurz vor dem Anpfiff ließ sich Moussalli aber Zeit und entschied sich dann doch für Sven Johannsen und nicht für seinen bisherigen Vertreter Daniel Anders - aufgrund seiner Erfahrung. Für Johannsen, der übrigens auch im Pokal bereits zweimal mit dem 1. FC Burg gegen die Oberneuländer spielte, unter anderem gegen den damaligen FCOer Uli Borowka (ein Sieg und eine Niederlage), war die Warterei kein großes Problem.

'Ich habe vor dem Spiel ganz normal gearbeitet, keine besondere Kost eingenommen, obwohl ich etwas mehr angespannt war - wegen meiner langen Spielpause' (Johannsen). Dieses merkte man dem 30-Jährigen eigentlich nur in der Anfangsphase etwas an. Als Johannsen den Foulelfmeter von Benedetto Muzzicato - der BSV-Keeper foulte Alexandre Karapetian - in der vierten Minute in gekonnter Manier meisterte, wuchs sein Selbstbewusstsein von Minute zu Minute. 'Den hat der Blumenthaler Torwart richtig gut gehalten', lobte FCO-Spieler Muzzicato nach seiner verletzungsbedingten Auswechslung (46.). Und Sven Johannsen war heilfroh, dass er in dieser Szene nicht wieder die Rote Karte sah und auch den Strafstoß vereitelte.

Das war wichtig für den Gastgeber, denn Oberneuland wollte im Burgwallstadion früh für klare Verhältnisse sorgen. So bestand der BSV-Schlussmann auch in Minute acht die Bewährungsprobe gegen Nils Laabs, der aus der Nahdistanz versuchte ins Schwarze zu treffen. Sieben Minuten später war aber auch Sven Johannsen machtlos, doch kratzte sein Teamkollege Sergej Nefjodow den FCO-Schuss noch vor den Linie. Hiernach verlagerte sich das Geschehen etwas ins Mittelfeld, weil die Burgwall-Elf auch etwas mutiger wurde.

Shaun Minns versuchte dann als Erster sein Glück, um den Favoriten etwas in Verlegenheit zu bringen, doch wurde der Gastgeber-Akteur von Jan-Philipp Rose recht unsanft im Strafraum gebremst (38.). 'Von meinem Tor konnte ich genau sehen, wie Shaun von den Beinen geholt wurde. Das war für mich ein klarer Elfer. Und wenn wir so kurz vor der Halbzeit 1:0 in Führung gehen, hätte sicherlich einiges noch passieren können', ärgerte sich Johannsen.

FCO-Trainer Mike Barten sprach nach Spielende übrigens von einem verdienten Sieg. Gefährlich wurde es für uns, da wir in der ersten Halbzeit kein Tor erzielten. Blumenthal hat darauf gewartet uns auszukontern. Für den BSV-Torwart Johannsen war es sicherlich eine schöne Geschichte, nach seiner langen Pause gleich einen Elfmeter zu halten', so Barten. BSV-Coach Peter Moussalli zeigte sich auch mit der Leistung seines Keepers zufrieden. 'Er war ein sicherer Rückhalt für uns, hat einige Bälle gut abgefangen. Den Elfer hat er super gehalten und war eigentlich bis auf drei Szenen nur bei Flanken gefordert.' Mächtig ärgerte sich Moussalli aber über den nicht gegebenen Elfmeter in der 38. Minute. 'Das war ein klares Foul. Auch beim 2:0 durch Bünyamin Aksoy vier Minuten vor dem Abpfiff ging ein klares Foul an Burkhard Meyer voraus. Ich fühle mich heute schon ein bisschen benachteiligt', so Moussalli.

Die unhaltbare 1:0-Gästeführung erzielte Björn Dreyer (65.) per Kopf nach einem Freistoß des sehr auffälligen Benjamin Titz. Auch beim zweiten Tor war der BSV-Schlussmann Sven Johannsen machtlos, der auch zwölf Stunden nach Spielende noch beeindruckt von diesem Pokalevent war, aber sich auch ärgerte, dass der Elfmeterpfiff in der 38. Minute ausblieb. Johannsen hatte übrigens im Vorfeld auch seinem Mitstreiter Daniel Anders ein Mitwirken gegen den FCO gegönnt. Anders wiederum freute sich Anders für Sven Johannsen, dass er gegen Oberneuland im Tor stand. 'Die Chemie stimmt bei uns, weil wir uns auch im Training unterstützen' (Anders).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+