30-Millionen-Euro-Projekt Bremen baut Straßenbahnnetz aus

Bremen. Das Bremer Straßenbahnnetz wächst: Die Verkehrsbehörde will ein neues Teilstück bauen und damit erstmals eine direkte Straßenbahn-Verbindung zwischen der Vahr und der Östlichen Vorstadt schaffen. Der Abschnitt soll 30 Millionen Euro kosten.
01.02.2012, 19:37
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremen baut Straßenbahnnetz aus
Von Michael Brandt

Bremen. Das Bremer Straßenbahnnetz wächst: Die Verkehrsbehörde will ab 2016 ein neues Teilstück bauen und damit erstmals eine direkte Straßenbahn-Verbindung zwischen der Vahr und der Östlichen Vorstadt schaffen. Der Abschnitt soll 30 Millionen Euro kosten. Im Gegenzug wird die ursprünglich geplante Verlängerung der Linien 2 und 10 auf Eis gelegt.

Bremen. Der bisherige Ausbau-Plan des Straßenbahnnetzes wird in mehreren Punkten grundlegend geändert. Verkehrssenator Joachim Lohse (Grüne) hat am Mittwoch angekündigt, dass zwischen der Georg-Bitter-Straße und der Steubenstraße eine Querverbindung geschaffen werden soll. Mit dem kurzen Schienen-Stück werden die Trassen der Linien 2/10 und 1 miteinander verknüpft. Der geplante neue Abschnitt ist 1,9 Kilometer lang. Anfang Februar sollen die Überlegungen den Deputierten öffentlich vorgestellt werden.

Die Planungen im Ressort sind bereits weit vorangeschritten. Die Verkehrsexperten haben sich genau angesehen, ob eine Verwirklichung der neuen Strecke technisch machbar ist. Und sie sind zu dem Ergebnis gekommen, dass der Straßenraum ausreichend Platz bietet. Die Planer rechnen damit, dass die neue Verbindung in Zukunft bis zu 1800 Autofahrten im Stadtgebiet ersetzt. Die Behörde hat sich die Wegebeziehungen zwischen der Vahr, Osterholz und der östlichen Vorstadt angesehen und festgestellt, dass hier aus Mangel an Alternativen viele Fahrten mit dem Auto erledigt werden.

Mehr zum Thema lesen Sie am Donnerstag im WESER-KURIER.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+