Wetter: Regen, 10 bis 18 °C
Wilde Bühne Bremen
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Dieses Theaterprojekt arbeitet nur mit ehemaligen Drogenabhängigen

Sabine Komm 08.11.2018 0 Kommentare

Weg von Cannabis, Alkohol und Amphitaminen: Theaterprojekte wie die Wilde Bühne geben Menschen Halt, die mittlerweile clean sind.
Weg von Cannabis, Alkohol und Amphitaminen: Theaterprojekte wie die Wilde Bühne geben Menschen Halt, die mittlerweile clean sind. (CARMEN JASPERSEN/dpa)

Kai hat als Jugendlicher Kokain, LSD, Ecstasy, Amphetamine und Alkohol konsumiert. Als er nach Entgiftungen und Therapien clean ist, lässt er sich Sternschnuppen auf den Arm tätowieren und beginnt bei der Wilden Bühne in Bremen mit dem Theaterspielen. „Hier habe ich Freunde gefunden und ein Zuhause“, sagt der junge Mann mit dem Undercut. Aktuell spielt der Ex-Süchtige einen Polizisten: „Ich will ausleben, was ich nicht bin. Dadurch lerne ich mich selbst kennen.“

Schauspieler sprühen Graffitis, Schatten tanzen auf der Bühne, dazu läuft Hip-Hop-Musik. Die spendenfinanzierte Wilde Bühne in Bremen feiert ab diesem Freitag, 9. November, mit dem Stück „Ich habe einen Traum“ im Volkshaus Bremen ihr 15-jähriges Bestehen. Was alle 14 Schauspieler gemeinsam haben: Sie waren früher drogenabhängig und sind jetzt clean.

„Wir wollen mit den künstlerischen Mitteln der Theaterarbeit vor allem Themen junger Menschen artikulieren und dabei vor nichts zurückschrecken“, sagt Theaterpädagogin Jana Köckeritz. Nach ihren Auftritten im Volkshaus Bremen, in Schulen und Bürgerhäusern diskutieren die Schauspieler mit den Zuschauern über Drogen, Lebenskrisen und Gewalt. Die Ziele sind Suchtprävention und ein Signal gegen Rechtspopulismus.

„Das Theaterspielen hat mich mutiger gemacht“

Ihre neue Produktion „Ich habe einen Traum“ handelt von der Banalität des Alltags, dem Kick des Verbotenen und Zukunftsträumen. Rita, seit 26 Jahren trocken, spielt im Stück die autoritäre Pflegeleiterin eines Altenheims. „Das Theaterspielen hat mich mutiger gemacht“, sagt die 63-Jährige. Wichtig sei ihr der Kontakt zu den jungen Mitspielern: „Die trauen sich, auch mal albern zu sein. Das ist so schön ansteckend.“

Auch in anderen Städten Deutschlands gibt es Kreativ-Angebote für Menschen, die Alkohol und illegale Drogen konsumiert haben. Eines ist etwa Requisit, ein Theaterprojekt in Hattersheim nahe Frankfurt am Main.

1995 als kleines EU-Projekt gegründet, erreiche der gemeinnützige Verein heute mit jährlich bis zu 150 Veranstaltungen vor allem Schüler und Auszubildende, sagt Leiterin Nora Staeger: „Wir sind bis zum Sommer 2019 ausgebucht.“

Kaum jemand wird rückfällig

Requisit ist Improtheater. Die Spieler reagieren spontan auf Zurufe aus dem Publikum. Aus dem Stegreif entstehen so Szenen, die es vorher nie gegeben hat. „Unser Impro-Theater ist wie ein Icebreaker für die anschließenden Gesprächsgruppen mit Schülern, Eltern und Lehrern zum Thema Sucht und Abhängigkeit“, sagt Staeger. Entscheidend sei die Stabilität der Spieler, kaum jemand werde rückfällig: „Es ist so wichtig, dass diese Menschen clean sind, weil in ihnen so viel Potenzial steckt.“

Bereits einige Jahre zuvor gründeten sieben Obdachlose das Projekt Ratten 07 in Berlin – laut Leiterin Uta Kala das erste Obdachlosentheater Europas. Mehr als 57 Produktionen habe es seitdem gegeben. Die Themen: Armut und soziale Ausgrenzung. Aktuell proben Menschen ohne Wohnung und Arbeit auf dem alten Raw-Gelände der Reichsbahn das Stück „Der große Kladderadatsch“. Es geht um den 100. Jahrestag der November-Revolution.

Doch das europaweit bekannte Projekte ist in Gefahr. „Alle arbeiten hier unentgeltlich. Aber es ist nicht genug Geld da, um die Basis zu sichern“, kritisiert Kala. Eine eigene Bühne gibt es nicht. Das neue Stück wollen die Ratten 07 deshalb im Museum des Kapitalismus in Berlin aufführen. Ihr Ziel: „Das Projekt Ratten 07 muss überleben.“

Weitere Informationen

„Ich habe einen Traum – Theaterstück über Radikalität, Gewaltfreiheit und Zukunftsträume“. Premiere am Freitag, 9. November, 20 Uhr.
Weitere Termine: 10, 14., 16., 17. November, 10., 11., 12. Dezember. Eintritt: 13 Euro bzw. neun Euro. Wilde Bühne im Volkshaus. Zudem Gastspiele und Aufführungen in Schulen und
Bürgerhäusern.


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 18 °C / 10 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
darkstarbremen am 21.10.2019 19:36
Endlich ein richtiger Ansatz in der Ausbildung. Das ist sehr zu fördern. Und was wird mit den anderen Studiengängen in der Pflege in Bremen?
darkstarbremen am 21.10.2019 19:31
Inwiefern wurden denn die Gehälter der Pflege in Kliniken gedrückt? Der TVÖD Pflege in den Kliniken wurde nicht gesenkt. Das ist auch richtig so. Nur ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige