Entscheidung des Bremer Senats

Nächtliches Alkoholverbot im Viertel und an der Schlachte

Zwischen 1 und 6 Uhr ist es im Viertel und an der Schlachte künftig verboten, Alkohol zu trinken. Die Gastronomie darf derweil länger öffnen als bisher.
10.06.2021, 18:33
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Nächtliches Alkoholverbot im Viertel und an der Schlachte
Von Christoph Bähr
Nächtliches Alkoholverbot im Viertel und an der Schlachte

Im Viertel und an der Schlachte darf nachts kein Alkohol getrunken werden.

Frank Thomas Koch

Der Bremer Senat hat die Corona-Regeln in einem Punkt gelockert. Per Allgemeinverfügung gilt ab diesem Freitag, dass die Gastronomie und Unterhaltungsveranstaltungen bis 1 Uhr öffnen dürfen. Eingeschränkt wird dagegen der Alkoholkonsum im Viertel und an der Schlachte. Der Außer-Haus-Verkauf von Alkohol ist dort ab 22 Uhr nicht erlaubt. Zwischen 1 und 6 Uhr ist es im Viertel und an der Schlachte laut Gesundheitsbehörde untersagt, Alkohol zu trinken und mitzuführen.

Lesen Sie auch

Die verlängerten Öffnungszeiten seien eine Reaktion auf die weiter sinkende Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt Bremen, teilte die Gesundheitsbehörde mit. Der Inzidenzwert in Bremen lag am Donnerstag bei 18,5. Kulturelle, sportliche und weitere Unterhaltungsveranstaltungen in geschlossenen Räumen sowie Theater, Kinos, Opern- und Konzerthäuser dürfen ab Freitag ebenso wie Gastronomiebetriebe auch in Innenräumen bis um 1 Uhr öffnen. In diesen Einrichtungen gilt in Innenräumen weiterhin eine Testpflicht bis zum 13. Juni. Ab dem 14. Juni gilt die Testpflicht nur bei einer Inzidenz von über 35. Darüber hinaus entfällt die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung beim Besuch von Wochenmärkten bei einer Inzidenz von unter 35.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+