Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
Anklage wegen Volksverhetzung
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Bremer schikanierte Homosexuelle

Sara Sundermann 07.08.2018

Ein Bremer soll mehrere Homosexuelle über soziale Netzwerke und per Nachricht schikaniert haben. (Symbolbild)
Ein Bremer soll mehrere Homosexuelle über soziale Netzwerke und per Nachricht schikaniert haben. (Symbolbild) (Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Ein Bremer soll mehrere Homosexuelle verfolgt und tyrannisiert haben. Zehn Fälle wurden bekannt, in vier dieser Fälle hat die Bremer Staatsanwaltschaft nun Anklage erhoben, bestätigt ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der 30-jährige mutmaßliche Täter hatte es auf schwule Männer abgesehen. Er fälschte Facebook-Accounts der Betroffenen, unternahm Betrügereien und schikanierte seine Opfer mit Anrufen und Nachrichten.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen Volksverhetzung, Bedrohung, Beleidigung, versuchter räuberischer Erpressung und Nötigung. „Für mich ist es erstmalig, dass ein Täter so massiv und über einen langen Zeitraum auf diese Personengruppe abgesehen hatte“, sagt Frank Passade, Sprecher der Staatsanwaltschaft. „Gottseidank haben wir einen solchen Fall nicht häufig.“ Möglich sei aber, dass sich nun  noch weitere Opfer des Mannes meldeten.

Im Visier hatte der mutmaßliche Täter auch junge Männer aus Bremen: Einen damals 17-Jährigen verfolgte er mit permanenten Nachrichten, bedrohte ihn, veröffentlichte eine Todesanzeige für ihn und verschickte einen Trauerkranz an seine Schule. Zum Teil verkaufte er Handys und Tickets im Namen seiner Opfer, doch die Ware kam nie bei den Kunden an, und diese beschwerten sich dann bei den vermeintlichen Verkäufern.

"Viele Bedrohungen und Diskriminierungen werden nicht angezeigt"

Die Ermittlungen gestalteten sich nicht einfach. Da der Täter seine Opfer vor allem über Handy und soziale Netzwerke bedrängte, waren die Ermittler auf Kooperation mit Online-Portalen angewiesen. Passade bezeichnete die Ermittlungen als „sehr aufwendig“. Auch wenn der aktuelle Fall extrem sei, gebe es immer wieder Fälle, in denen schwule Bremer verfolgt und mit angedrohtem Outing erpresst würden, sagt Christian Linker vom Bremer Rat-und-Tat-Zentrum für queeres Leben.

Es habe auch schon Attacken mit Farbbeuteln und Buttersäure auf das Zentrum gegeben, Leute vor dem Zentrum im Viertel wurden beschimpft, so Linker. „Viele Bedrohungen und Diskriminierungen, die homosexuelle Bremer erleben, werden nicht angezeigt“, sagt Linker. „Wir wünschen uns, dass die Bereitschaft steigt, solche Fälle auch zur Anzeige zu bringen.“ Der aktuelle Fall sei in dieser Art ungewöhnlich, sagt auch Rolf Tiemann vom Jungenbüro. Er berät Jugendliche und junge Männer, die Gewalt erlebt haben. Es gebe aber auch bei Männern immer wieder einzelne Stalking-Fälle.

Mehr zum Thema
Umfangreiche Ermittlungen: Bremer soll Homosexuelle massiv bedroht haben
Umfangreiche Ermittlungen
Bremer soll Homosexuelle massiv bedroht haben

Die Staatsanwaltschaft und Polizei Bremen ermitteln in mehreren Fällen gegen einen 29 Jahre alten ...

 mehr »

Der Berater beschreibt, welche Auswirkungen dies haben kann: „Jede Form von Bedrohung kann zu traumatischen Belastungen führen, je nach Persönlichkeit und je nachdem, ob dem Betroffenen geglaubt wird und ob er darüber sprechen kann oder nicht“, sagt Tiemann. „Stalking und Mobbing können, wenn sie über einen langen Zeitraum geschehen, für das Gehirn eine ähnliche Belastung sein wie ein Autounfall.“

Seit drei Jahren hat die Polizei Bremen mit Sven Rottenberg einen Ansprechpartner für gleichgeschlechtliche Lebensweisen. An ihn können sich Homosexuelle wenden, die sich bedrängt sehen. „Ich bin häufig der Mutmacher, arbeite mit dem Rat-und-Tat-Zentrum zusammen und begleite Betroffene aufs Polizeirevier, um dort Anzeige zu erstatten“, beschreibt Rottenberg seine Rolle. Zum Teil gebe es Hemmschwellen und Ängste bei schwulen Bremern, zur Polizei zu gehen – besonders bei Flüchtlingen und Zuwanderern, die zum Teil eine homophobe Einstellung der Polizei aus in ihren Herkunftsländern kennen.

Sven Rottenberg ist per E-Mail erreichbar unter Agl(at)polizei.bremen.de oder telefonisch unter 015 22 / 296 96 85. In dringenden Fällen sollte der Notruf unter 110 gewählt werden. Betroffene können sich auch an das Rat-und-Tat-Zentrum wenden unter Telefon 04 21 / 70 00 07. Jungen und junge Männer bis 27 Jahren können sich auch beim Jungenbüro unter Telefon 04 21 / 59 86 51 60 beraten lassen. Das Jungenbüro unterstützt nicht nur bei körperlicher, sondern auch bei psychischer Gewalt.


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
elfotografo am 22.10.2019 18:55
"Es ist doch ein Märchen, dass man mit einer Loge Geschäftskontakte akquiriert oder pflegt, geschweige denn Geschäfte abschließt."

Haben ...
FloM am 22.10.2019 18:51
@gorgon1:
Abgedroschen ist es den x-ten Kommentar mit undifferenzierten Anschuldigungen zu schreiben.

Die Erkenntnis, daß man Teil ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige