Infizierter Welpe in Bremen Kontaktpersonen gegen Tollwut geimpft

Die Behörde geht von einer "relativ beruhigten Situation" nach dem Tollwutfall bei einem gestorbenen Welpen aus. Die Tierklinik, in der der Hund behandelt wurde, warnt vor Gefahren durch illegalen Welpenhandel.
14.09.2021, 18:52
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Kontaktpersonen gegen Tollwut geimpft
Von Sabine Doll

Mehr als 40 Menschen, die engen Kontakt mit dem an Tollwut gestorbenen Welpen einer Bremer Familie hatten, sind geimpft worden. Das bestätigt der Sprecher der Gesundheitsbehörde, Lukas Fuhrmann, dem WESER-KURIER. "In Bremen wurden elf enge Kontaktpersonen ermittelt, dazu gehören Familienmitglieder, Freunde der Familie sowie Beschäftigte einer Tierarztpraxis." Zu den Kontaktpersonen zählten auch Kinder und Jugendliche. Dazu kämen etwa 30 Personen aus der Tierklinik Posthausen, in der der Hund – ein Kangal-Welpe – behandelt wurde und am vergangenen Donnerstag gestorben ist.

Weiterlesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUR URLAUBSZEIT

66% sparen

3 Monate für
einmalig 8,90 €

Danach jederzeit kündbar

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren