Attacke gegen Migranten offenbar politisch motiviert Brandanschlag in Bremen

Bremen. In der Nacht zu Sonnabend hat es im Bremer Stadtteil Woltmershausen einen offenbar politisch motivierten Angriff auf eine Familie von Migranten gegeben. Wie die Polizei gestern bestätigte, haben vier Tatverdächtige – drei Männer und eine Frau – an dem Haus der Familie Feuer gelegt. Sie sollen dabei nach Angaben eines der Söhne der Familie mit einem Molotowcocktail vorgegangen sein. Die Flasche mit Brennspiritus sei aus der Gruppe heraus durch die Scheibe der Eingangstür geworfen worden. Zu Schaden gekommen ist niemand, das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Die Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen, sind nach der Vernehmung durch die Polizei aber wieder auf freiem Fuß.
29.07.2012, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Brandanschlag in Bremen
Von Jürgen Hinrichs

Bremen. In der Nacht zu Sonnabend hat es im Bremer Stadtteil Woltmershausen einen offenbar politisch motivierten Angriff auf eine Familie von Migranten gegeben. Wie die Polizei gestern bestätigte, haben vier Tatverdächtige – drei Männer und eine Frau – an dem Haus der Familie Feuer gelegt. Sie sollen dabei nach Angaben eines der Söhne der Familie mit einem Molotowcocktail vorgegangen sein. Die Flasche mit Brennspiritus sei aus der Gruppe heraus durch die Scheibe der Eingangstür geworfen worden. Zu Schaden gekommen ist niemand, das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Die Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen, sind nach der Vernehmung durch die Polizei aber wieder auf freiem Fuß.

"Wir ermitteln wegen versuchter schwerer Brandstiftung und gehen aktuell von einem politisch motivierten Hintergrund aus", sagte ein Polizeisprecher. Seine Behörde nehme den Vorfall sehr ernst und werde mit der gebotenen Sensibilität vorgehen. Zu der Frage, ob und wie die Familie zurzeit geschützt werde, wollte der Beamte keine Angaben machen.

In dem betroffenen Haus wohnt eine Mutter mit ihren sieben Kindern, das kleinste davon ist drei Jahre alt. Bekannt geworden ist der Vorfall durch den Anruf des Anwalts der Familie bei unserer Zeitung. Die Polizei hatte von sich aus keine Mitteilung gemacht.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+