Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
Ehemaliges Textilhaus in der Bremer City
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Abriss von Harms am Wall wird fortgesetzt

Elke Gundel 18.05.2018 1 Kommentar

Im April waren die Abrissarbeiten zunächst gestoppt worden.
Im April waren die Abrissarbeiten zunächst gestoppt worden. (Christina Kuhaupt)

Bald ist es auch von außen zu sehen: Das ehemalige Textilkaufhaus „Harms am Wall“ und die beiden angrenzenden Häuser werden abgerissen. Am Freitag begann der Einsatz für einen Spezialbagger, der sich die beiden oberen Geschosse vornehmen soll. Mit einer Art Schere kneift der Bagger dabei Stück für Stück Teile der Dachkonstruktion und des Mauerwerks heraus und „knabbert“ sich so von oben nach unten durch das Bauwerk.

Der Auftrag des Baggerführers: Bis Mitte Juni soll er die oberen Etagen das einstigen Modegeschäfts abgetragen haben. Dann werde das Spezialgerät gegen „einen kleineren Bagger ausgetauscht“,  erklärt Daniel Günther, Sprecher der Gebäude-Eigentümergesellschaft Müller & Bremermann. Dieser Bagger soll den Abriss bis zum Erdgeschoss erledigen.

Die 60 Tonnen schwere Spezialmaschine wurde nachts per Spezialtransport nach Bremen verfrachtet. Am Freitag wurde die Baustelle zunächst so weit vorbereitet, dass nächste Woche mit dem eigentlichen Abbruch losgelegt werden kann. Solange das schwere Gerät im Einsatz ist, bleibt die Vollsperrung zwischen Herdentorsteinweg und Bischofsnadel bestehen.

Mehr zum Thema
Widerspruch der Nachbarn: Abriss von Harms am Wall gestoppt
Widerspruch der Nachbarn
Abriss von Harms am Wall gestoppt

Die benachbarten Basler Versicherungen legen Widerspruch gegen den Abriss der drei Brandruinen am ...

 mehr »

Denn der Bagger benötigt zum Rangieren die gesamte Straßenfläche vor dem Komplex Am Wall 157-161. Doch wenn der Spezialkran seinen Job erledigt hat, könne der Verkehr voraussichtlich ab Mitte Juni  einspurig an der Baustelle vorbeigeleitet werden, bestätigt Jens Tittmann, Sprecher der Baubehörde. Die Einbahnstraßen-Regelung gelte dann für den Verkehr, der vom Herdentorsteinweg aus in Richtung Altes Polizeihaus rolle.

„Wir haben uns dabei an den Wünschen der Einzelhändler orientiert“, erklärt Tittmann. So sei es möglich, dass Geschäftskunden „wie gewohnt“ rechts parken können, wenn sie die Läden an der Straße „Am Wall“ ansteuern. Kurzzeitig sei erwogen worden, die Einbahnstraße morgens in Richtung Altes Polizeihaus auszuweisen und für den abendlichen Berufsverkehr „umzudrehen“, sagt Tittmann.

Baubehörde wies Widerspruch ab

„Denn das entspricht den üblichen Verkehrsströmen.“ Allerdings habe die Erfahrung aus anderen Städten gezeigt, „dass ein solcher Wechsel nicht funktioniert“. Deshalb bleibe es fest bei der Einbahnstraße in Richtung Altes Polizeihaus. Vermutlich ab November könne der Wall dann uneingeschränkt befahren werden.

Seit Anfang April ist die Straße gesperrt, seitdem hat sich hinter den Kulissen einiges getan, erläutert Daniel Günther. Die drei Gebäude mussten so versteift werden, dass die Nachbarhäuser durch den Abriss keinen Schaden nehmen. Außerdem wurden Baustoffe aus den Brandruinen beispielsweise nach Holz, Stein und Metall getrennt und entsorgt.

Die Straße vor dem Gebäudekomplex musste für den Abrissbagger verstärkt, die Untergeschosse mussten zum Teil mit einem Gemisch aus Boden und Beton verfüllt werden, um für ausreichende Stabilität zu sorgen. Und schließlich hätten die Bauarbeiter damit angefangen, Teile der Gebäude von Hand abzutragen.

Mehr zum Thema
Bremer Einzelhändler in Sorge: Vollsperrung am Herdentor kommt im Juni
Bremer Einzelhändler in Sorge
Vollsperrung am Herdentor kommt im Juni

Wegen der Baustelle finden weniger Kunden zu den Geschäften am Wall. Mit Sorge sehen die ...

 mehr »

Der Spezialbagger nimmt sich nur das mittlere Haus vor, in dem einst Harms am Wall untergebracht war, erklärt Tittmann. Die beiden kleineren Gebäude rechts und links würden dagegen „von Hand“ abgerissen. Das sei Teil einer Vereinbarung zwischen Müller & Bremermann und den Basler-Versicherungen, die sich als Nachbar zunächst mit einem Widerspruch gegen die Abrissverfügung gewehrt hatten.

Die Baubehörde habe den Widerspruch abgewiesen, sagt Tittmann. Allerdings solle die Sache nicht im Streit, sondern außergerichtlich geklärt werden, betont Günther. Deshalb arbeiteten beide Seiten an einer Einigung. Harms am Wall war im Mai 2015 abgebrannt. Dort soll bis 2020 ein Geschäftsgebäude mit 5500 Quadratmetern Gewerbeflächen für Einzelhandel und Büros entstehen, das Wallkontor.


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
suziwolf am 22.10.2019 13:29
@Wesersteel ...

Rettungsdienste nur noch per/im Panzer ?

Oder Vorhandene mit Rammschutz ausrüsten ?
Bremen-Fan am 22.10.2019 13:25
Was ist "mangelnde soziale Kompetenzen"? Oder wollte @daa2011 einfach ein Schlagwort benutzen, um Bremer Eltern schlecht zu reden, die ihre Kinder in ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige