Wetter: Regen, 10 bis 18 °C
Projekt in der Überseestadt
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Kritik an Plan für Schuppen 3

Jürgen Theiner und Anke Velten 14.06.2019 3 Kommentare

Der östliche Teil des Schuppen 3 sollte erhalten bleiben, wird nun aber einem Neubau weichen. Die Kranbahn soll während der Bauphase abmontiert und anschließend wieder aufgestellt werden.
Der östliche Teil des Schuppen 3 sollte erhalten bleiben, wird nun aber einem Neubau weichen. Die Kranbahn soll während der Bauphase abmontiert und anschließend wieder aufgestellt werden. (Roland Scheitz)

Der Neustart des Immobilienprojekts Schuppen 3 in der Überseestadt stößt eine Debatte in der Baubranche an. Mehrere  Bremer Bauträger und Projektentwickler fragen sich, was Architektenwettbewerbe noch wert sind, wenn deren Ergebnisse wie jetzt beim Schuppen 3 nach einem Eigentümerwechsel kurzerhand in der Tonne landen.

Wie berichtet, hatte die Gustav-Zech-Stiftung das aktuell größte Immobilienprojekt in der Überseestadt vor einigen Monaten vom ursprünglichen Investor Ingo Damaschke übernommen. Auf dem rund 22000 Quadratmeter großen Areal des einstigen Hafenspeichers sollen in den kommenden Jahren Wohnungen gebaut und Gewerbe angesiedelt werden. Der größere Teil des Altbaus ist zu diesem Zweck bereits abgerissen worden.

Schnee von gestern

Was noch steht, ist das sogenannte Bauteil A – der östliche, zum Schuppen 1 hin gelegene Abschnitt mit einer Länge von etwa 115 Metern. Auf Betreiben der Stadt hatte es im Jahr 2017 für die künftige Gestaltung des insgesamt etwa 400 Meter langen Schuppen-3-Geländes Architektenwettbewerbe gegeben, unterteilt in mehrere Bereiche.

Beim Bauteil A hatte sich das Hamburger Büro Störmer, Murphy und Partner durchgesetzt. Dessen Entwurf sah eine Wiederbelebung der Altbausubstanz vor. Doch das ist nun Schnee von gestern. Die Gustav-Zech-Stiftung plant als neuer Eigentümer den Abriss auch dieses letzten Speicherabschnitts. An seiner Stelle soll ein Neubau entstehen, allerdings angelehnt an die typische Hafenschuppenarchitektur.

Mehr zum Thema
Bremer Überseestadt: Neustart für den Schuppen 3
Bremer Überseestadt
Neustart für den Schuppen 3

Der Schuppen 3 in der Überseestadt bleibt nun auch nicht einmal in Teilen erhalten. Ein ...

 mehr »

In einer Unterlage der Baubehörde wird die gestalterische Aufgabe so beschrieben: „Es geht um eine moderne Neuformulierung des Schuppens als kraftvoller und besonderer Solitär in der Überseestadt.“ Der „historische Fußabdruck des Bestandes“ müsse die Grundlage für einen Schuppen-Neubau sein. Die Gustav-Zech-Stiftung hat bereits eingewilligt, hierfür einen neuen Architektenwettbewerb zu starten.

Doch was ist mit den Resultaten des vorangegangen Wettbewerbs? „Für mich ist nicht nachvollziehbar, warum der Störmer-Entwurf plötzlich nicht mehr gelten soll“, sagt der Geschäftsführer eines Bremer Bauträgers, der namentlich nicht genannt werden möchte. In anderen Fällen habe die Baubehörde durchaus darauf gepocht, dass sich Immobilieneigentümer an die Resultate von Architektenwettbewerben halten, wenn diese Wettbewerbe von der Stadt aus städtebaulichen Gründen gefordert worden waren. Ein Wechsel des Eigentümers könne doch nicht bedeuten, dass die Pläne plötzlich Makulatur sind.

Im Bauressort versteht man die Aufregung nicht

Ein örtlicher Projektentwickler, der seinen Namen ebenfalls nicht in der Zeitung lesen will, sieht das ähnlich. „Es ist eigentlich nicht üblich, dass abgeschlossene Wettbewerbsverfahren im Nachhinein so verändert werden“, sagt der erfahrene Baufachmann. „Die Behörde verpflichtet Bauherren bei exponierten Objekten gern auf Architektenwettbewerbe. Das wird dann als das allein Seligmachende gepriesen. Und jetzt beim Schuppen 3 heißt es plötzlich: April, April, wir machen einfach einen neuen Wettbewerb“, kritisiert der Unternehmer.

Im Bauressort des Senats versteht man die Aufregung nicht. Sprecher Jens Tittmann ist davon überzeugt, dass der von Zech beabsichtigte Schuppen-Neubau städtebaulich einen Fortschritt gegenüber den ursprünglichen Plänen für eine Revitalisierung des Altbaus darstellt. Diese seien nämlich nicht in allen Belangen überzeugend gewesen.

Mehr zum Thema
Neue Pläne in der Bremer Überseestadt: Kein Teil-Erhalt für Schuppen 3
Neue Pläne in der Bremer Überseestadt
Kein Teil-Erhalt für Schuppen 3

Überraschende Neuigkeiten waren kürzlich im Fachausschuss Überseestadt des Waller Beirats zu hören: ...

 mehr »

„Der Architektenwettbewerb endete ohne ersten Platz, und von den beiden zweiten Plätzen wollte der ursprüngliche Bauherr unbedingt denjenigen realisieren, den wir eigentlich nicht favorisiert haben“, erläutert Tittmann. Der Störmer-Entwurf habe zum Beispiel keine Freiraumplanung beinhaltet „und hatte eigentlich auch nicht mehr viel mit Schuppen zu tun“.

Forderungen an den Neubau

In der Baubehörde sei man deshalb erfreut, dass sich Zech von dieser Planungsgrundlage verabschieden wolle und angeboten habe, einen neuen Gestaltungswettbewerb auszuloben. Auch im Waller Beirat werde das so gesehen. Tatsächlich hat sich der Fachausschuss Überseestadt des Beirates vor wenigen Tagen durchaus positiv zu den Neubauplänen geäußert. Allerdings formulierten die Stadtteilpolitiker auch einige Forderungen, die aus ihrer Sicht an einen Neubau zu stellen sind.

Zusätzlich zum Erhalt der Gebäudekontur sowie der Rampe und der Kranbahn wünscht man sich Shed-Dächer, „die den Wiedererkennungswert unterstreichen“. Innerhalb des Neubaus müssten 1000 Quadratmeter für Kreative zu vergünstigten Mietkonditionen ausgewiesen werden. Weitere 1000 Quadratmeter seien für eine Kindertagesstätte und eine gleichgroße Spielfläche vorzusehen, heißt es weiter.


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 18 °C / 10 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
darkstarbremen am 21.10.2019 19:36
Endlich ein richtiger Ansatz in der Ausbildung. Das ist sehr zu fördern. Und was wird mit den anderen Studiengängen in der Pflege in Bremen?
darkstarbremen am 21.10.2019 19:31
Inwiefern wurden denn die Gehälter der Pflege in Kliniken gedrückt? Der TVÖD Pflege in den Kliniken wurde nicht gesenkt. Das ist auch richtig so. Nur ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige