Debatte zu Brebau-Skandal in der Bürgerschaft Aufsichtsratsmitglied von Sondersitzung ausgeschlossen

Finanzsenator Dietmar Strehl (Grüne) hat als Aufsichtsratsvorsitzender der Brebau für seine Senatskollegen erneut die Hand ins Feuer gelegt. Für ein weiteres Mitglied gilt das offenbar nicht.
01.06.2021, 17:14
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Nina Willborn Pascal Faltermann

Die sechs Mitglieder des Aufsichtsrats der Brebau, die dem Senat angehören, hätten nichts von den diskriminierenden Praktiken bei der Wohnungsvergabe gewusst, die bei der städtischen Wohnungsbaugesellschaft offenbar System hatten. Das hat der Aufsichtsratsvorsitzende, Finanzsenator Dietmar Strehl (Grüne), in einer Aktuellen Stunde der Stadtbürgerschaft erneut bestätigt. "Wir haben davon keine Kenntnis gehabt. Darauf können Sie sich verlassen", sagte Strehl. Er nahm damit Bezug auf einen Bericht von Radio Bremen, laut dem ein Mitglied des Aufsichtsrats sehr wohl von den Praktiken gewusst haben soll, mit denen unter anderem Menschen mit Migrationshintergrund bei der Wohnungsvergabe benachteiligt worden sein sollen.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren