Geplante Lockerungen Gesundheitssenatorin: Bremen soll Corona-Hotspot werden

Am Wochenende fallen fast alle Corona-Maßnahmen. Bremens Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard hält das für falsch – sie will Bremen zum Hotspot erklären lassen, um bestimmte Regeln weiter anwenden zu können.
01.04.2022, 12:47
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Gesundheitssenatorin: Bremen soll Corona-Hotspot werden
Von Felix Wendler

Bremens Gesundheitssenatorin möchte die vom Bund beschlossenen Corona-Lockerungen nicht vollumfänglich umsetzen. Das Ressort von Claudia Bernhard (Linke) hat dem WESER-KURIER am Freitag bestätigt, dass die Senatorin Bremen zum Corona-Hotspot erklären lassen will. Darüber habe Bernhard den Senat und die Fraktionen informiert, so ihr Sprecher Lukas Fuhrmann. Wird Bremen zum Hotspot, wäre ein Beibehalten bestimmter Regeln, zum Beispiel der Maskenpflicht in Innenräumen, möglich. Für eine Einstufung als Hotspot muss Bernhard eine politische Mehrheit finden. Da dies mindestens einige Tage in Anspruch nehmen wird, gelten von Sonnabend an – zumindest vorläufig – ausschließlich die sogenannten Basisschutzmaßnahmen.  

Angespannte Lage in den Kliniken

Die weiterhin hohen Infektionszahlen und die Dynamik der Pandemie seien in den Kliniken spürbar, begründet das Gesundheitsressort Bernhards Vorstoß. "Immer mehr positive Patienten und Patientinnen und das ebenfalls positive Personal, das dann ausfällt, führen schon jetzt zu deutlich eingeschränkten Behandlungskapazitäten in den Bremer Krankenhäusern. Verlegungen innerhalb Bremens sind kaum möglich, und auch das niedersächsische Umland kann keine Patienten und Patientinnen mehr aufnehmen", teilt Bernhard mit. Der Regelbetrieb in den Kliniken sei nur noch teilweise möglich. Medizinisch notwendige, aber nicht akute Behandlungen müssten abgesagt werden.

Lesen Sie auch

Eine Überlastung der Kliniken gilt laut Bundesvorgabe als eine Voraussetzung dafür, dass sich Bundesländer zum Hotspot erklären lassen und weiter bestimmte Regeln anwenden können, die über die Basisschutzmaßnahmen hinausgehen. Bislang haben Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern sich zu diesem Schritt entschieden.

SPD fordert rechtliche Überprüfung

Die Bremer SPD-Fraktion fordert, eine mögliche Einstufung als Hotspot rechtlich prüfen zu lassen. "Hier ist nun das Justizressort gefordert, inwieweit die hiesige Infektionslage dies überhaupt zulässt", erklärte der Fraktionsvorsitzende Mustafa Güngör. "Es ergibt keinen Sinn, dass wir im Zweifel vor dem Verwaltungsgericht landen." Ob eine Überlastung der Kliniken tatsächlich gegeben sei, ist Güngor zufolge "zumindest fraglich". 

Ilona Osterkamp-Weber, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, begrüßt den "kurzfristigen und späten Vorstoß" der Bremer Gesundheitssenatorin. "Angesichts der steigenden Inzidenzen und der angespannten Lage in den Kliniken sowie im Gesundheitswesen sollten Schutzmaßnahmen verbindlich bleiben. Dazu gehört insbesondere die Maskenpflicht, zum Beispiel im Einzelhandel, in Supermärkten und in Innenräumen", so Osterkamp-Weber. Bernhard müsse eine "rechtssichere Lösung" liefern.

+++ Dieser Artikel wurde um 18.19 Uhr aktualisiert. +++

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+