Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Jüdische Fotografie
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Bilder für das Focke-Museum

Simon Wilke 11.10.2019 0 Kommentare

Mike Frank präsentiert ein Werk seines Vaters. Daneben: eine Kamera, die der jüdische Fotograf auf der Flucht zurücklassen musste.
Mike Frank präsentiert ein Werk seines Vaters. Daneben: eine Kamera, die der jüdische Fotograf auf der Flucht zurücklassen musste. (Christina Kuhaupt)

Mike Frank steht neben der alten Atelierkamera seines Vaters im Bremer Focke-Museum. Es ist die Kamera, die der jüdische Fotograf Julius Frank 1936 in seinem Geschäft zurücklassen musste. Die Nazis hatten dem Künstler das Leben zuvor immer schwerer gemacht und ihn schließlich zur Flucht getrieben. Am Freitag präsentierte Mike Frank einige der rund 150 Bilder aus dem Nachlass seines Vaters, die er und seine Schwester dem Museum gestiftet haben.

„Wir sind sehr froh und besonders glücklich, dass Sie sich dazu entschieden haben, die Werke nach Deutschland zu geben“, betonte Frauke von der Haar, Direktorin des Focke-Museums, gegenüber Mike Frank. „Das ist eine große Geste und für uns eine Verpflichtung, diese Geschichte stärker zu beleuchten.“ Auch eine Ausstellung mit den Werken des Fotografen könne sie sich für die Zukunft gut vorstellen.

Mehr zum Thema
Heimatverein Lilienthal: Julius-Frank-Nachfahren stiften Originale
Heimatverein Lilienthal
Julius-Frank-Nachfahren stiften Originale

Die Kinder des vor den Nazis in die USA geflüchteten Lilienthaler Fotografen Julius Frank wollen ...

 mehr »

Auf den Bildern von Julius Frank sind Menschen und Natur zu sehen, manchmal auch Architektur. Der Künstler hatte sich nicht festlegen wollen. „Das zeichnet einen großen Fotografen aus, dass er sich auf die verschiedenen Motive einstellen kann und entsprechend fotografiert“, sagte Karin Walter, Kuratorin für Fotografie des Focke-Museums, die ebenfalls einen Teil der Werke präsentierte. Allerdings vorerst nur mit einer Präsentation am Computer: Die Originale sind noch auf dem Seeweg von Kalifornien nach Bremen.

Im Bestand des ­Focke-Museums befinden sich bereits etliche Fotografien des jüdischen Fotografen Julius Frank. Rund 150 weitere Werke werden zurzeit nach Bremen verschifft.
Im Bestand des ­Focke-Museums befinden sich bereits etliche Fotografien des jüdischen Fotografen Julius Frank. Rund 150 weitere Werke werden zurzeit nach Bremen verschifft. (Christina Kuhaupt)

Schwerpunkt: Moorlandschaften

Ein Schwerpunkt der Werke sind Bilder der Moorlandschaften Worpswedes und anderer Torfdörfer. „Er hat die durch die Landschaft geprägten Menschen herausgestellt, wie ein Maler. Die sehr mühsame Art des Lebens im Moor, die sich auch in den Gesichtern der Menschen widerspiegelt“, erklärte Walter. Und tatsächlich findet sich unter den Bildern auch das eines Landwirts, der Pfeife raucht und sich dabei auf seinen Pflug stützt, oder einer Mutter, die, ihr Kind an der Hand, durch die Moorlandschaft wandert. Motive, die damals in Mode waren und später auch in Franks neuer Heimat, den USA, gut ankamen. Viele seiner Bilder wurden dort ausgestellt und ausgezeichnet.

Dabei waren die Umstände seines Erfolgs alles andere als gut. Nachdem er das Fotoateliers von seinem Vater übernommen hatte, wurde Julius Frank bald durch die politischen Entwicklungen im Deutschland der 30er-Jahre unter Druck gesetzt. Der Fotograf durfte nicht mehr ausbilden, auch die Kundschaft blieb bald aus. „Es kamen immer weniger Kunden, und die, die kamen, wurden anschließend ausgehorcht und eingeschüchtert“, erklärte Harald Kühn, Vertreter des Heimatvereins Lilienthal, der im Jahr 2005 den Kontakt zur emigrierten Familie Frank wieder aufnahm. Der spätere Lilienthaler Bürgermeister Heinrich Viebrock brachte Frank 1936 nach Hamburg, von wo aus dieser in die USA floh.

Mehr zum Thema
Kommentar über Antisemitismus in Deutschland: Jüdisches Leben in Deutschland schützen
Kommentar über Antisemitismus in Deutschland
Jüdisches Leben in Deutschland schützen

Die Bundesrepublik hat den Juden in Deutschland das Versprechen gegeben: Wir beschützen Euch. ...

 mehr »

Julius Frank kam aber schon bald zurück nach Deutschland: Im Zweiten Weltkrieg diente er als Dolmetscher in der amerikanischen Armee. Sein Sohn Mike, der selbst nichts mit Fotografie zu tun hat, weiß nur wenig über die Geschichte seines Vaters. „Er hat nie über den Krieg geredet, vielleicht, um seine Kinder zu schützen“, erzählte er im Anschluss an die Präsentation. Doch bald könnte er mehr erfahren: „Ich habe Briefe meines Vaters. Sie sind auf Deutsch, ich kann sie nicht lesen. Aber in ihnen muss stehen, was er dachte, als er im Krieg zurück nach Deutschland kam.“ Diese Briefe sind nun ebenfalls auf dem Weg nach Bremen.

Mehr zum Thema
Holocaust-Gedenktag: Menschen aus unserer Mitte
Holocaust-Gedenktag
Menschen aus unserer Mitte

Das Schicksal der jüdischen Fotografenfamilie Frank aus Lilienthal bewegt die Menschen in ...

 mehr »

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 16 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
erschreckerbaer am 22.10.2019 21:34
Ist doch in Ordnung.
Bis jetzt habe ich 48 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt.
Habe dafür Steuern bezahlt.
Würde ich mit 67 in ...
flutlicht am 22.10.2019 20:43
Lieber @Wk, wann hat Höffner denn nun die Fläche erworben? Mal schreiben Sie von 14 Jahren im Text und in der Einleitung von 11 Jahren. Was stimmt?
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige