Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Straße wird für zwei Monate gesperrt
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Bauarbeiten für Wallkontor starten im April 2018

Von Jürgen Hinrichs 27.03.2018 5 Kommentare

So wird das neue Gebäude am Wall aussehen. Die Gestaltung der Fassade ist Ergebnis eines Wettbewerbs.
So wird das neue Gebäude am Wall aussehen. Die Gestaltung der Fassade ist Ergebnis eines Wettbewerbs. (Müller & Bremermann)

Wer den Wall entlang spaziert, kommt unweigerlich an einer Stelle vorbei, die seit fast drei Jahren wie eine Wunde ist. Dort stehen rußgeschwärzte Brandruinen, die Überreste von drei ehemals stolzen Häusern. Sie sind im Mai 2015 durch ein Feuer komplett zerstört worden. Jetzt wird diese Wunde geschlossen. Der Eigentümer der Immobilien hat am Dienstag angekündigt, dass er in der Woche nach Ostern mit den Abrissarbeiten beginnt. Zwei Monate lang wird der Wall zwischen dem Herdentor und der Bischofsnadel für den Verkehr komplett gesperrt sein. Danach ist der Abschnitt bis Oktober nur einseitig und als Einbahnstraße befahrbar. Die Bauarbeiten werden sich bis zum Frühjahr 2020 hinziehen.

Die Adresse ist nicht irgendeine in der Stadt. Mehr als 100 Jahre residierte an dem Boulevard das Traditions-Textilhaus Harms am Wall. Dort war das Feuer ausgebrochen, die Tat von Brandstiftern, wie die Polizei schnell herausfand. Ein Prozess gegen den Inhaber des Kaufhauses endete mit einem Freispruch. Wer das Feuer gelegt hat, ist bis heute unbekannt. Verletzt wurde niemand, der Schaden war allerdings immens: rund 15 Millionen Euro.

Mehr zum Thema
Warnung vor Verkehrskollaps: Handelskammer hat Bedenken wegen Wall-Baustelle
Warnung vor Verkehrskollaps
Handelskammer hat Bedenken wegen Wall-Baustelle

Handelskammer-Präses Harald Emigholz warnt vor einem Verkehrskollaps. Die Befürchtung: Unter dem ...

 mehr »

Eigentlich sollten an dieser exponierten Stelle in der Innenstadt die kaputten Gebäude schnell angepackt werden. Doch dann entspann sich ein Hickhack zwischen dem Eigentümer, der Bremer Immobilien- und Baufirma Müller & Bremermann, und der Baubehörde. Unter anderem ging es um die Frage, ob Teile der historischen Fassaden erhalten bleiben und wieder eingebaut werden müssen. Müller & Bremermann lehnten das ab. Sie hatten Erfolg mit ihren Argumenten, mussten sich aber dem Diktat beugen, für den Neubau einen Fassadenwettbewerb zu veranstalten. Das Ergebnis wird jetzt umgesetzt.

Gesamtfläche von 5500 Quadratmetern

Statt der drei Häuser wird es in Zukunft eines sein. Nach Angaben des Eigentümers entsteht ein Komplex mit einer Gesamtfläche von 5500 Quadratmetern, die mit Einzelhandel und Büros belegt werden. Wohnungen sind offenbar nicht vorgesehen. Der Name des Projekts: Wallkontor.

Die Ruine des ehemaligen Geschäftshauses Harms am Wall. Die Abrissarbeiten sollen in Kürze beginnen.
Die Ruine des ehemaligen Geschäftshauses Harms am Wall. Die Abrissarbeiten sollen in Kürze beginnen. (Christian Walter)

"Wir freuen uns sehr, dass es gelungen ist, mit dem künftigen Wallkontor das geschützte Ensemble am Wall durch eine hochwertige Immobilie zu ergänzen", erklärt Bausenator Joachim Lohse (Grüne). Dazu beigetragen habe sicherlich der Fassadenwettbewerb. "Schön ist ebenfalls, dass die ehemalige Harms-Passage im künftigen Gebäude versetzt wird, dann in einer Flucht zur Museumstraße liegt und eine verbesserte Anbindung zu City schafft", so Lohse weiter.

Ein Aspekt, der auch vom Investor betont wird: "Eine architektonische Besonderheit bildet die neue Passage, die durch das Gebäude nunmehr direkt auf die dahinterliegende Museumstraße führt", heißt es in einer Pressemitteilung. Damit werde eine klar erkennbare und verbesserte Verbindung zwischen Wall und Schüsselkorb geschaffen. "Zudem bietet die Passage eine neue Chance zur Belebung und besseren Integration des Walls in das städtebauliche Innenstadtkonzept von Bremen."

Gute Nachrichten für die Geschäftsleute an dem Boulevard, sie müssen freilich erst einmal eine weitere Durststrecke überwinden. Nachdem der Wall nach dem Großbrand monatelang komplett gesperrt war, steht das jetzt wieder bevor. Zwar für eine nicht ganz so lange Zeit, wesentlich sind die Einschränkungen aber trotzdem. "Wir haben bei unseren Planungen sowohl die Verkehrsflüsse in der City als auch die Bedürfnisse der benachbarten Geschäfte berücksichtigt und wollen die Zeiträume für Einschränkungen möglichst kurz halten", sagt Marco Bremermann, Geschäftsführer der Müller & Bremermann GmbH. Ganz vermeiden ließen sich Sperrungen bei einem solch komplexen Bauvorhaben jedoch nicht. "Hier setzen wir auf das Verständnis aller Beteiligten", so der Unternehmer.

Straße bis Herbst gesperrt

Auf zwei Spuren befahrbar wird der Wall erst wieder im Herbst sein, bestätigt die Verkehrsbehörde. Gesperrt sind dann nur noch der Gehweg vor der Baustelle und der Parkstreifen. Die Herdentorswallstraße auf der Rückseite des Grundstücks bleibt für die gesamte Bauzeit dicht. Das ist heute schon so, seitdem es damals gebrannt hat. Auf der schmalen Straße war vorher nicht viel Verkehr unterwegs.

Fotostrecke: Harms am Wall kurz vor dem Abriss

Der Abriss wird kniffelig. Schon deshalb, weil die Nachbargebäude statisch abgesichert werden müssen. Im Ganzen eine technische und logistische Herausforderung, wie der Eigentümer betont. "Der Abriss und die Erstellung der Baugrube für den Neubau müssen auf kleinstem Raum erfolgen und bedürfen einer detaillierten Planung." Dazu gehöre das Unterfangen der angrenzenden Häuser.

Eine Baustelle, die wegen dieser Schwierigkeiten ein Hingucker werden könnte. Dann sind es nicht mehr die Brandruinen, die bei den Spaziergängern Aufsehen erregen, sondern komplizierte technische Vorgänge. Das fertige Haus wird annähernd 42 Meter breit und 30 Meter hoch sein. Für die Fassade planen die Architekten mit Oberkirchener Sandstein. Das Dach wird mit vorbewittertem Zinn bedeckt. Die Fensterrahmen bekommen einen Bronzeton. Der Gedanke dahinter ist, dass das, was neu ist, schon ein bisschen alt und allemal gediegen aussehen soll.


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 16 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 30 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
Wesersteel am 23.10.2019 13:23
Jeder der einen handwerklichen "schweren" Beruf erlernt hat,ist in der Regel mit 58 Jahen UND um/über 42 Berufsjahren , gesundheitlich "fix und ...
gorgon1 am 23.10.2019 13:23
Aber das ist im Grunde doch genau was ich meine. Der Handel ist die Macht. Wenn ich im Supermarkt was kaufen will , gelten für mich dessen Preise. ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige