Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Förderprogramm
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

25 Millionen Euro für Wohnungsbau

Pascal Faltermann 19.03.2019 3 Kommentare

Auf dem ehemaligen Gelände der Scharnhorstkaserne plant die Gewoba ein neues Quartier mit etwa 270 bis 300 Wohnungen.
Auf dem ehemaligen Gelände der Scharnhorstkaserne plant die Gewoba ein neues Quartier mit etwa 270 bis 300 Wohnungen. (Christina Kuhaupt)

Der Bremer Senat will den Wohnungsbau im Land weiter ankurbeln und hat aus diesem Grund am Dienstag das Wohnraumförderprogramm aufgestockt. Um Sozialwohnungen weiter zu finanzieren, nimmt Bremen nun zusätzlich 25 Millionen Euro in die Hand. Vier Fünftel davon fließen nach Bremen, ein Fünftel nach Bremerhaven.

„Die Aufstockung dieser Mittel ist ausgesprochen wichtig, um auch weiter bezahlbaren Wohnraum in Bremen und Bremerhaven zu schaffen“, wird Bausenator Joachim Lohse in einer Pressemitteilung zitiert. Senator Lohse ist zudem sehr erfreut, dass der Senat und die zuständigen Gremien der Gewoba die Weichen stellen konnten, um im ehemaligen Bundeswehrhochhaus und auf dem Gelände der bisherigen Scharnhorstkaserne zusätzliche Wohnungen schaffen zu können. „Wir sind auf dem richtigen Weg“, so Lohse.

Millionen sollen Sozialwohnungsquote weiter absichern

Die finanzielle Aufstockung sei notwendig, weil aus den bisherigen drei Wohnraumförderprogrammen derzeit nicht mehr alle geplanten Projekte mit Fördermitteln versorgt werden können. Um die 25-Prozent-Sozialwohnungsquote weiter abzusichern, seien die jetzt beschlossenen 25 Millionen Euro vorgesehen.

Der Plan ist, dass durch die Mittel insgesamt gut 360 Wohneinheiten gefördert werden. Seit 2012 sind laut dem Bauressort bereits drei Förderprogramme mit einem Darlehensvolumen von insgesamt 160 Millionen Euro bereitgestellt worden. Die Umsetzung der ersten beiden Programme sei so gut wie abgeschlossen. Die geförderten Bauvorhaben sind entweder bereits fertig oder befinden sich noch im Bau.

Mehr zum Thema
180 neue Wohnungen: Gewoba kauft Bundeswehrhochhaus
180 neue Wohnungen
Gewoba kauft Bundeswehrhochhaus

Für das Bundeswehrhochhaus in der Falkenstraße haben die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben ...

 mehr »

Das dritte Programm, das 2017 aufgestockt wurde, werde gerade umgesetzt, die jeweiligen Darlehen durch Voranmeldungen gebunden. Für weitere Bauvorhaben, deren Umsetzung erst zu einem späteren Zeitpunkt ansteht, wird das Wohnraumförderprogramm derzeit durch das Bauressort überarbeitet.

112 öffentlich geförderte Ein- bis Zwei-Zimmer-Wohnungen

Der Senat hatte bereits vergangene Woche grünes Licht für das Projekt Scharnhorstkaserne durch die Gewoba gegeben (wir berichteten). Zudem konnte am Montag der Kauf des ehemaligen Bundeswehrhochhauses an der Falkenstraße ebenfalls durch die Gewoba besiegelt werden. Nach dem aktuellen Stand der Planung können in dem neuen Quartier 180 Wohnungen im Hochhaus, aber auch im geplanten Neubau entstehen. Insbesondere sollen 112 öffentlich geförderte Ein- bis Zwei-Zimmer-Wohnungen für jüngere Single-Haushalte, wie zum Beispiel Auszubildende und junge Erwerbstätige, entwickelt werden. Die Erdgeschosse der Gebäude sollen Gewerbe und quartiersbezogenen Einzelhandel aufnehmen.

Auf dem ehemaligen Gelände der Scharnhorstkaserne plant die Gewoba ein neues Quartier mit etwa 270 bis 300 Wohnungen, davon sollen 30 Prozent öffentlich gefördert werden. Auf 1500 Quadratmetern soll es Platz für Baugemeinschaften geben. Weitere 1500 Quadratmeter sollen bei einem späteren Mietpreis von 8,50 Euro gedeckelt werden.


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 16 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 30 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
suziwolf am 23.10.2019 12:39
@peteris:

„🦍-Theater“ - wäre das bessere Wort ?

„halloween and British Exit ...
there‘s not anymore a difference“ ...
Lemurer am 23.10.2019 12:38
Dazu fällt mir nur eins ein:

Ein Krankenhaus ist kein Profit-Center
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige