Sparkasse zeichnet 98 Projekte aus

"Bremen macht Helden" mit 100.000 Euro gefördert

Die Sparkasse hat am Dienstag 98 Projekte ausgezeichnet, die an dem Wettbewerb "Bremen macht Helden" teilgenommen haben. Insgesamt vergibt die Sparkasse dafür 100.000 Euro.
10.04.2018, 20:32
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Kristin Hermann
"Bremen macht Helden" mit 100.000 Euro gefördert

Das Tanzprojekt „Wir sind Bruder und Schwester“ der evangelischen Kirchengemeinde in der Vahr.

Christina Kuhaupt

Die Proben im Vorfeld haben sich definitiv gelohnt. Die Arme fliegen passend zum Rhythmus nach vorne und der Text stimmt auch. Die Kinder, die da auf der Bühne in der Sparkasse ihren Tanz aufführen, gehören zu dem Projekt „Wir sind Bruder und Schwester“ der evangelischen Kirchengemeinde in der Vahr. Es soll Barrieren zwischen verschiedenen Nationen abbauen. Der Beitrag ist einer von insgesamt 98 Projekten und Initiativen, die in diesem Jahr beim Wettbewerb „Bremen macht Helden 2018“ der Sparkasse Bremen gewonnen haben und damit eine finanzielle Unterstützung bekommen. Sie wurden am Dienstag im Finanzzentrum am Brill ausgezeichnet.

100.000 Euro für fünf Kategorien

Die Sparkasse hat den Wettbewerb 2009 initiiert und unterstützt seitdem Projekte, die sich in vorbildlicher Weise für Kinder und Jugendliche in Bremen einsetzen. „Als wir den Wettbewerb 2009 ins Leben gerufen haben, hätte ich mir nicht träumen lassen, dass wir so viele Projekte damit unterstützen können“, sagte Birgit Krull, Direktorin Vorstandsstab und Kommunikation bei der Sparkasse. Insgesamt werden in jedem Jahr 100.000 Euro in fünf Kategorien vergeben: Bildung und Wissenschaft, Kunst und Kultur, Sport, Umwelt und Soziales. In diesem Jahr haben sich 162 Projekte für eine Förderung beworben, die Gewinner hat eine unabhängige Jury ausgewählt. Dazu zählen neben Vertretern der Sparkasse unter anderem der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter Peter Gagelmann und Bremen-Vier-Moderator Roland Kanwicher, der die Preisverleihung zudem moderierte.

Seit 2009 wurden 674 Projekte mit insgesamt 900.000 Euro aus dem Sonderfonds „Bremen macht Helden“ unterstützt. „Wir wünschen uns, dass in Zukunft noch mehr Kinder und Jugendliche durch attraktive und kostengünstige Angebote ermutigt werden, sich einzubringen, die eigenen Stärken zu entdecken und diese positiv für ihre persönliche Entwicklung zu nutzen“, so Krull.

Projekte für Kinder und Jugendliche in Bremen:

Sport: Boxen als Therapie

Siegerprojekte "Bremen macht Helden" - Sparkasse Bremen

Oberärztin Andrea Bolewski.

Foto: Christina Kuhaupt

„Dass Boxen den Patienten der Kinder-und Jugendpsychiatrie Bremen-Ost helfen kann, klingt für die meisten anfänglich etwas befremdlich“, sagt Oberärztin Andrea Bolewski. Doch bei dem neuen Angebot in der Tagesklinik am Standort Bremen-Nord handelt es sich um therapeutisches Boxen, bei dem Kinder von vier bis neun Jahren ein neues Körpergefühl entwickeln sollen. „Sie können dadurch Selbstvertrauen gewinnen und ein Gefühl für ihren Körper bekommen“, sagt Bolewski. Sie betreut das Projekt zusammen mit Krankenschwester Dominika Pignon, die sich dafür speziell hat ausbilden lassen. Beim Boxen sollen die Kinder Stress abbauen und sich möglichst fallen lassen. Von dem Geld der Sparkasse haben die Frauen Boxhandschuhe und Boxsäcke gekauft, mit dem die Kinder künftig wöchentlich trainieren können.

Bildung und Wissenschaft: Kribbeln im Bauch

Siegerprojekte "Bremen macht Helden" - Sparkasse Bremen

Gabriele Seemann vom Institut für Gesundheitsförderung und Pädagogische Psychologie.

Foto: Christina Kuhaupt

Mit dem Wort Suchtprävention können die meisten Jugendlichen ziemlich wenig anfangen. Das Tanzprojekt „Kribbeln im Bauch“ verfolgt deshalb einen anderen Ansatz. Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren werden mit Hip Hop und anderer zeitgemäßer Musik gelockt, zu der sie eine Choreographie einstudieren sollen. Diese zeigen sie zum Abschluss auf dem Bremer Marktplatz. Mehrere Wochen nehmen verschiedene Bremer Schulen dafür an Projektwochen teil. Dabei setzen sie sich nicht nur mit dem Tanz, sondern auch mit dem Konsum von Drogen und Alkohol auseinander. „Außerdem wollen wir damit ihr Selbstbewusstsein stärken“, sagt Gabriele Seemann vom Institut für Gesundheitsförderung und Pädagogische Psychologie, das zusammen mit dem Landesinstitut für Schule und der AOK das Projekt umgesetzt.

Umwelt und Klimaschutz: Die Welt der Bienen

Siegerprojekte "Bremen macht Helden" - Sparkasse Bremen

Imkerin Anja Kretz.

Foto: Christina Kuhaupt

Bienen machen nicht nur Honig, sondern sind auch für das Überleben von Menschen und Pflanzen wichtig. Warum das so ist und woher der Honig eigentlich kommt, lernen Besucher auf der Kinder- und Jugendfarm in Habenhausen. Dort leben inzwischen zwölf Bienenvölker. Bei Führungen mit Imkerin Anja Kretz lernen die Kinder Wissenswertes über Bienen und einen nachhaltigen Umgang mit ihnen. Mit dem Geld der Sparkasse wird eine verbesserte Ausrüstung finanziert. „Damit die Führungen noch anschaulicher werden“, sagt Kretz. Die Farm ist ein gemeinnütziger Verein, der Kindern in der Stadt den Umgang mit Tieren und der Natur nahe bringen will. Die Vormittage sind während derSchulzeit mit Besuchergruppen ausgefüllt. An den Nachmittagen gibt es Angebote wie Tierpflege, Ponygruppen, Backen und Gartenarbeit.

Soziales: Workshop für junge Frauen

Siegerprojekte "Bremen macht Helden" - Sparkasse Bremen

Sophia Hoes vom feministischen Verein Gewitterziegen.

Foto: Christina Kuhaupt

Mal so richtig viel Zeit für sich und ein Thema haben. An Ideen, wie solche Workshops mit Leben gefüllt werden könnten, fehlt es den sogenannten Gewitterziegen nicht – oft scheitert die Umsetzung aber am Geld. Mit den finanziellen Mitteln der Sparkassen will der feministische Verein in der Bremer Neustadt in den kommenden Monaten einen Intensiv-Workshop für Mädchen und junge Frauen im Alter von 14 bis 21 Jahren organisieren. Der Verein ist als Träger der freien Jugendhilfe tätig und kümmert sich um verschiedene Freizeitangebote für junge Frauen. Der Workshop wird in Zusammenarbeit mit Performance-Künstlerinnen stattfinden und sich über vier Tage im Juli erstrecken. „Wir haben so etwas ähnliches schon einmal gemacht und das war ein voller Erfolg“, sagt Mitarbeiterin Sophia Hoes. „Noch sind Plätze frei.“

Kunst und Kultur: Tanz macht Schule

Siegerprojekte "Bremen macht Helden" - Sparkasse Bremen

Matthias Knapp, pädagogischer Mitarbeiter beim Martinsclub.

Foto: Christina Kuhaupt

Es soll ihr ganz großer Auftritt werden: Knapp 140 Schüler zwischen acht und 18 Jahren werden am 1. Juni auf der Bühne im Kulturzentrum Schlachthof stehen und für ihre Figuren in verschiedene Rollen schlüpfen. An dem Projekt „Whirlschool – Tanz macht Schule“ nehmen in diesem Jahr sechs Bremer Schulen teil. Dafür arbeiten unter anderem das Tanzwerk, der Fachverband für Theater in der Schule und das Tänzer-Kollektiv Tanzbar zusammen. Mit dabei ist auch das Schulzentrum Neustadt mit einer Förderklasse. An dem Tanztraining nehmen Jugendliche aus verschiedenen Werkstufenklassen teil. „Für das Geld haben wir vor allem Kostüme gekauft“, sagt Matthias Knapp, pädagogischer Mitarbeiter beim Martinsclub. Mit ihm sind mehrere Schüler zu der Feierstunde in die Sparkasse gekommen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+