Senatsbeschluss

Bremen verbietet Silvesterfeuerwerk

Die Böller müssen Bremerinnen und Bremer in diesem Jahr im Keller lassen. Der Senat hat entschieden, das Mitführen und Abbrennen von Feuerwerkskörpern zu untersagen.
22.12.2020, 12:51
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremen verbietet Silvesterfeuerwerk
Von Nina Willborn

Der Bremer Senat hat beschlossen, Feuerwerk an Silvester zu verbieten. Das Mitführen und Abbrennen auch von älteren Raketen zum Beispiel aus dem Vorjahr ist damit untersagt. Allgemein gilt zum Jahreswechsel deutschlandweit ein Verkaufsverbot für Böller sowie in der Neujahrsnacht ein Versammlungsverbot. So sollen größere Menschenansammlungen und damit die Gefahr von Infektionen mit dem Coronavirus vermieden werden und außerdem das Krankenhauspersonal nicht zusätzlich durch Feuerwerksverletzte belastet werden. „Wir haben derzeit andere Probleme, um die wir uns kümmern müssen, als Verletzte ins Krankenhaus zu bringen und dort zu versorgen“, sagte Innensenator Ulrich Mäurer (SPD). Seiner Ansicht nach sei es angesichts der allgemeinen Lage auch für Feuerwerks-Fans zu ertragen, „einen Jahreswechsel mal ohne Knallerei“ zu verbringen.

Lesen Sie auch

Auch im Bremer Umland wird der Himmel um Mitternacht wohl dunkel bleiben. Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hatte das von der Landesregierung geplante Verbot zwar gekippt. Sie will nun aber die entsprechenden Passagen der Corona-Verordnung so anpassen, dass sie rechtssicher sind.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+