Wetter: Regen, 10 bis 18 °C
Fast 800 Attacken im vergangenen Jahr
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Immer mehr Übergriffe auf Einsatzkräfte in Bremen

Jürgen Theiner 06.11.2018 10 Kommentare

Ein gewalttätiger Demonstrant schlägt einen Polizeibeamten nieder. Bundesweit nimmt die Zahl der Angriffe auf Polizisten und Rettungskräfte seit Jahren zu. Da macht auch Bremen keine Ausnahme, wie aus einem Papier der Innenbehörde hervorgeht.
Ein gewalttätiger Demonstrant schlägt einen Polizeibeamten nieder. Bundesweit nimmt die Zahl der Angriffe auf Polizisten und Rettungskräfte seit Jahren zu. Da macht auch Bremen keine Ausnahme, wie aus einem Papier der Innenbehörde hervorgeht. (Rehder/DPA)

Bundesweit kommt es immer häufiger zu Gewalt gegen Polizisten und Rettungskräfte. Dass Bremen da keine Ausnahme macht, zeigt der Entwurf einer Senatsantwort auf eine parlamentarische Anfrage der CDU. Die Landesregierung wird sich an diesem Dienstag mit dem Papier befassen. Die Christdemokraten hatten sich danach erkundigt, wie sich die Zahlen in den vergangenen Jahren entwickelt haben und was man behördlicherseits über die Täter weiß.

Die Statistik der Innenbehörde zeigt: Seit 2014 steigt die Zahl der verbalen und körperlichen Angriffe auf Polizisten, Feuerwehrleute und Sanitäter kontinuierlich. Wurden in Bremen vor vier Jahren noch 490 Fälle registriert, so waren es 2015 bereits 603. 2016 standen 689 solcher Attacken zu Buche, 2017 dann 781. Für die ersten drei Quartale des laufenden Jahres weist die Statistik 489 Fälle aus.

Mehr zum Thema
„Zunehmende Respektlosigkeit“: Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte nimmt deutlich zu
„Zunehmende Respektlosigkeit“
Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte nimmt deutlich zu

Sie werden geschlagen, bespuckt oder mit Böllern beworfen. Immer häufiger lassen Bürger ihren Frust ...

 mehr »

In Bremerhaven ist die Steigerungsrate noch höher. Dort hat sich Zahl der aktenkundigen Vorfälle gegenüber 2014 mehr als verdoppelt. Ausdrücklich weist die Innenbehörde in dem Papier darauf hin, dass das tatsächliche Ausmaß der Gewalt gegen Einsatzkräfte vermutlich noch höher ist. Doch nicht alle einschlägigen Vorfälle würden von den Betroffenen tatsächlich an ihre Vorgesetzten gemeldet.

Wenn sich Einsatzkräfte bei den Auseinandersetzungen mit Gewalttätern verletzten, blieb es zumeist bei leichteren Blessuren, wie aus dem Zahlenmaterial hervorgeht. In Bremen wurden lediglich 2016 und 2017 jeweils vier Beamte schwer verletzt. Das heißt, sie waren mindestens einen Tag lang in stationärer Behandlung.

Hoher Ausländeranteil

Die Innenbehörde hat auch einige Erkenntnisse über die Täter zusammengetragen. Die meisten Attacken gingen demnach von Erwachsenen über 21 Jahren aus, doch auch Heranwachsende (18 bis 21 Jahre) und Jugendliche tauchen in der Statistik auf. Sogar Kinder unter 14 Jahren traten vereinzelt gewalttätig gegenüber Beamten im Einsatzgeschehen auf. Auffallend ist der hohe Anteil nicht-deutscher Staatsangehöriger an der Gesamtzahl der ermittelten Täter. Seit 2014 pendelt er um die 30 Prozent.

Algerier, Marokkaner, Polen, Türken und Syrer fänden sich „signifikant öfter in der Erfassung“, heißt es in dem Senatspapier. Entnehmen lässt sich den Daten der Innenbehörde zudem, dass die Gewalttäter häufig unter Drogeneinfluss standen. In mehr als der Hälfte der Fälle war Alkohol im Spiel, bei etwa einem Fünftel waren es auch harte Drogen.

Woran liegt es, dass Vertreter der Staatsmacht und Rettungskräfte immer häufiger zur Zielscheibe von Aggressionen werden? Die Antwort der Innenbehörde fällt etwas einsilbig aus. Es „scheinen verschiedene Gründe zu existieren, wie ein allgemeiner Trend zur Verrohung und sinkender Respekt vor staatlichen Institutionen in Teilen der Gesellschaft oder Alkohol- und Drogeneinfluss“, heißt es in dem Senatspapier kurz und bündig.

Mehr zum Thema
Kriminaltechnische Untersuchungen: Bearbeitungsstau bei Kripo Bremen
Kriminaltechnische Untersuchungen
Bearbeitungsstau bei Kripo Bremen

Bei den Bearbeitungsrückständen der kriminaltechnischen Untersuchung (KTU), sieht sich die Kripo ...

 mehr »

Der Schutz vor körperlichen Attacken im Einsatzgeschehen gehört nach Darstellung der Innenbehörde inzwischen zur Aus- und Fortbildung nicht nur bei Polizisten, sondern auch bei Feuerwehrleuten und Sanitätern. Für Letztere gehe es insbesondere darum, bedrohliche Situationen frühzeitig zu erkennen und sich ihnen zu entziehen. Von einer weiteren Anhebung der Strafandrohung für Übergriffe auf Rettungskräfte und Polizisten hält der Senat nichts. Der Bundesgesetzgeber habe erst im Mai vergangenen Jahres den Strafrahmen erhöht. In einfachen Fällen kann demnach eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren verhängt werden.


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 18 °C / 10 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
heinmueckausbremerhaven am 21.10.2019 20:47
Es gibt nur eine Chance wieviel Artikel beschrieben. Und jetzt schwindet mit dem Artikel von Stefan Rahmstorf das Argument, dass die BRD nur für ...
Bremen99 am 21.10.2019 20:41
Das Parken in Wild-West-Manier rund um den Freimarkt hat Tradition. Vor über 40 Jahren konnte man auch schon regelmäßig beobachten wie dreiste ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige