Wetter: Regen, 10 bis 18 °C
Kommentar über Martin Günthner
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Niemals geht man so ganz

Silke Hellwig 13.06.2019 7 Kommentare

Will nicht mehr Senator sein, aber eine Funktion in der SPD-Fraktionsspitze übernehmen: Martin Günthner
Will nicht mehr Senator sein, aber eine Funktion in der SPD-Fraktionsspitze übernehmen: Martin Günthner (Jonas Völpel)

Die Ankündigung von Wirtschaftssenator Martin Günthner, nicht mehr für sein Regierungsamt zur Verfügung zu stehen, kam für viele überraschend. Dabei ist diese Überraschung auch eine Überraschung: Der Abschied aus dem Wirtschaftsressort dürfte Günthner nicht allzu schwer fallen. Mit der Begründung für seinen freiwilligen Verzicht dagegen haben tatsächlich viele nicht gerechnet, auch nicht in der eigenen Partei. Günthner hat auf besonnene Weise Kritik geäußert, die man dennoch als scharf verstehen darf – gemessen an der Art, wie Bremens Sozialdemokraten ansonsten mit sich umzugehen pflegen. Auch das gehört zu den Problemen der Partei: Es gibt kaum Reibereien im produktiven Sinne.

Günthner will sich nicht dem Vorwurf aussetzen, an seinem Sessel zu kleben und für einen Neuanfang in der SPD und der Landesregierung Platz machen. Der Schritt verdient Respekt, man kann Günthner glauben, dass es ihm ernst ist. Wofür der scheidende Senator freilich nichts kann: Dass die Namen, die derzeit als mögliche Nachfolger gehandelt werden, nicht unbedingt für ein komplett neues Kapitel stehen (am Rande: ebenso wenig wie ein SPD-Fraktionsvize namens Günthner) – Melf Grantz, seit acht Jahren Bremerhavens Oberbürgermeister, und Jörg Schulz, Grantz' Vorgänger (von 1999 an) und derzeit Staatsrat.

Mehr zum Thema
Rücktritt des Bremer Wirtschaftssenators: Günthner „kann Bremerhaven“
Rücktritt des Bremer Wirtschaftssenators
Günthner „kann Bremerhaven“

Martin Günthner verlässt überraschend den Bremer Senat und will politisch kürzer treten. Auf Dauer? ...

 mehr »

Ehrlicherweise ist bei allem Respekt auch anzumerken, dass Günthners Verbleib im Kabinett zum einen nicht selbstverständlich, zum anderen kein reines Vergnügen geworden sein dürfte. Ein rot-rot-grüner Senat konnte ihm in seiner Rolle nicht behagen. Die Skepsis in Wirtschaftskreisen gegenüber dem sich abzeichnenden Bündnis ist enorm. Nicht von ungefähr hat Günthner seinen Genossen am Donnerstag ins Stammbuch geschrieben, sie mögen versuchen, „wieder stärker Brücken ins bürgerliche Lager“ zu bauen.

Der alte und der neue? Als Nachfolger von Günthner (links) wird Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz gehandelt.
Der alte und der neue? Als Nachfolger von Günthner (links) wird Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz gehandelt. (Ingo Wagner/dpa)

Amtsmüde und den vielen Reisen überdrüssig

Schon vor der Wahl hieß es, Günthner sei amtsmüde und der vielen Reisen überdrüssig. Die Auseinandersetzung um den Offshore Terminal Bremerhaven muss er – wie andere auch – ebenfalls gründlich satt haben. Zumal es keine Aussicht auf eine Lösung gibt, die übers Vertagen hinausgeht. Dass ausgerechnet die Linken helfen, den OTB gegen Bedenken der Grünen durchzudrücken, ist so wahrscheinlich wie ein Wechsel von Bremerhaven ins Bundesland Niedersachsen. Für Günthner spielte der OTB jedoch eine besondere Rolle, weil er für Bremerhaven inzwischen zu einem Symbol für das Verhältnis der Schwesterstädte überhöht worden ist.

Seine politische Herkunft erleichterte Günthner den Weg ins Kabinett. Dass er der einzige Bremerhavener im Senat ist, hat ihm eine starke, im Grunde unantastbare Position verschafft. Ein Senat ohne Bremerhavener ist undenkbar, und bislang war niemand in Sicht, der ihm den Posten hätte streitig machen können. In der eigenen Partei ist Günthner gerade deshalb nicht unumstritten. Manchen war er zu unabhängig, zu pragmatisch, hat sich zu wenig in Partei und Fraktion rückver- und abgesichert. Anderen war er zu angepasst, an die bremische Wirtschaft, und letztlich zu sehr Bremerhavener.

Mehr zum Thema
Grantz als möglicher Nachfolger gehandelt: Günthner übt nach Rückzug Kritik an SPD
Grantz als möglicher Nachfolger gehandelt
Günthner übt nach Rückzug Kritik an SPD

Bremens scheidender Senator für Wirtschaft und Häfen, Martin Günthner, hat die Gründe für sein ...

 mehr »

Bereits am Wahlabend war zudem klar, dass die Sozialdemokraten in Zukunft nicht mehr fünf Senatorenposten besetzen können. Ein Scheitern der Koalitionsverhandlungen mit Grünen und Linken ist zwar nicht vorgesehen, das kann sich keine der Parteien erlauben. Es mag auch sein, dass das Kabinett vergrößert wird, von acht auf neun Senatoren. Mehr kann sich die neue Koalition jedoch nicht leisten. Wie sähe es aus, wenn die erste Amtshandlung einer erklärt linken Regierung wäre, sich selbst zusätzliche hoch dotierte Posten zu verschaffen?

Ein Posten weniger für die SPD

Bei neun Stühlen am Kabinettstisch blieben vier für die SPD, drei für die Grünen, zwei für die Linken. Ein Sozialdemokrat, eine Sozialdemokratin wird das Feld räumen müssen, schon rein rechnerisch, von Inhalten ganz abgesehen. Auch das wird eine Rolle gespielt haben: Dass Günthner eventuell gegangen worden wäre, wenn sein Ressort an eine andere Partei fällt. Das drängt sich nicht auf, kann aber durchaus passieren.

Günthner war 1999 Landesvorstandssprecher der Jusos und mit 20 Jahren jüngster Bürgerschaftsabgeordneter. Damals stellte er zur Verlängerung der Großen Koalition fest: „Die SPD gleicht einer Herde Lemminge. In den nächsten Jahren wird sich zeigen, ob die Lemminge es schaffen, die Brücke links neben der Schlucht zu finden oder ob sie sich in die Tiefe stürzen.“ Die Brücke links haben sie gefunden, gestürzt sind sie dennoch, Günthner will kein Lemming sein.

Mehr zum Thema
Wirtschaftssenator hört auf: So reagiert die Bremer Wirtschaft auf den Günthner-Rückzug
Wirtschaftssenator hört auf
So reagiert die Bremer Wirtschaft auf den Günthner-Rückzug

Nachdem Wirtschaftssenator Martin Günthner seine Gründe dargelegt hat, warum er sich von seinem Amt ...

 mehr »

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 18 °C / 10 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
heinmueckausbremerhaven am 21.10.2019 20:47
Es gibt nur eine Chance wieviel Artikel beschrieben. Und jetzt schwindet mit dem Artikel von Stefan Rahmstorf das Argument, dass die BRD nur für ...
Bremen99 am 21.10.2019 20:41
Das Parken in Wild-West-Manier rund um den Freimarkt hat Tradition. Vor über 40 Jahren konnte man auch schon regelmäßig beobachten wie dreiste ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige