Wetter: Regen, 10 bis 18 °C
Rot-Grün-Rot treibt Verkehrswende voran
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Bremer Innenstadt soll autofrei werden

Jürgen Theiner 25.06.2019 48 Kommentare

Der Fahrradverkehr - wie hier am Herdentorsteinweg - soll in der Bremer Innenstadt eine deutlich größere Rolle spielen.
Der Fahrradverkehr - wie hier am Herdentorsteinweg - soll in der Bremer Innenstadt eine deutlich größere Rolle spielen. (Frank Thomas Koch)

Die Bremer Innenstadt soll bis 2030 nahezu autofrei sein. Darauf haben sich am Dienstag die Unterhändler von SPD, Grünen und Linken bei ihren Koalitionsgesprächen verständigt. Zu den wichtigsten Bausteinen des Konzeptes gehören der Ausbau des Fahrradnetzes und der Bau von Fahrradbrücken in Hemelingen, Woltmershausen sowie zwischen Neustadt und Altstadt in Höhe Altenwall. Außerdem ist vorgesehen, die Martinistraße zu einer „autoarmen“ Strecke umzubauen. Um die beabsichtigte verkehrspolitische Wende zu schaffen, soll außerdem der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) ausgebaut werden, auch in den Randgebieten Bremens.

Für Bus und Straßenbahn will die künftige rot-grün-rote Koalition eine andere Ticketstruktur mit einer sozialen Komponente erreichen, wie Linken-Fraktionschefin Kristina Vogt ankündigte. Wie der ÖPNV künftig finanziert werden soll, darüber gehen die Vorstellungen der künftigen Bündnispartner noch auseinander. Sie haben sich deshalb auf einen „Prüfauftrag“ verständigt: Geklärt werden soll, ob die öffentlichen Verkehrsmittel mittelfristig nicht mehr hauptsächlich über Ticketverkäufe, sondern über eine allgemeine Abgabe finanziert werden können.

Bremens Innenstadt soll bis 2030 autofrei werden. Finden Sie das gut?
34.9% (2268 Stimmen)
Ja
64.7% (4202 Stimmen)
Nein
0.4% (29 Stimmen)
Keine Meinung

Ein zweites wichtiges Thema bei der vierten Runde der Koalitionsverhandlungen war der Offshore-Terminal Bremerhaven (OTB), über den Teile für Windkraft-Anlagen zur Installation auf See umgeschlagen werden sollen. Dieses Vorhaben ist insbesondere zwischen SPD und Grünen seit Langem umstritten. Während die Sozialdemokraten den Bau befürworten, wollen die Grünen den Ausstieg. Zurzeit liegen die Planungsgrundlagen zur Klärung vor Gericht.

Der Beschluss, den SPD, Grüne und Linke am Dienstag fassten, läuft auf einen faktischen Ausstieg aus dem Projekt und damit auf einen Punktsieg für die Grünen hinaus. Die rund 180 Millionen Euro, die für den Bau des OTB zurückgelegt worden sind, sollen nämlich in den nächsten vier Jahren teilweise für andere Projekte zur Förderung der regionalen Infrastruktur in der Seestadt verwendet werden – etwa für die Lebensmitteltechnologien am Standort.

Mehr zum Thema
Projektgelder werden alternativ verwendet: Grüner Punktsieg beim Offshore-Terminal
Projektgelder werden alternativ verwendet
Grüner Punktsieg beim Offshore-Terminal

Die für den Offshore-Terminal in Bremerhaven angesparten Gelder werden teilweise für andere ...

 mehr »

Ausbildungsfonds soll kommen

Rund 20 bis 30 Millionen Euro aus dem Projekttopf waren bereits für Kampfmittelbeseitigung, Planung und Naturausgleichsmaßnahmen im Rahmen des OTB-Projektes ausgegeben worden. Nun soll die Finanzrücklage weiter abgebaut werden, um damit die Bremerhavener Wirtschaft gezielt zu fördern. Bei einem Pressegespräch nannten die Verhandlungsführer am Dienstagabend unter anderem die Ertüchtigung der Westkaje und möglicherweise auch des Container-Terminals 1 für den Umschlag von Schwerlasten. Ein formelles Bekenntnis zum Ausstieg aus dem OTB, wie von Spitzenkandidatin Maike Schaefer noch am Dienstagmorgen gefordert, konnten die Grünen der SPD jedoch nicht abringen.

Die drei Partner haben sich zudem darauf geeinigt, einen Ausbildungsfonds auf den Weg zu bringen. „Wir erhoffen uns, dass insbesondere die kleinen Betriebe, die dringend Auszubildende brauchen, davon profitieren“, sagte dazu Kristina Vogt. Derzeit gebe es gerade für sie Probleme, ihre Lehrstellen zu besetzen, weil die Bewerber keine ausreichende Qualifizierung hätten. Der Fonds ist dafür gedacht, Betriebe zu unterstützen, wenn sie entweder Auszubildende, die noch parallel Hilfe benötigen, einstellen, Geflüchtete mit Sprachbarrieren oder Alleinerziehende, die in Teilzeit ihr Lehre absolvieren.

Startpunkt für den Ausbildungsfonds soll das Ausbildungsjahr 2021/22 sein. „Zwei Jahre nehmen wir uns Zeit dafür, um ihn zu entwickeln“, ergänzte Sieling. Es solle mit den Partnern der Bremer Vereinbarung, dazu gehören unter anderem die Kammern und Gewerkschaften, darüber gesprochen werden. Eine Kommission soll sich um den Fonds kümmern. Es soll laut Vogt darum gehen, freiwillige Modelle zu entwickeln. SPD, Grüne und Linke sind sich aber einig, dass Unternehmen, die derzeit nicht ausbilden, ihren Beitrag am Fonds leisten.

Nur gegebenenfalls wird er mit öffentlichen Mitteln ergänzt. Eine sogenannte Ausbildungsumlage hatte schon der Wirtschaftssenator a. D. Martin Günthner (SPD) ins Spiel gebracht und damit in der Wirtschaft für Unmut gesorgt. Der Vorschlag war eine Reaktion darauf, dass die Unternehmen hinter den Ausbildungszielen der Bremer Vereinbarung im Ausbildungspakt zurückblieben.

Mehr zum Thema
Koalitionsverhandlungen in Bremen: Alte Ziele, neue Einigungen bei Rot-Grün-Rot
Koalitionsverhandlungen in Bremen
Alte Ziele, neue Einigungen bei Rot-Grün-Rot

Bei der vierten Runde der Koalitionsverhandlungen in Bremen ging es unter anderem um die Themen ...

 mehr »

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 18 °C / 10 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
heinmueckausbremerhaven am 21.10.2019 20:47
Es gibt nur eine Chance wieviel Artikel beschrieben. Und jetzt schwindet mit dem Artikel von Stefan Rahmstorf das Argument, dass die BRD nur für ...
Bremen99 am 21.10.2019 20:41
Das Parken in Wild-West-Manier rund um den Freimarkt hat Tradition. Vor über 40 Jahren konnte man auch schon regelmäßig beobachten wie dreiste ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige