Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
Gleichstellungsdebatte in der Bürgerschaft
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Senatoren sollen Eiswettfest boykottieren

Lisa-Maria Röhling 28.03.2019 19 Kommentare

Männliche Mitglieder der Bremischen Bürgerschaft, des Senats und der Verwaltung sollen künftig nicht mehr am Eiswettfest teilnehmen.
Männliche Mitglieder der Bremischen Bürgerschaft, des Senats und der Verwaltung sollen künftig nicht mehr am Eiswettfest teilnehmen. (Frank Thomas Koch)

Männliche Mitglieder der Bremischen Bürgerschaft, des Senats und der Verwaltung sollen künftig nicht mehr am Eiswettfest teilnehmen. Das fordern SPD und Grünen in einem Antrag, der am Donnerstag in der Bürgerschaft beschlossen wurde. „Zu einer privaten Veranstaltung gehören keine staatlichen Repräsentanten“, erklärte Henrike Müller, stellvertretende Fraktionschefin der Grünen. Diese Forderung soll so lange gelten, bis die „Bremer Eiswette den Ausschluss von Frauen als Repräsentantinnen Bremens aufhebt“, heißt es in dem Antrag. Er war einer von sieben Tagesordnungspunkten zur Frauen- und Gleichstellungspolitik, die bei der Landtagssitzung gebündelt verhandelt wurden.

Hintergrund der Diskussion war die Einladungspraxis des Eiswettvereins: Dort sind weibliche Gäste nicht zugelassen. Im Januar kam es deshalb zum Eklat: Als Vertretung für den verhinderten Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) war der Bremerhavener Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD) eingeladen worden und nicht wie üblich Bürgermeisterin Karoline Linnert (Grüne). Die Veranstalter waren daraufhin massiv in die Kritik geraten, Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) sagte seine Teilnahme am Eiswettfest kurzfristig ab. In der Folge stellten die Regierungsparteien den entsprechenden Antrag.

Mehr zum Thema
SPD und Grüne fordern Boykott: Sieling schließt Teilnahme an Bremer Eiswette aus
SPD und Grüne fordern Boykott
Sieling schließt Teilnahme an Bremer Eiswette aus

Die Kritik an der Bremer Eiswette reißt nicht ab, nachdem Bürgermeisterin Linnert nicht eingeladen ...

 mehr »

Die Fraktionen von CDU, FDP und Linken stimmten gegen die Forderungen, auch wenn sie eine Öffnung des Eiswettfestes für Frauen befürworteten. Die CDU erklärte, es sei Sache der Veranstalter, wen sie einladen. Sina Dertwinkel, gleichstellungspolitische Sprecherin der Christdemokraten, erklärte, der hohe Spendenbeitrag, der jährlich beim Eiswettfest zugunsten der Seenotrettung gesammelt werde, müsse ebenfalls in der Debatte berücksichtigt werden. Das sorgte bei SPD, Grünen und Linken für Unmut. „Frau Gertwinkel, ab welcher Eurogrenze ist für Sie Diskriminierung in Ordnung?“, fragte Sybille Böschen, gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD.

Den Linken ging die Forderung von SPD und Grünen nicht weit genug: „Es geht nicht nur um den Ausschluss von Repräsentantinnen, sondern von Frauen an sich“, sagte Claudia Bernhard, frauenpolitische Sprecherin der Linken. Ihre Fraktion hatte in einem weiteren Antrag mehr Konsequenzen für den Ausschluss von Frauen beim Eiswettfest und der Schaffermahlzeit gefordert: Der Senat solle an beiden Veranstaltungen nicht mehr teilnehmen, zudem solle das Haus Seefahrt die Schaffermahlzeit nicht mehr im Rathaus feiern dürfen. Der Antrag wurde abgelehnt.

Mehr zum Thema
Kommentar zur Gleichstellungspolitik: Ein langsamer, zäher Prozess
Kommentar zur Gleichstellungspolitik
Ein langsamer, zäher Prozess

Die Bürgerschaft diskutiert umfangreich über Geschlechtergerechtigkeit. Allerdings diskutierten nur ...

 mehr »

Mehr als zwei Stunden diskutierten die Abgeordneten neben den Traditionsfesten auch über den Fortschrittsbericht zum sogenannten Gender-Mainstreaming, mit dem in Bremen seit 2002 bei gesellschaftlichen Vorhaben das Interesse von Frauen und Männern berücksichtigt werden muss, den Bericht der Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichstellung der Frau sowie den Status quo der Gleichstellung in Bremen. Dabei standen vor allem die gleiche Bezahlung von Männern und Frauen, Maßnahmen für Gewaltopfer und geschlechtergerechte Arbeitsmarktpolitik im Fokus. „Eiswette und Schaffermahlzeit sind nur ein Ausdruck davon, wie die Situation in Bremen ist“, betonte Bernhard. Besonders in Bezug auf Frauenförderung, Gender Mainstreaming oder Gleichberechtigung könne mit Blick auf die vergangenen Jahre keinesfalls von echten Fortschritten gesprochen werden. Zudem verwies Bernhard auf den Bericht des Ausschusses zur Gleichstellung der Frau, laut dem Gender Mainstreaming und tatsächliche Maßnahmen der Frauenförderung im Sinne des Landesgleichstellungsgesetzes in Behörden immer wieder verwechselt würden.

Mehr zum Thema
Kommentar über das Eiswettfest: Von Gendergaga, Protokoll und Zeitgeist
Kommentar über das Eiswettfest
Von Gendergaga, Protokoll und Zeitgeist

Beim Eiswettfest waren auch diesmal keine Frauen eingeladen. Bürgermeisterin Karoline Linnert ...

 mehr »

Birgit Bergmann, Sprecherin für Arbeit und Frauen der FDP, bemängelte, im rot-grünen Senat werde zwar viel über Gleichberechtigung gesprochen, Maßnahmen gebe es aber nur wenige. Besonders in den Senatsressorts werde die Thematik nachgeordnet behandelt oder sogar komplett vernachlässigt. „Es gibt keine übergeordnete Strategie, kein Bewusstsein“, so Bergmann. Staatsrat Jan Fries (Grüne), Vertreter der Sozialsenatorin, wies diesen Vorwurf zurück und bezog sich dabei auf das Landesgleichstellungsgesetz, das in Bremen seit 1990 gilt. Der Senat hatte sich bereits im Januar mit einem Fragenkatalog der FDP-Fraktion zur Gleichstellungspolitik beschäftigt. Grünen-Abgeordnete Müller forderte zudem, dass die Diskriminierung von Frauen und Mädchen künftig Konsequenzen haben müsse, beispielsweise durch Sanktionen bei Nichteinhaltung des Landesgleichstellungsgesetzes. Die bisherigen Zielbeschreibungen der Bremer Politik reichten nicht aus. „Für echte Teilhabe müssen wir einen Schritt weiter gehen.“

Einstimmige Einigung

Konkrete Umsetzungspläne folgten aus der Diskussion nicht. Eine einstimmige Einigung konnte das Parlament erzielen: Bremen soll einen Landesaktionsplan im Sinne der Istanbul-Konvention bekommen, um schärfer gegen häusliche Gewalt vorzugehen. Der völkerrechtliche Vertrag aus dem Jahr 2011 definiert unter anderem Gewalt gegen Frauen als Menschenrechtsverletzung.

Bei der Debatte ergriffen ausschließlich weibliche Abgeordnete das Wort, zahlreiche männliche Fraktionsmitglieder vertieften sich in Gespräche. Mehrfach musste das Bürgerschaftspräsidium wegen der Unterhaltungen im Plenarsaal für Ruhe sorgen.

Mehr zum Thema
Traditionsveranstaltung in Bremen: Warum Senator Mäurer der Eiswette fern blieb
Traditionsveranstaltung in Bremen
Warum Senator Mäurer der Eiswette fern blieb

Innensenator Ulrich Mäurer hat am Sonnabend entschieden, nicht an der Eiswette teilzunehmen. Nach ...

 mehr »

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
Bevenser am 22.10.2019 17:47
Man muss sich nicht künstlich blöd stellen. Wie es geht sieht man z.B. in Österreich - und nicht nur da.
peteris am 22.10.2019 17:39
Werden diese Menschen "losgelassen", dann gibt es erst wieder einen Stop in Deutschland.

Bereiten" wir " uns schon einmal darauf vor. ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige