Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
Stimmen von Politikern
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Bremer Reaktionen auf die tödlichen Schüsse in Halle

10.10.2019 2 Kommentare

Entsetzen nach dem Anschlag in Halle: Ein Attentäter hat am Mittwoch vor einer Synagoge und in einem Döner-Imbiss zwei Menschen erschossen.
Entsetzen nach dem Anschlag in Halle: Ein Attentäter hat am Mittwoch vor einer Synagoge und in einem Döner-Imbiss zwei Menschen erschossen. (Hendrik Schmidt/dpa)

Andreas Bovenschulte, Bürgermeister

"Wir trauern um die ermordeten Menschen in Halle. Unser Mitgefühl gilt ihren Familien und Freunden, unsere Solidarität den jüdischen Gemeinden. Wir werden Antisemitismus und rechtsextreme Gewalt weiterhin mit aller Konsequenz bekämpfen."

Sofia Leonidakis, Fraktionsvorsitzende der Linken:

"Lippenbekenntnisse gegen Antisemitismus und rechten Terror reichen schon lange nicht mehr aus. [...] Rechte Terrornetzwerke müssen zerschlagen werden. [...] Eine verbesserte Ermittlungsarbeit allein wird aber der gesamtgesellschaftlichen Aufgabe nicht gerecht werden können. Rechte Denkmuster, antisemitische und rassistische Hetze äußern sich in Alltagsrassismus, der für die Betroffenen eine dramatische Systematik bedeutet, von der Gesellschaft aber häufig als Randphänomen abgekanzelt wird."

Jusos Bremen:

"Wir sind entsetzt von den Geschehnissen in Halle und sprechen den Angehörigen unser tiefstes Mitgefühl aus. Nicht erst diese Morde zeigen auf tragische Weise, dass Antisemitismus und rechte Gewalt deutlich konsequenter bekämpft werden müssen. Terrorakte wie die des NSU oder der Mord an Walter Lübcke haben uns fassungslos gemacht – noch fassungsloser stimmt uns jedoch, wie Politik, Staat und Gesellschaft jahrelang weggeschaut haben oder durch Behörden wie den Verfassungsschutz das Keimen von rechten Terrorzellen sogar noch aktiv gefördert haben."

Henrike Müller, stellvertretende Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen:

"Wir sind tief erschüttert und trauern mit den Angehörigen und Freunden der Opfer dieses brutalen Verbrechens. Es macht uns fassungslos, dass Jüdinnen und Juden in Deutschland wieder Angst um ihr Leben haben müssen. Halle zeigt uns, dass die Zeit der Alarmzeichen und Solidaritätsbekundungen längst überschritten ist. Es muss endlich realisiert werden, dass antisemitische Angriffe keine Einzeltaten von Einzeltätern sind. Sondern dass wir es hier mit Menschen mit geschlossenen rechtsextremen Weltbildern zu tun haben, die in letzter Konsequenz vor Mord nicht zurückschrecken."

Frank Imhoff, Bürgerschaftspräsident:

"Ich bin fassungslos. Auch darüber, wie sehr sich rechtsextremistischer Terror in unserer Gesellschaft breitmacht. Unsere Solidarität gilt unseren jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern. Wir alle sind gefordert, Antisemitismus und Hass den Nährboden zu entziehen, auch in unseren Parlamenten."

Kritisch bewertet Frank Imhoff die Diskussionen rund um die Tat: "Ich finde es erschreckend, wie in den sozialen Medien umgehend wild über Hautfarbe, Nationalität und Motivation des Täters spekuliert wird, während in Halle Menschen um ihr Leben rennen. Es hat zwei Tote gegeben – und wir haben nichts Besseres zu tun, als uns auf Twitter anzuschreien. Es täte uns allen gut, einen Moment innezuhalten."

Carsten Meyer-Heder, Landesvorsitzender der Bremer CDU:

"Auch mit etwas Abstand zu gestern macht mich der Anschlag in Halle am Feiertag Yom Kippur fassungslos und betroffen. Meine Gedanken sind bei den Opfern, ihren Angehörigen und den jüdischen Gemeinden im ganzen Land. Für mich gehört jüdisches Leben ohne wenn und aber zu Deutschland, Bremen und Bremerhaven. Wer das in Frage stellt und erst mit Hass, dann mit Gewalt gegen unsere Mitbürger vorgeht, der muss zur Rechenschaft gezogen werden."

(par/var)


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
elfotografo am 22.10.2019 18:55
"Es ist doch ein Märchen, dass man mit einer Loge Geschäftskontakte akquiriert oder pflegt, geschweige denn Geschäfte abschließt."

Haben ...
FloM am 22.10.2019 18:51
@gorgon1:
Abgedroschen ist es den x-ten Kommentar mit undifferenzierten Anschuldigungen zu schreiben.

Die Erkenntnis, daß man Teil ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige