Bremen und Niedersachsen

Trauer um Tote der Corona-Pandemie

Am Wochenende erstrahlen in deutschen Fenstern Kerzen. Die Lichter sollen an die vielen Corona-Verstorbenen erinnern. Mit verschiedenen Aktionen nehmen auch Menschen in Niedersachsen und Bremen Anteil.
17.04.2021, 09:01
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa
Trauer um Tote der Corona-Pandemie

An oder mit dem Coronavirus starben in Bremen bisher 433 Menschen.

Herbert Neubauer

Die Menschen in Niedersachsen und Bremen erinnern am Sonntag mit zahlreichen Aktionen an die Toten der Corona-Pandemie. Im Rahmen des bundesweiten Gedenktages stellt Bremens Oberbürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) morgens vor der Bürgerschaft die ersten Kerzen für das „Lichtfenster“ zum Gedenken an die Gestorbenen auf. In Göttingen begehen Bürgerinnen und Bürger am Mittag eine Schweigeminute. In der Landeshauptstadt Hannover legen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) und Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) am Nachmittag Blumen nieder.

Bis Freitag sind in Niedersachsen 5115 Menschen an oder mit dem Corona-Virus gestorben. Fast 2000 Neuinfektionen wurden innerhalb eines Tages gemeldet, 31 von 45 Landkreise gelten als Hotspots. Landesweit stieg die Sieben-Tage-Inzidez auf 125,6. Das bedeutet, dass sich pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche 125,6 Menschen ansteckten. An oder mit dem Coronavirus starben in Bremen 428 Menschen. Dort lag die Inzidenz bei 166,7 und in Bremerhaven bei 207,7.

Weil und Bovenschulte bekräftigten den Aufruf von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD), an den Abenden des Wochenendes Kerzen in die Fenster zu stellen. „Wir wollen uns bewusst machen, was wir verloren haben, aber gemeinsam auch Hoffnung und Kraft schöpfen“, sagte Steinmeier. „Wir rufen dazu auf, der Opfer der Pandemie symbolisch zu gedenken, indem wir brennende Kerzen in unsere Fenster stellen.“ Bei der zentralen Gedenkfeier in Berlin werden am Sonntag (13.00 Uhr) Hinterbliebene sprechen. Zuvor findet ein Ökumenischer Gottesdienst in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche zu Berlin statt (10.15 Uhr). Die Veranstaltungen werden im Fernsehen übertragen.

In Wolfsburg in Niedersachsen wehen die Fahnen am Sonntag wie vielerorts auf halbmast; Kirchenglocken läuten zum Gedenken an die gestorbenen Menschen. Auch in Lingen (Emsland) ertönen die Kirchenglocken am Mittag für zehn Minuten - genau um 13.00 Uhr, wenn die Gedenkfeier in Berlin mit den Hinterbliebenen beginnt. In Wilhelmshaven pflanzt Oberbürgermeister Carsten Feist einen Baum hinter dem Rathaus und in Osnabrück begeht Bischof Franz-Josef Bode am Abend einen Gottesdienst im Dom.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+