Wetter: Regen, 10 bis 18 °C
Lebensgefahr für Badegäste
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Ermittlungen wegen Fischwilderei

Jakob Milzner 06.06.2019 0 Kommentare

Der Waller Feldmarksee von oben. Hier wurden offenbar illegal Fangnetze platziert.
Der Waller Feldmarksee von oben. Hier wurden offenbar illegal Fangnetze platziert. (Karsten Klama)

Offenbar illegal ausgelegte Fangnetze im Waller Feldmarksee haben die Polizei auf den Plan gerufen. Die Netze waren von bislang unbekannten Tätern unterhalb der Wasseroberfläche, in einem Bereich, in dem sich häufig Badegäste aufhalten, platziert worden. Mittlerweile sind die Netze von der Polizei als Beweismittel sichergestellt und Ermittlungen in die Wege geleitet worden.

Ein Angler hatte in der vergangenen Woche am Donnerstagnachmittag die Fischereiaufsicht informiert. Als die Aufseher am See ankamen, hatte der Angler das Fanggerät bereits geborgen. Das Fischen mit Netzen ist im Feldmarksee verboten. An der Stelle, wo sie ausgelegt waren, hätten die Netze eine ernsthafte Bedrohung für Menschen und Tiere bedeutet, gerade vor dem Hintergrund, dass beim heißen Wetter am vergangenen Wochenende viele Menschen im See schwimmen waren.

Kommerzielle Interessen

Die Fischfallen aus Nylon mit einer Länge von mehreren Metern waren von außen nicht zu erkennen. Daniel Böttcher von der Bremer Fischereiaufsicht spricht von einer akuten Lebensgefahr, der insbesondere Kinder ausgesetzt gewesen wären. Denn wer sich in einem Stellnetz verfange, habe kaum eine Chance, sich eigenmächtig wieder zu befreien; die Situation sei vergleichbar mit dem Versuch, sich mit zusammengebundenen Füßen über Wasser zu halten.

Böttcher sagt, dass die Fanggeräte vermutlich aufgrund kommerzieller Interessen im Feldmarksee platziert worden seien. Zum Zeitpunkt der Bergung hätten sich darin drei Karpfen befunden: Für große Exemplare würden zum Teil mehrere tausend Euro bezahlt. Böttcher weist zudem darauf hin, dass die Fangmethode regional nicht gebräuchlich sei. Dies bestätigt Thorsten Brandt vom staatlichen Fischereiamt Bremerhaven: Stellnetze würden im niedersächsischen und im Bremer Raum praktisch nicht eingesetzt und fänden vor allem in der Ostseefischerei Verwendung. Ein bloß privates Interesse am Ausbringen der Netze im Waller Feldmarksee erscheint damit unwahrscheinlich.

Der Europäische Flußaal (Anguilla anguilla). Für Angler gilt: Aale dürfen laut Fischeramt Bremen nur entnommen werden, wenn sie mindestens 45 Zentimeter lang sind.
Der Aland (Leuciscus idus).
Brassen (Abramis brama) gehören zur Familie der Karpfenfische.
Die Barbe (Barbus barbus).
Fotostrecke: Diese Fische schwimmen in der Weser

Polizei sucht Zeugen

Die Polizei ermittelt nun wegen Fischwilderei. Polizeisprecher Nils Matthiesen teilt dem WESER-KURIER schriftlich mit: „Wer unter Verletzung fremden Fischereirechts oder Fischereiausübungsrechts fischt (…), wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“ In den vergangenen 18 Monaten habe die Polizei bereits in einem guten Dutzend ähnlicher Fälle ermittelt.

Im Fall der Stellnetze im Waller Feldmarksee werden Zeugen gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 362 38 88 zu melden. Die Polizei hofft, dass Passanten das Ausbringen der verbotenen Fanggeräte möglicherweise beobachtet haben. Allgemein sollten Personen, denen Netze in Badeseen oder Flüssen auffallen, die Polizei verständigen.

Gerade die Fischerei mit Stellnetzen steht seit längerer Zeit in der Kritik. Besonders im Bereich der Küstenfischerei steht diese im Verdacht, große Mengen an Beifang zu produzieren und die Meeresfauna so empfindlich zu schädigen. Gerade Meeressäuger wie der Schweinswal verenden im Ostseeraum häufig in ausgebrachten Stellnetzen, da sie die Fischfallen mit ihren Sinnesorganen nicht wahrnehmen können. Verfangen sich die Tiere in den Nylonfäden, können sie zum Atmen nicht mehr auftauchen und sterben schließlich durch Ertrinken.


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 18 °C / 10 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
peteris am 21.10.2019 12:30
Vielleicht wissen wir am 1.11. um 11:11h mehr.


Sie meinen sicher den 11.11. um 11:11h?
suziwolf am 21.10.2019 12:19
Und dann ... @kretschmar -
[auch wieder] eine gemeinsame Währung -

Das britische £ - Sterling -
europaweit jetzt ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige