Wetter: wolkig, 7 bis 14 °C
Theaterschiff und Packhaustheater
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Feuerwehrmänner und überforderte Väter

Alexandra Knief 02.07.2019 0 Kommentare

Kann man einen Kinderwagen eigentlich frisieren? Diese und weitere Fragen stellt sich Markus Weise ab Ende September im Stück
Kann man einen Kinderwagen eigentlich frisieren? Diese und weitere Fragen stellt sich Markus Weise ab Ende September im Stück "Hi Dad" auf dem Theaterschiff. Die Komödie setzt sich mit den Sorgen eines werdenden Vaters auseinander. (Theaterschiff Bremen)

Bremen. „Wir sind voll und ganz zufrieden“, lautet das Fazit von Theatermacher Knut Schakinnis mit Blick auf die zurückliegende Spielzeit. Wie in allen Theatern habe der heiße Sommer zwar auch auf dem Theaterschiff und im Packhaustheater im Schnoor für etwas weniger Besucher gesorgt, man stehe aber noch immer gut dar, betont Schakinnis. Mit mehr als 39 000 Besuchern auf dem Theaterschiff und über 21 000 im Packhaustheater verzeichnen die Theater eine Auslastung von 88,7, beziehungsweise 75,1 Prozent. (2018/19: 90,1 und 72,9 Prozent). Mehr als die Hälfte der Theaterbesucher ist für die Shows aus dem Umland nach Bremen gereist. Zählt man die Gastspiele mit, kommen die beiden Theater in der Spielzeit 2018/19 auf knapp 80 000 Zuschauer.

Auch im Sommer wird der Spielbetrieb auf dem Schiff weiterlaufen. Ab September geht das schwimmende Theater dann in seine 18. Spielzeit. „Wir sind also quasi volljährig“, sagt Schakinnis. Insgesamt zehn Premieren stehen für die neue Saison auf dem Spielplan. Sieben auf dem Theaterschiff, drei im Packhaustheater. Den Anfang auf dem Schiff macht am 19. September die Geschlechter-Klischee-Komödie „Weiber“, die sich mit der Frage beschäftigt, was Frauen eigentlich machen, wenn sie einen Abend ohne ihre Männer verbringen. Nur eine Woche später startet mit „Hi Dad“ ein Ein-Personen-Stück, das sich mit den Ängsten und Emotionen eines werdenden Vaters auseinandersetzt. Am 24. Oktober geht mit „Herzsprung“ ein weiteres Ein-Personen-Stück an den Start, in dem Schauspielerin Sina Schulz sich aufgrund eines Missverständnisses in Rachegedanken verliert.

Ab Ende November zeigt das Theaterschiff eine musikalische Parodie der Kult-Fernsehshow „Wetten, dass...?“, mit Gästen von Karl Lagerfeld bis Otto und einem knauserigen Intendanten, dank dessen die Generalprobe im Chaos endet.

Im kommenden Jahr widmet sich das Theaterschiff unter dem Motto "Gameboys, Girlies, Gummibären" dem Kult und der Musik der 90er-Jahre. Außerdem steht mit "Jana & Janis" ein Stück auf dem Programm, das ein wenig von der sonstigen Ausrichtung des Theaters abweicht und außerdem das Publikum einbezieht: Dieses entscheidet in der On-off-Liebesgeschichte per Abstimmung über das Ende. Zu guter Letzt steht ab Mai 2020 in "ABBA klaro" wieder einmal die Musik des schwedischen Erfolgsquartetts im Mittelpunkt der Show.

Das Packhaustheater startet am 10. Oktober mit „Brandheiß“ in die neue Saison. Das Stück thematisiert, wie die Freiwillige Feuerwehr im kleinen Dörfchen Drotterfeld mit kreativen Ideen gegen den Nachwuchsmangel kämpft.

Ab Dezember erleben Adi und Hermine in „Schwiegeralarm“ den Albtraum ihres Lebens, als sie mit ihren Eltern in einem heruntergekommen Hotel in Österreich eingeschlossen werden. Im Frühjahr soll es dann noch eine dritte Premiere geben, deren Inhalt bisher noch nicht feststeht.

Weitere Informationen

Neben den Premieren wird es auch in der kommenden Spielzeit diverse Wiederaufnahmen sowie Gastspiele vor allem aus dem Comedy-Bereich geben. Tickets, Termine und weitere Infos unter www.theaterschiff-bremen.de.


Party- und Freizeit-Bilder

Hier sind die Ermittler
Die große Vorschau: Das bringt die neue "Tatort"-Saison
Anzeige

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 14 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %