Wetter: Regen, 11 bis 14 °C
Wohnen auf dem Wasser
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Kaum Chancen für schwimmende Häuser in Bremen

Norbert Holst 12.04.2019 7 Kommentare

Die Firma Floating Homes aus Verden baut schwimmende Häuser mit einer Fläche zwischen 60 und 130 Quadratmetern.
Die Firma Floating Homes aus Verden baut schwimmende Häuser mit einer Fläche zwischen 60 und 130 Quadratmetern. (Matthaei)

In Amsterdam prägen sie das Stadtbild, in Hamburg und Berlin liegen sie an Kanälen im Stadtzentrum: Boote, auf denen Menschen dauerhaft wohnen. Was mancherorts völlig normal wirkt, ist in weiten Teilen Deutschlands trotz wachsender Beliebtheit noch ungewöhnlich. Auch in Bremen. Und das wird mittelfristig auch so bleiben. Eine Antwort des Senats auf eine Anfrage der SPD-Bürgerschaftsfraktion schätzt das Potenzial von schwimmenden Häusern auf Bremer Gewässern eher zurückhaltend ein. Überhaupt, so sagen es auch Experten, ist das Wohnen auf Wasser kein tauglicher Weg, um den Wohnungsmangel an Land einzudämmen.

„Floating Homes helfen in keinem Fall gegen die Wohnungsnot. Und sie helfen uns auch nicht, um mehr bezahlbare Wohnungen zu bekommen“, sagt Jens Tittmann, der Sprecher von Bausenator Joachim Lohse (Grüne). Tittmann verweist auf verschiedene Hindernisse, um Wohnen auf dem Wasser in Bremen realisieren zu können. So habe die Weser den Status einer Bundeswasserstraße – was Wohnprojekte auf dem Fluss planungsrechtlich schwierig mache. Im Bereich der Überseestadt gebe es einen Tidenhub von 4,20 Meter, was die Infrastruktur mit Strom- und Wasserversorgung sowie Abwassersystem enorm teuer machen würde. Und in anderen Bereichen, etwa auf dem Werdersee, stünden Umweltschutz und Naherholungsfunktion einer Wohnbebauung auf dem Wasser entgegen.

Mehr zum Thema
Made in Niedersachsen: Schwimmende Häuser aus Verden werden zum Trend
Made in Niedersachsen
Schwimmende Häuser aus Verden werden zum Trend

Es ist viel komfortabler und größer als ein gewöhnliches Hausboot: Die Menschen finden Gefallen an ...

 mehr »

Auch wenn man im Bauressort eine gewisse Skepsis bei diesem Thema hört – es ist mit der Antwort auf die SPD-Anfrage nicht vom Tisch. Immerhin gibt es einen soliden Investor, der in Hamburg schon etliche Häuser in den Kanälen der City schwimmen lässt und seit Jahren auch auf Bremen schielt. Es ist Floating Homes aus Verden, ein eigenständiges Unternehmen der Matthäi-Gruppe. Der Europahafen etwa sei „ein hochinteressanter Standort“, heißt es. Flächen des Hafen-Areals sind planerisch sogar für solche Zwecke freigehalten worden. Der Senat sieht dort allerdings nicht das Wohnen in schwimmenden Bauten als primäres Ziel. In der Antwort auf die SPD-Anfrage heißt es: „Eventräume oder Gastronomie können an einzelnen Standorten eine Ergänzung der bestehenden Infrastruktur sein.“

Vor rund vier Wochen haben das Bauressort und das Unternehmen aus Verden ein Gespräch geführt. Für Anfang Mai ist eine weitere Zusammenkunft geplant. Floating Homes wurde eine Liste mit acht potenziellen Standorten übergeben. Der Betriebshafen des Wasser- und Schifffahrtamts in Farge ist angeblich eine Option, der Allerhafen in Hemelingen oder für die warme Jahreszeit auch die Kleine Weser im Bereich des Teerhofs. Der Senat wartet nun auf „ernsthafte Vorschläge“ von Seiten des möglichen Investors. Die in früheren Debatten genannten Standorte am Werdersee oder an der Marina in Habenhausen sind laut Tittmann kein Thema. „Da haben wir einen Riegel vorgeschoben.“ Sie kämen wegen ihres hohen Naherholungs- und Freizeitwerts nicht infrage.

Mehr zum Thema
Wohnen auf dem Wasser: Erstes Hausboot macht am Wieltsee fest
Wohnen auf dem Wasser
Erstes Hausboot macht am Wieltsee fest

Ein besonderes Schauspiel war am Donnerstag am Dreyer Hafen zu beobachten. Das erste von vier ...

 mehr »

In den vergangenen Jahren hatte sich vor allem der Verein Ökostadt Bremen dafür stark gemacht, das Potenzial für schwimmende Häuser zu prüfen. Doch schon auf eine parlamentarische Anfrage der SPD im August 2016 hatte der Senat zurückhaltend reagiert. Vor allem den Verein Ökostadt Bremen hat das damals bitter enttäuscht. Auch aktuell ist aus Politiker- und Expertenkreisen zu hören, dass man sich bei dieser Thematik etwas mehr Elan im Bauressort wünsche. Tittmann entgegnet: „Das Bauressort betreibt keinen Verhinderungskurs.“

Heiko Strohmann, Abgeordneter und Landesgeschäftsführer der CDU, mag bei der Sache nicht auf Attacke setzen. „Die Antwort des Senats ist schon korrekt.“ Er meint aber auch: „Man muss auch mal querdenken.“ Strohmann könnte sich etwa durchaus ein überschaubares Areal für schwimmende Häuser auf dem Werdersee vorstellen. Und in Bremerhaven biete sich vielleicht der Bereich hinter der Fischereihafenschleuse an.

Mehr zum Thema
Geschäfts-Bericht: Floating Homes Verden: Rückkehr der Hausboote
Geschäfts-Bericht: Floating Homes Verden
Rückkehr der Hausboote

Das Verdener Unternehmen Floating Homes bietet genau das an, was sein Name verspricht:

...

 mehr »

„Die Chancen, die es gibt, sollte man auch ergreifen“, sagt Björn Tschöpe, Vorsitzender der SPD-Bürgerschaftsfraktion. Eine Zahl von 50 bis 80 Floating Homes in Bremen hält er am Ende für realistisch. Aber natürlich sei das kein „robuster Beitrag gegen den Wohnungsmangel“. Auf alle Fälle sollte Bremen ein ­Pilotprojekt anschieben. Tschöpe: „Wohnen auf dem Wasser wäre ein charmanter Farbklecks im Bremer Wohnangebot.“


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 14 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regenschauer.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
linde79 am 20.10.2019 17:58
Wie wäre es denn, wenn man auch mal die Qualität der Lehrer und Lehrerinnen hinterfragte? Wie wäre es in Anbetracht der Bildungsmisere, die ...
Michalek am 20.10.2019 17:37
Schüler brauchen keine Erhebungen und sie sollten nicht als Versuchskaninchen herhalten müssen.

Grundschüler brauchen Unterricht, der ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige