Wetter: wolkig, -5 bis 1 °C
Böhmermann auch unter den Opfern
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Hackerangriffe auf Politiker und Prominente - auch Bremer betroffen

Jan-Felix Jasch, Stefanie Heitmann und Kim Torster 04.01.2019 7 Kommentare
Es hat offenbar Hackerangriffe auf viele deutsche Politiker gegeben.
Es hat offenbar Hackerangriffe auf viele deutsche Politiker gegeben. (123RF)

Hunderte deutsche Politiker sind Opfer von Hackerangriffen geworden. Betroffen seien "alle Ebenen" - Politiker aus dem Bundestag, dem Europaparlament und den Landtagen bis hin zu den Kommunen, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz am Freitag in Berlin. Unter den Betroffenen sind unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), Martin Schulz (SPD), Grünen-Chef Robert Habeck, SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil, Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Zu jeder Partei wurde eine eigene Liste mit Daten veröffentlicht. Die AfD-Fraktion ist offenbar die einzige im Bundestag, die davon ausgenommen ist. "Nach dem derzeitigen Stand liegen den ermittelnden Behörden keine Erkenntnisse dazu vor, dass Politikerinnen oder Politiker der AfD von der Veröffentlichung betroffen sind", teilte das Bundesinnenministerium am Freitag in Berlin mit. Die Sichtung der Daten sei aber noch nicht abgeschlossen.

Bremer Politiker betroffen

Nach einer ersten Prüfung der fraglichen Dokumente durch den WESER-KURIER sind auch Bremens Bürgermeister Carsten Sieling oder die Bundestagsabgeordnete der Linken, Doris Achelwilm, betroffen. Sieling wollte sich auf Anfrage des WESER-KURIER am Freitag nicht äußern.

Haben Sie Angst vor Datenklau?
48.9% (86 Stimmen)
Ja
51.1% (90 Stimmen)
Nein

Achelwilm hingegen erklärte, dass bereits im März 2018 ein E-Mail- und ihr Twitter-Account gehackt worden waren, nachdem sie ein Foto von einer Antikriegs-Demo gegen den türkischen Angriff auf das kurdische Afrin veröffentlicht hatte. Die damals und jetzt veröffentlichten Daten seien sehr ähnlich. Achelwilm forderte, dass Sicherheitslücken geschlossen gehörten. "Aktuelle Gesetzesänderungen für den Einsatz von sogenannten Staatstrojanern durch die Polizei laufen dem entgegen, weil Ermittlungsbehörden für ihre Überwachungssoftware genau auf vorhandene Sicherheitslücken angewiesen sind", sagte sie. Außerdem müsse Providern vorgeschrieben werden, dass sie aktuelle Sicherheitsstandards wie die Zwei-Faktor-Authentifizierung anbieten. 

Mattfeldt: Passwörter "beinahe wöchentlich" geändert

Ebenfalls betroffen ist der CDU-Politiker Andreas Mattfeldt, Abgeordneter für den Wahlkreis Osterholz-Verden. Wie er angibt, wurden bereits vor drei Jahren Daten von ihm abgefangen und veröffentlicht. Seitdem sei er sehr vorsichtig geworden, er und sein Büro würden "beinahe wöchentlich" Passwörter ändern, wie er dem WESER-KURIER sagte. Im aktuellen Fall seien von ihm sämtliche Outlook-Adressen und Facebook-Daten veröffentlicht worden, unter anderem auch private Gespräche über den Facebook-Messenger. Mattfeldt geht davon aus, dass der Angriff auf ihn ungefähr im Juli 2018 erfolgte, denn aktuellere Daten seien nicht betroffen.

Erfahren habe er von der Attacke am Freitagmorgen "über die Medien". Dass er speziell betroffen ist und welche seiner Daten veröffentlicht wurden, habe er selbst herausfinden müssen. Von der CDU-Fraktion habe es diesbezüglich keine Info gegeben, wie er sagt. 

Ähnlich erging es auch der Bremer CDU-Abgeordneten Elisabeth Motschmann. Als der WESER-KURIER sie am Freitagnachmittag anfragte, wusste sie zunächst noch nicht, ob auch ihre Daten gehackt wurden. Über eine eigene Recherche fand sie etwas später heraus, dass ihre Handynummer veröffentlicht wurde. Weitere Informationen dazu hatte sie nicht. Wie Motschmann sagte, habe die CDU-Fraktion eine Hotline für Abgeordnete eingerichtet, die Auskunft geben soll. Die Leitung sei aber durchgehend besetzt.

Wie die DPA unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet, hat Martin Schulz den Stein ins Rollen gebracht. Nachdem sich bei dem SPD-Bundestagsabgeordneten und einstigen Kanzlerkandidaten am Donnerstag mehrere Fremde auf einer Nummer gemeldet hatten, die eigentlich nicht öffentlich ist, habe sein Mitarbeiter die Polizei angerufen.

Auch Prominente unter den Opfern

Das niedersächsische Innenministerium gab bekannt, dass es von 53 betroffenen Abgeordneten des niedersächsischen Landtags und sechs Mitgliedern der Landesregierung wisse. Es handele sich aber nicht um abschließende Zahlen. Betroffen sind unter anderem Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), Innenminister Boris Pistorius (SPD), Umweltminister Olaf Lies (SPD) und Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU). Pistorius gab an, dass es sich bei ihm um größtenteils veraltete Daten handeln würde. Von Ministerpräsident Weil seien Privatanschrift und Telefonnummern veröffentlicht worden, sagte sein Sprecher.

Unter den Opfern sind jedoch nicht nur Politiker, sondern auch zahlreiche Prominente. So sind auch Daten des Bremer Moderators und Satirikers Jan Böhmermann sowie des Musikers Materia, des Moderators Oliver Welke, des Schauspielers Til Schweiger und der Band KIZ gehackt worden.

Mehr zum Thema
Expertin vermutet Attacke von Rechtsaußen: Wenn die eigenen Daten zur Bedrohung werden
Expertin vermutet Attacke von Rechtsaußen
Wenn die eigenen Daten zur Bedrohung werden

Es sind Wohnadressen, Telefonnummern, Bankverbindungen: Die gehackten Daten von Hunderten ...

 mehr »

Aufklärung unter Hochdruck

Das Bundeskriminalamt, der Verfassungsschutz und zahlreiche andere Behörden sind mit dem Fall beschäftigt, darunter auch Landesbehörden. Die Koordinierung liegt beim Nationalen Cyber-Abwehrzentrum. Auch der Generalbundesanwalt schaltete sich in die Prüfung ein. Dazu sei in der Behörde in Karlsruhe ein sogenannter Beobachtungsvorgang angelegt worden, sagte eine Sprecherin des Justizministeriums.

Wie die Deutsche Presse-Agentur aus dem Bundestag erfuhr, geht das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gegenwärtig davon aus, dass die Daten aus öffentlichen Bereichen des Internets wie Sozialen Medien oder Webauftritten stammen sowie teilweise aus privaten "Clouddaten".

Die FDP im Bundestag hat nach der Veröffentlichung von Daten von Politikern und Prominenten im Internet juristische Schritte eingeleitet. Auch Grünen-Chef Robert Habeck hat wegen der Veröffentlichung von Daten im Internet Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Das sagte ein Parteisprecher am Freitag dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Habeck gilt neben Jan Böhmermann als ein Hauptbetroffener des Angriffs. 

Persönliche Dokumente und Handynummern

Wer für den Hack verantwortlich ist und welche Absicht dahinter steckt, ist noch unklar. Geleakt wurden vor allem Kontaktdaten wie Handynummern und Adressen, aber auch zahlreiche persönliche und parteiinterne Dokumente wurden von den Angreifern ins Internet gestellt. Politisch brisante Dokumente sollen nach einer ersten Durchsicht nicht unter den Unterlagen sein. Derzeit geht die Verwaltung der Bundesregierung davon aus, dass die Betroffenen direkt gehackt wurden und nicht etwa die Systeme der Bundes- oder Landesregierungen.

Nach Ansicht des renommierten Karlsruher IT-Sicherheitsexperten Christoph Fischer stammen die Daten nicht aus einer einzigen Quelle. "Da hat jemand offenbar mit viel Fleißarbeit versucht, Mail-Accounts zu öffnen", sagte Fischer der dpa. Es handele sich um ein Potpourri an Material aus verschiedenen Hacks. Fischer geht davon aus, dass die Betroffenen schlechte Passwörter sowie Webmail-Accounts statt der offiziellen Mailadresse für die Kommunikation genutzt haben.

Der Angriff ist aus Sicht des Chaos Computer Clubs für jeden Computernutzer ein Weckruf. "Die Attacke zeigt, was passiert, wenn sich jemand wirklich dahinterklemmt und versucht, systematisch Unsicherheiten und Schlampigkeit auszunutzen, die wir alle im Alltag mit unseren Geräten und Informationen betreiben", sagte CCC-Sprecher Frank Rieger der Deutschen Presse-Agentur.

Mehr zum Thema
Gegen Bloßstellung im Netz: So schützt man die persönlichen Daten
Gegen Bloßstellung im Netz
So schützt man die persönlichen Daten

Viele nutzen das Internet offenbar zu sorglos - das haben die massiven Hackerangriffe auf Politiker ...

 mehr »

Kurios ist, dass die Veröffentlichung bereits vor Weihnachten in Form eines Adventskalenders auf einem Twitter-Account namens "G0d" erfolgte. Auf dem Account, der dem WESER-KURIER bekannt ist, wurden seit Sommer 2017 immer wieder persönliche Daten von mehr oder minder prominenten Personen veröffentlicht. Er hatte knapp 18.000 Follower. Der Account gehörte zu einer Internet-Plattform, der Betreiber soll sich in Hamburg befinden. Am Freitag wurde er gesperrt. Twitter verwies darauf, dass die unerlaubte Veröffentlichung privater Informationen gegen die Regeln des Dienstes verstößt. 

Bekannt wurde der Datenklau erst, nachdem der Twitter-Account des bekannten Youtubers Simon Unge am Donnerstag gehackt und dazu benutzt wurde, die gestohlenen Daten zu verbreiten. (mit dpa)

(Dieser Artikel wurde zuletzt um 17.43 Uhr aktualisiert.)


susanneundjens am 04.01.2019, 08:52
Es wird leider wohl ein gefährliches Jahr für unsere demokratischen Volksvertreter. Von einer Seite werden sie offensichtlich mit allen Mitteln bekämpft. Es ist beängstigend. Parallel dazu ein Mordanschlag von einer kranken Person, die von Hasspropaganda im Netz und in Parlamenten von einer bestimmten Seite angestachelt wurde. Die sowieso schon Radikalen radikalisieren sich immer mehr. Was kommt als Nächstes?
15
79
peteris am 04.01.2019, 10:43
Schon so früh aufgestanden und sofort die AfD Keule aus dem Schrank geholt?Haben Sie eventuell daran gedacht, das es vielleicht beabsichtigt war um die AfD wieder als Bösewicht bloßzustellen?

