Kirchen Böhrnsen äußert sich zu Käßmann-Rücktritt

Bremen. Nach dem Rücktritt von Margot Käßmann hat sich nun auch Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen zu Wort gemeldet. Er betont, dass die EKD-Ratsvorsitzende stets ihren Ansprüchen gerecht geworden sei und nun unmittelbar Konsequenzen gezogen habe. Diese Haltung verdiene Respekt.
24.02.2010, 16:34
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Meike Lorenzen

Bremen. Nach dem Rücktritt von Margot Käßmann hat sich nun auch Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen zu Wort gemeldet. Er betont, dass die EKD-Ratsvorsitzende stets ihren Ansprüchen gerecht geworden sei und nun unmittelbar Konsequenzen gezogen habe. Diese Haltung verdiene Respekt.

"Margot Käßmann hat mit ihrer Autofahrt unter Alkoholeinfluss einen Fehler begangen. Sie hat jetzt die Konsequenzen gezogen, wer sie kennt, konnte nichts anderes erwarten", ließ der Bürgermeister über seine Pressestelle verkünden.

Weil sie für viele Menschen in unserem Land, insbesondere auch für Christinnen und Christen, eine herausragende Vorbildfunktion eingenommen habe, bliebe ihr eine einfache Rückkehr zur Tagesordnung verwehrt.

"Mir tut es um Margot Käßmann sehr leid, ich schätze sie als Mensch und in ihrer Arbeit als Bischöfin sehr. Sie hat das herausragende Amt der Kirche vorbildlich wahrgenommen. Ich hoffe, sie findet die Kraft für einen Neuanfang", sagte Jens Böhrnsen.

 

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+