Staatsschutz ermittelt Verdächtiger Brief sorgte für Großeinsatz am Bremer Rathaus

Polizei und Feuerwehr waren am Vormittag zum Bremer Rathaus ausgerückt, nachdem dort ein verdächtiger Brief gefunden worden war. Die Sendung ist nun ein Fall für den Staatsschutz.
18.01.2022, 14:06
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Verdächtiger Brief sorgte für Großeinsatz am Bremer Rathaus
Von Sebastian Oldenborg

Aufregung am Dienstagvormittag am Bremer Rathaus: Polizei und Feuerwehr waren vor Ort und haben den Bereich weiträumig abgesperrt, Büros wurden geräumt. Grund war ein verdächtiger Brief, der hier gefunden worden war. Daraufhin sind die Einsatzkräfte um 9.10 Uhr alarmiert worden.

Wie eine Polizeisprecherin auf Anfrage des WESER-KURIER am Vormittag bestätigte, wurde der Brief von Spezialisten untersucht. Am Mittag gab es Entwarnung: Der Inhalt der Sendung war ungefährlich.

Dem Brief lag ein volksverhetzendes Schreiben mit einem Hakenkreuz bei, teilte die Polizei mit. Er wurde für die kriminaltechnische Untersuchung sichergestellt, der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen. Ein Zusammenhang zu vorherigen Briefsendungen wird geprüft.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+