Warten Sie doch erst einmal ab wer die Hacker waren,wenn man sie denn überhaupt herausfindet.
65
16
susanneundjens am 04.01.2019, 13:31
@peteris: Niemand hat die AfD erwähnt. Insofern seltsamer Beitrag von Ihnen. Und dann kommen ausgerechnet Sie gleichzeitig und stellen Mutmaßungen an, die AfD sei das Opfer. Merken Sie den Widerspruch?
12
61
Bremen-Fan am 04.01.2019, 13:49
@susanne: ach, sie meinen nicht die AfD? Ok, könnten Sie den Beitrag so umschreiben, das wir ihre Meinung auch logisch nachvollziehen können? Dann wäre er ein wertvoller Beitrag für einen sinnvollen Dialog unter mündigen Bürgern.
44
8
Bunker-F76 am 04.01.2019, 16:10
@susanneundjens am 04.01.2019, 13:31
Die AfD wurde sehr wohl im Artikel erwähnt.
"Der RBB berichtet, dass sich die Angriffe gegen alle Parteien richteten, einzig die AfD sei nicht betroffen."
Dass die AfD nicht oder nur kaum betroffen ist, ist offenbar Grund für die wildesten Spekulationen.
Vielleicht liegt es aber daran, dass AfD-Politiker immer wieder eingehend ermahnt wurden, mindestens die einfachsten Regeln in Sachen Datenschutz zu beachten, wie z.B. die Passwörter nicht mehrfach zu verwenden und regelmäßig zu ändern. Ich denke, dass sich dieser Appell nun gelohnt hat.
39
8
susanneundjens am 04.01.2019, 17:23
Nun, in meinem Kommentar wurde die AFD nicht erwähnt. Aber das wissen Sie ja, stimmts?
6
33
am 04.01.2019, 19:51
Der hier abgegebene Kommentar wurde geprüft. Es wurde ein Verstoß gegen die Community-Richtlinien festgestellt und der Kommentar daher gelöscht.
am 04.01.2019, 20:19
Der hier abgegebene Kommentar wurde geprüft. Es wurde ein Verstoß gegen die Community-Richtlinien festgestellt und der Kommentar daher gelöscht.
rondon am 04.01.2019, 12:04
Mensch, wo habe ich das denn schon einmal gelesen, dass es Leute oder Gruppierungen geben soll, die bestimmte Vorkommnisse sofort nutzen, um sie für sich zu intrumentalisieren!?
Ich komme bestimmt noch darauf!
43
1
susanneundjens am 04.01.2019, 17:24
@rondon: Ich kann es Ihnen verraten. Und es sieht immer mehr danach aus.
4
28
admiral_brommy am 04.01.2019, 11:43
"Geleakt wurden..."

Ein Schreibfehler?
38
10
peteris am 04.01.2019, 11:44
Vermutlich sind alle Parteien, außer der AfD betroffen. Dann ist ja für einige User klar, das müssen natürlich Hacker gewesen sein, die der AfD nahe stehen.

Warum haben die vermutlichen rechten Hacker die AfD verschont? Um die Partei zu stärken oder zu schwächen?

Warten wir mal die Ermittlungen ab,es soll ja auch Überraschungen geben.
54
10
susanneundjens am 04.01.2019, 13:35
@peteris: oh, gleich nochmal die Vermutung, dass das vom politischen Gegner kommt? Haben Sie doch vorhin schon geschrieben. Gleichzeitig aber schrriben "abzuwarten, was Sie nicht tun, aber anderen vorwerfen.
8
51
Bremen-Fan am 04.01.2019, 13:57
Vermutet @Susanne im Kommentar eine Vermutung? Oh, eine schöne doppelte Vermutung und wie kommen wir dann in der Debatte weiter?
29
3
Bremen-Fan am 04.01.2019, 11:57
Sicher nur ein peinliches Missverständnis von @susanne. Der politische Kommentar war wohl für einen anderen Artikel gedacht.

Das der Kommentar hier nicht passt, bemerkt ein Mensch mit normaler, logischer Gehirnfunktion sofort. Vielleicht sollte @Susanne den Kommentar von sich aus löschen und das Missverständnis aus der Welt schaffen.
45
10
admiral_brommy am 04.01.2019, 12:13
Bei dem scheint jeder Kommentar ein Mißverständnis zu sein.
55
9
am 04.01.2019, 13:12
Der hier abgegebene Kommentar wurde geprüft. Es wurde ein Verstoß gegen die Community-Richtlinien festgestellt und der Kommentar daher gelöscht.
susanneundjens am 04.01.2019, 13:44
@admiral: Mein Deutschlehrer hat mal gesagt: Wenn einer keine Argumente mehr hat, wird er persönlich. Scheint hier der Fall zu sein. Seltsam auch, dass Sie sich zum wiederholten Male gar nicht zum Artikel äußern. Das ist ja der eigentliche Sinn.
8
54
Bremen-Fan am 04.01.2019, 13:53
Ich war’s diesmal .... aber es ging nicht gegen Sie @admiral.

Es ging um ein Methode der anderen Seite. Das war wohl schon „Vermutung“ oder so.....
16
7
susanneundjens am 04.01.2019, 17:08
Mit dem Thema Beleidigungen an meine und andere Adressen wäre ich etwas vorsichtiger. Wirkt etwas putzig, wenn das von jemandem kommt, der oft gegen die @netiquette verstößt, sprich Kommentare werden gelöscht. Also sieht das eher so aus, dass Sie von sich auf andere schließen.

Und ob Sie nun mir oder anderen antworten, ist mir relativ egal. Darum geht es nicht. Es geht nur darum Ihren Behauptungen entgegenzutreten, die viele halt für falsch, halbwahr, etc. halten. Da überschätzen Sie also bei weitem Ihre eigene Wichtigkeit.

Und die Opferrolle steht Ihnen gar nicht gut. Wer hier Dinge vom Stapel läßt, so wie Sie, aber selber einen Begriff wie "bellende Hunde" gleich als Beleidigung empfindet, der bestätigt das (Vor)urteil, dass die neue Rechte zwar super austeilen kann, aber so gar nichts einstecken kann.

Aber das ist ja Ihr Problem.

Ich hoffe, dass der WK meinen Beitrag veröffentlicht, sollte doch jedem die Möglichkeit gegeben werden , zu antworten, solange kein anderer beleidigt wird.

Nochmal zum Thema: Die Hinweise auf die Urheber verdichten sich offensichtlich. Es steht noch nicht fest, aber in die Richtung geht es. Im übrigen ist es verwunderlich welche Leute hier auf einmal ganz enge Maßstäbe anlegen, die sonst hier von morgens bis abends den Untergang des Abendlandes herbeischreiben bei noch so unwichtigen Kleinigkeiten. Irgendwie ist das Doppelmoral.

[Anmerkung der Redaktion: Bleibt beim Thema. Die persönliche Auseinandersetzung ist hiermit beendet.]
4
34
peteris am 04.01.2019, 17:35
Nochmal zum Thema: Die Hinweise auf die Urheber verdichten sich offensichtlich. Es steht noch nicht fest, aber in die Richtung geht es.

Woher haben Sie diese Information? Haben Sie die BILD-Redaktion gehackt?
21
4
susanneundjens am 04.01.2019, 23:25
@peteris: Tagesschau und heute berichten darüber. BILD ist keine seriöse Quelle. Feststehen tut bisher aber noch gar nix; es deutet aber vieles darsuf hin. Nicht mehr und nicht weniger. Allerdings weiß ich natürlich nicht wie Sie sich informieren und ob Sie die Fernseh-Nachrichten als seriös erachten.
2
14
peteris am 05.01.2019, 12:31
Wenn nichts feststehen tut, dann erübrigen sich auch Ihre Vermutungen.
8
1
am 04.01.2019, 13:40
Der hier abgegebene Kommentar wurde geprüft. Es wurde ein Verstoß gegen die Community-Richtlinien festgestellt und der Kommentar daher gelöscht. Die dazu abgegebenen Antworten wurden ebenfalls ausgeblendet, da nun der Bezug fehlt.
susanneundjens am 04.01.2019, 17:51
@Bremen-Fan: Wenn Sie ernsthaft glauben, dass das Ganze keine politische Dimension hat, tja, was soll ich dazu sagen? Ein Mißverständnis ist das deshalb ganz und gar nicht; [...]
4
29
TomXXX am 04.01.2019, 14:38
Also meine lieben Politiker!
Ok, ich sehe ein, dass Ihr heute leider im Internet bei Eurer Arbeit viel ein- und wegstecken müßt!
Aber: wenn mir in kurzer Zeit mehrfach der Account gehackt wird, dann könnte man sich vielleicht mal überlegen, ob man da vom technischen Verständnis so ganz auf der Höhe der Zeit ist! Und wenn Ihr Euren Job ernst meint, dann macht Euch gefälligst mal Gedanken, wie Ihr Eurer Aufgabe für die Demokratie SICHER nachkommt! Ein Großteil der ausgenutzten Sicherheitslücken hängt auch mit dem Verhalten der Nutzer zusammen! Sowohl die Abgeordneten- wie auch die Parteienfinanzierung sollte ermöglichen, dass hier auf einem entsprechenden Niveau gearbeitet wird (kostet aber halt auch was!).
Und von geplanten Gesetzesänderungen in diesem Bereich kann man halten was man will, aber das damit Eure eigenen System unsicherer werden, weil die Staatstrojaner sich auch Lücken suchen, ist schon etwas arg an den Haaren herbeigezogen. Daher könntet Ihr mal erst Eure Systeme auf ein entsprechendes Niveau bekommen (was man im professionellen Bereich mal voraussetzen sollte) und dann könnte Ihr wieder in jedes Mikro beissen, dass Euch vor die Nase gehalten wird!
30
1
borninpott am 05.01.2019, 10:44
Vielen Dank für Ihren unaufgeregten, ausgewogenen Kommentar. Es nervt bis ins Unendliche, wenn gleich im ersten Kommentar unter einer Meldung politische Stimmung, auch unter Hinzunahme themenfremder Dinge, gemacht wird und damit wieder die üblichen dummen, ätzenden Diskussionsketten in Gang gesetzt werden.
5
5
susanneundjens am 05.01.2019, 12:51
Ok, mag sein. Nur bedenken Sie bitte eines: Wenn das keine politische Dimension hat, wären Sie doch auch sehr verwundert, oder? Sollte das diese Dimension nicht haben, nehme ich alles sofort zurück. Und diese Ketten, die sonst hier tagtäglich aus einer Ecke wieder und wieder in Gang gesetzt werden, nerven mich genauso. Kehrt man das einmal um, ist das Geschrei gleich groß. Das ist ein Widerspruch.
0
11
am 05.01.2019, 11:56
Der hier abgegebene Kommentar wurde geprüft. Es wurde ein Verstoß gegen die Community-Richtlinien festgestellt und der Kommentar daher gelöscht.
am 04.01.2019, 19:07
Der hier abgegebene Kommentar wurde geprüft. Es wurde ein Verstoß gegen die Community-Richtlinien festgestellt und der Kommentar daher gelöscht.
Bremen-Fan am 05.01.2019, 12:11
Bremen lernte:

Eine spannende Debatte unter mündigen Bürgern zum Artikel würde vom WK-Zensor zurechtgestutzt und abgewürgt.

Nicht gut......
6
0
Der WESER-KURIER bei Twitter
Sportmeldungen aus Bremen
Sportmeldungen aus Bremen
Kolumne "Im grünen Bereich"

Im Garten gibt es immer was zu tun. Unsere Redakteurin Patricia Brandt begleitet das Gartenjahr mit einem Augenzwinkern in ihrer Kolumne. Inzwischen ist die 100. WESER-KURIER-Gartenkolumnen erschienen. Sie schildert die Ängste und Sorgen des Hobbygärtners und nimmt Marotten auf die Schippe.

Amuse Gueule
Kolumne: Amuse Geule
In unserer neuen Essensrubrik testen wir die beliebtesten Restaurants in Bremen und umzu
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 1 °C / -5 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 30 %
Anzeige