Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
Senioren-Sprachassistenten in Bremen
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Lebendig, lustig und lehrreich

Ulrike Troue 15.04.2019 0 Kommentare

Lernerfolge mit Spaß verbinden Seniorenhelfer und Grundschüler in der Französisch-AG von Evelyne Augis (Mitte).
Lernerfolge mit Spaß verbinden Seniorenhelfer und Grundschüler in der Französisch-AG von Evelyne Augis (Mitte). (Roland Scheitz)

Nicht nur der Spaß verbindet Senioren und Kinder bei diesem Projekt, sondern alle freuen sich über lebendige Begegnungen und Lernerfolge in Französisch. Die Spätsemester, die sich ehrenamtlich engagieren, begleiten Grundschüler beim Spielen, Basteln und Singen. Dabei frischen sie gleichzeitig die eigenen Sprachkenntnisse auf. In der Französisch-Arbeitsgemeinschaft (AG) der Ganztagsgrundschule an der Oderstraße lernen Alt und Jung mittwochs von 15 bis 16 Uhr miteinander und voneinander. „Das ist kein Französischunterricht“, betont Projektleiterin Evelyne Augis. „Das ist Begegnung mit der französischen Sprache.“

Die Muttersprachlerin hat als Dozentin für Französisch an der Universität Bremen gearbeitet und dort mit ihrer Forschung zu Französisch in der Grundschule begonnen. Evelyne Augis hat im Beruf viele Kenntnisse und viel Material angesammelt, nun möchte sie es im Rentenalter gerne weitergeben.

Mehr zum Thema
Dienste für ältere Menschen: Bremens Senioren-Angebote auf dem Prüfstand
Dienste für ältere Menschen
Bremens Senioren-Angebote auf dem Prüfstand

Wie steht es knapp ein Jahr nach der Einführung um die Dienste des sogenannten ...

 mehr »

Vor fünf Jahren kam ihr die Idee für die Französisch-AG. Es habe sie schon immer gereizt, den pädagogischen Ansatz des intergenerationellen Lernens in der Praxis auszuprobieren, erzählt Evelyne Augis. Weil sie ihr Projekt nicht in ihrem Wohnumfeld, dem bürgerlichen Schwachhausen, „sondern eher in einem Quartier, in dem die Kinder nicht so leicht durch ihre Familie oder Urlaub einen Zugang zu Französisch haben“ umsetzen wollte, hat sie sich an die Freiwilligen-Agentur gewandt. Dadurch kam der Kontakt zur Schulleitung der Grundschule Oderstraße zustande, die Evelyne Augis mit offenen Armen empfangen hat. Außerdem hat die Einrichtung, die Ehrenämter vermittelt, der Muttersprachlerin durch Aufrufe und Infotermine bei der Suche nach Ehrenamtlichen geholfen.

Festes Begrüßungsritual 

„Ohne meine Seniorenhelfer könnte ich das Projekt gar nicht umsetzen“, betont Evelyne Augis. Zurzeit wird sie von fünf, sechs Freiwilligen mit unterschiedlichen Französischkenntnissen unterstützt. Der Pool hat den Vorteil, dass die Sprachassistenten nicht zwangsläufig an jeder Stunde teilnehmen müssen. Was geplant ist, erfahren die Seniorenhelfer vor jeder AG in einer Mail. 

Lebendig und lustig geht es an diesem Nachmittag im Mensaraum zu. Nach dem festen Begrüßungsritual im Kreis, bei dem heute 15 Mal ein „présent“ für anwesend über die Lippen kommt, singen neun Kinder, fünf Senioren und Evelyne Augis das Begrüßungslied „Bonjour mes amis“ (Guten Tag, meine Freunde!). So beginnt die Gruppe auf Augenhöhe. „Du“ ist als Anrede gesetzt. Ein Abzählspiel trägt ebenfalls zur lockeren Atmosphäre bei. Alle geben acht, dass sich niemand verzählt. Wer nicht aufpasst, dem flüstert der Nachbar flugs die richtige Französischvokabel ins Ohr. Im Nu haben sich die Zahlen von eins bis zehn auf Französisch eingeprägt.

Bei den Tiernamen und -geräuschen, die in der Geschichte „Ein Hund macht Ferien“ vorkommen, sind die französischen Wörter komplizierter. Da die Schüler aus der ersten bis zur vierten Klasse kommen, teilen sich die Senioren in zwei Gruppen auf. Sabine Walter liest den Jüngeren den Lückentext vor, die beiden anderen Sprachassistentinnen am Tisch fragen sie beim Malen der genannten Tiere nach den französischen Ausdrücken dafür. „Und wie macht die ‚vache‘?“ „Muhh“, rufen die Kinder im Chor. Wie das nützliche Insekt heißt, dem Honig zu verdanken ist, weiß eine Siebenjährige längst. „Je suis une abeille“, sagt die Zweitklässlerin, die in Frankreich geboren ist. „Ich kann schon viel, aber ein paar Worte habe ich verlernt“, gesteht das zierliche Mädchen verschmitzt.

Mehr zum Thema
Geriatriekonzept: Bremen will medizinische Angebote für ältere Menschen verbessern
Geriatriekonzept
Bremen will medizinische Angebote für ältere Menschen verbessern

Bremens Gesundheitssenatorin Eva Quante-Brandt hat am Mittwoch ein eigenes geriatrisches Konzept ...

 mehr »

Am Nebentisch lernen die Projektleiterin, Franz Sindermann, Carsten Heyer und Carsten Eggers mit Schülern aus höheren Klassen. Im Anschluss ans Vorlesen werden Paare gebildet, die mithilfe von Karten mit Tierbildern und mit französischen Bezeichnungen spielerisch Vokabeln lernen. „Das könnte auch als Memory Spaß machen“, findet ein Junge. Richtig lustig wird’s für alle, als ein neues Lied eingeübt werden soll: „Si tu dis non“. Die Kinder ziehen sich selbst gebastelte Masken übers Gesicht, dann lesen die Erwachsenen Strophe für Strophe vor. Die Schüler wiederholen sie und ahmen die dazugehörigen Bewegungen nach, recken die Arme in die Höhe, drehen sich und gehen in die Hocke.

Pandabär und Biber albern ein wenig herum, kitzeln sich mit bunten Krepp-Puscheln. „Venez“, ruft Evelyne Augis und trommelt alle zum Singkreis zusammen. Einer übertönt den anderen, mancher kommt bei den Bewegungen nicht mit, stupst den Nachbarn an, Konfetti wirbelt durch die Luft, alle juchen. „Richtig so“, findet die Projektleiterin. „Es soll ja auch Spaß machen!“

Klönschnack als Zugabe

Die Seniorenhelferrunde freut sich schon auf den Austausch hinterher. Nach der AG wird eine halbe Stunde über deren Verlauf und anderes geklönt – auf Französisch. „Das ist das, was wir davon mitnehmen“, erzählt Birgit Köhler. „Ich mag die Arbeit mit Kindern gerne und bin mit Freude dabei geblieben“, sagt die ehemalige Grundschullehrerin aus der Bahnhofsvorstadt. Über einen Zeitungsaufruf ist auch Dietgard Diederitz zur Französisch-AG gekommen. Die Hastedterin hat im Volkshochschulkursus zur Urlaubsvorbereitung Lust auf diese Fremdsprache bekommen und schätzt an dem Projekt die gegenseitige Hilfe. Carsten Eggers hat durch diese Zeitung von der Französisch-AG erfahren. Der Huchtinger ist seit drei Jahren begeistert dabei. „Ich freue mich über solche Initiative, weil ich merke wie wichtig zweisprachig heute ist“, sagt der Informatiker und spätere Gymnasiallehrer, der selbst zweisprachig aufgewachsen ist.

Mehr zum Thema
Ruhig mal mittags essen gehen: Wie sich Senioren im Alltag entlasten können
Ruhig mal mittags essen gehen
Wie sich Senioren im Alltag entlasten können

Einkaufen, kochen, aufwaschen: Die Zubereitung von Mittagessen ist mit einigem Aufwand verbunden. ...

 mehr »

„Zweisprachig muss sein“, bekräftigt Projektleiterin Evelyne Augis. „Meine Hoffnung ist schon, dass die Kinder später Französisch wählen, wenn sie eine weiterführende Schule besuchen“, beschreibt sie ihren persönlichen Antrieb. Durch ihre AG ist Französisch an der Schule Oderstraße offenbar fest verankert. Mit „Bonjour“ ist die Schwachhauserin auch heute wieder im Treppenhaus von einem Mädchen begrüßt worden, das im vorigen Semester am Projekt teilgenommen hat.

Weitere Informationen

Seniorinnen und Senioren, die über Französisch-Grundkenntnisse oder weitergehende verfügen und das Projekt unterstützen möchten, können sich bei Evelyne Augis per E-Mail an augis(at)uni-bremen.de oder ab 24. April unter Handynummer 0173 / 415 71 19 melden. 


Ein Artikel von
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
alterwaller am 22.10.2019 10:39
Da sollen also die, die sich Privatschule nicht leisten können die Schulen der "FDP-Klientel" pampern ? Passt zu Bremen und der Partei.
Neal am 22.10.2019 10:36
Parken und fahren wie es dem/der Fahrer/in gerade in den Sinn kommt, ist ja nicht nur zum Freimarkt ein Problem.
Wir brauchen a) eine besser ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige