Aktionstag in Bremen Einblicke in die Arbeit der Retter

Am 9. Juli wird es in der Bremer Innenstadt, vom Roland bis an die Schlachte, viel zu sehen geben. Im Rahmen des Aktionstags „Retten. Schützen. Helfen.“ stellen sich die Blaulichtorganisationen vor.
06.07.2022, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Eva Hornauer

Polizisten, Feuerwehrmänner und Sanitäter haben eins gemeinsam: Sie werden gerufen, wenn Not am Mann ist, und sie helfen – zum Teil auch unter Einsatz des eigenen Lebens –, wo sie können. Dafür erhalten die ehrenamtlichen und hauptberuflichen Retterinnen und Retter oft keinen Dank, sie erwarten ihn zum Teil auch nicht mal. Um ihnen öffentlich "Dankeschön“ zu sagen, und um auf das besondere Engagement aufmerksam zu machen, hat der WESER-KURIER den Aktionstag „Retten. Schützen. Helfen“ initiiert.

Am Sonnabend, 9. Juli, von 10 bis 16 Uhr, stellen sich die Blaulichtinstitutionen in der Innenstadt vor: Zwischen Roland und Schlachte können Besucher Rettungsfahrzeuge, Helikopter, Wasserwerfer, Einsatzboote und vieles mehr in der Innenstadt bestaunen. Der Eintritt ist frei.

„Die Retterinnen und Retter sind zur Stelle, wenn wir sie brauchen. Egal, ob hauptberuflich oder ehrenamtlich – sie arbeiten Hand in Hand, erfahren und professionell. Auf sie ist Verlass – das ist umso wichtiger, je komplexer unsere Welt wird, mit extremen Wetterlagen, einer Pandemie und einem Krieg in Europa“, sagt Innensenator Ulrich Mäurer (SPD), Schirmherr des Aktionstages, zur Bedeutung der Blaulichtorganisationen für eine Stadt wie Bremen.

Nicht nur die Krisen der vergangenen Jahre erschweren den Einsatzkräften die Arbeit. Sie werden auch immer häufiger selbst zur Zielscheibe. So wurden laut dem Statistikportal Statista in Deutschland mehr als 500 Übergriffe auf Feuerwehren und fast 1500 Delikte gegen andere Rettungskräfte zur Anzeige gebracht – und das allein im Jahr 2020.

Auf dem Aktionstag sind unter anderem die Bremer Feuerwehren, die Polizei, der Zoll, die Johanniter und die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft vertreten. Vom Polizeiboot und einem Helikopter der DRF Luftrettung über Röntgenmobile und verschiedenen Kranken- und Rettungswagen ist auch für technisch Interessierte etwas dabei. Die Retter und Retterinnen sind vor Ort und gewähren Einblicke in ihre Arbeit.

„Die große Bandbreite der Organisationen einmal in Gänze zu erleben, ist sicherlich beeindruckend. Ich bin mir sicher, dass sich manche der Bremerinnen und Bremer anstecken lassen von der Freude am freiwilligen Engagement“, so Mäurer. „Einen Aktionstag, an dem die Helfer und Helferinnen im Mittelpunkt stehen, gab es in Bremen bisher in dieser Form noch nicht. Der WESER-KURIER will die Menschen und Institutionen zusammenbringen“, sagt der Vorstand der Bremer Tageszeitungen AG, David Koopmann. Die Veranstaltung soll Schülern auch bei der Berufswahl helfen. „Vielen sind die Helferinnen und Helfer ein großes Vorbild. In der Hitliste der Berufswünsche steht bei Kindern beispielsweise die Feuerwehr weit oben“, sagt Ulrich Mäurer.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+