Trotz Corona-Krise

Die guten Nachrichten der Woche aus Bremen und umzu

Es ist nicht alles schlecht in diesen Zeiten. Wir haben auch in dieser Woche wieder gute Nachrichten zusammengestellt. Darunter: Der erste Tour-de-France-Etappensieg von Lennard Kämna - und ein Geburtstag.
19.09.2020, 08:17
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Die guten Nachrichten der Woche aus Bremen und umzu
Von Jan-Felix Jasch

Infektionszahlen steigen wieder, Wien wird neues Risikogebiet, in Israel gibt es sogar einen zweiten Lockdown. Schlechte Nachrichten häufen sich während der Corona-Pandemie. Der WESER-KURIER stellt jedoch in jeder Woche gute Nachrichten aus Bremen und der Region zusammen. Denn es gibt sie, auch in diesen Zeiten.

Kämna gewinnt Tour-Etappe

Es ist der größte Erfolg seiner bisherigen sportlichen Laufbahn. Der gebürtige Fischerhuder Lennard Kämna hat die 16. Etappe des prestigeträchtige Radrennens durch Frankreich gewonnen. Der 24-Jährige holte sich am Dienstag nach einer cleveren Attacke 20 Kilometer vor dem Ziel den Sieg in Villard-de-Lans.

Lesen Sie auch

Weltraumbahnhof hat in der Bremer Politik viele Fans

Das Land Bremen sollte die Chance ergreifen, Bremerhaven als Logistikstandort für Raketenstarts in der Nordsee zu profilieren. Diese Forderung wurde in der Bürgerschaft von allen Fraktionen geteilt. Auch der Senat verfolge dieses Ziel, wie Häfensenatorin Claudia Schilling (SPD) in der Debatte versicherte. Zuvor hatte der WESER-KURIER berichtet, dass die Pläne für einen deutschen Weltraumbahnhof in der Nordsee immer konkreter werden. Möglich wird das durch Bestrebungen des Bundesverbands der Deutschen Industrie, der seit gut einem Jahr für einen deutschen Raketenstartplatz wirbt.

Lesen Sie auch

WESER-KURIER feiert Geburtstag

Am 19. September 1945 erschien die erste Ausgabe des WESER-KURIER. Nun feiern wir unseren 75. Geburtstag. Anlässlich des Jubiläums blicken wir zurück auf die vergangenen Jahrzehnte: Erinnern uns an die Anfänge unserer Zeitung und auch an die ein oder andere Panne. Und wir schauen nach vorn: Wie werden Künstliche Intelligenz und der Einsatz von Algorithmen den Journalismus verändern? Mehr dazu erfahren Sie auf unserer Sonderseite.

Lesen Sie auch

8500 Fans dürfen zum Saisonauftakt ins Weserstadion

Was vor nicht allzu langer Zeit alle zwei Wochen ganz normal war, wird plötzlich zu etwas ganz Besonderem: ein Besuch im Weserstadion. Erstmals nach sieben Monaten dürfen an diesem Samstag (15.30 Uhr) gegen Hertha BSC wieder 8500 Fans bei einem Werder-Heimspiel dabei sein. „Das ist eine sehr gute Nachricht für den SV Werder Bremen“, sagte Vereinspräsident Hubertus Hess-Grunewald. Doch es gibt auch Kritik: „Vor dem Hintergrund, dass wir insgesamt betrachtet steigende Infektionszahlen haben, ist das ein gewagtes Unternehmen“, sagte der Virologe und Leiter des Laboratoriums für Virusforschung an der Uni Bremen Andreas Dotzauer.

Lesen Sie auch

Zweiter Anlauf für „Polarstern II“

Der Neubau eines deutschen Arktis-Forschungsschiffs wird voraussichtlich im kommenden Frühjahr ausgeschrieben und bis 2026 abgeschlossen sein. Diesen Zeitplan verfolgt das Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut (AWI), das Ersatz benötigt für seinen 38 Jahre alten Forschungseisbrecher „Polarstern“. Anders als in der ersten, abgebrochenen Runde sollen den interessierten Werften nicht mehr so detaillierte Vorgaben gemacht werden. „Damals existierte bereits ein Designentwurf für das Schiff“, sagt AWI-Verwaltungschef Karsten Wurr.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+