Bremer Entwicklungshilfe Solarenergie für Kuba

Eine Initiative hat 84.000 Euro privater Spenden gesammelt, um den Klimaschutz in der Karibik zu unterstützen. Die Anlage wird in einem Container verschifft und in einem medizinischen Institut eingesetzt.
28.02.2022, 15:46
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Solarenergie für Kuba
Von Ulrike Troue

Die Klimaschutz- und Dritte-Welt-Initiative "Interred" hat jetzt im Beisein von Vertretern der Initiative “Bremen-Cuba: Solidarität konkret” und des Bremer Friedensforums eine Solar-Energie-Anlage von Bremen aus nach Kuba geschickt. Sie ermöglicht einem medizinischen Institut eine umweltfreundliche Elektrizitätsproduktion von rund 150.000 Kilowattstunden pro Jahr. 

Die von Unicon Logistics in einen 40-Fuß-Container geladene und nach Mariel verschiffte Anlage wurde durch Spenden an den gleichnamigen gemeinnützigen Solidaritätsverein finanziert. 84.000 Euro an privaten Spenden sind in die Solar-Technik eingeflossen. Da "Interred" laufend weitere private Spenden erhält und 117.000 Euro für das Sonnen-Energie-Projekt bereitstehen, soll die Anlage auf Kuba schon bald um 50 Prozent vergrößert werden, kündigt "Interred"-Sprecher Lothar Reininger an.

Bedeutsames Institut

Die 300 Solarzellen und Steuerungstechnik werden 500 Quadratmeter eines Produktionshallendachs des Forschungszentrums für Molekulare Immunologie bedecken. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der kubanischen Anti-Corona-Impfstoffe und damit der Bekämpfung der Pandemie auf Kuba und in anderen Dritte-Welt-Ländern.

Der karibische Inselstaat habe ein hoch entwickeltes Gesundheitswesen, das allerdings sehr hart von der seit Anfang der 60er-Jahre ausgeübten Wirtschaftsblockade der USA getroffen werde, informiert Frank Schwitalla von “Bremen-Cuba: Solidarität konkret”. Diese sei unter den Regierungen Trump und Biden verschärft worden und treffe zunehmend auch europäische Unternehmen, "die deshalb keine medizinischen Produkte und auch keine Ausgangsprodukte für die Impfstoffproduktion nach Kuba mehr verkaufen“.

Lesen Sie auch

Doppelte Wirkung

Vor dem Hintergrund unterstützt die Erzeugung von Solarenergie in Kuba nach Ansicht von "InterRed"-Sprecher Reininger "sowohl den Kampf gegen den Klimawandel wie auch eine Produktion von Medikamenten für die kubanische Bevölkerung ohne Unterbrechungen durch Stromausfall". Ein Euro für Solarenergie für Kuba hat ihm zufolge die doppelte Wirkung von Klimaschutzinvestitionen wie in Deutschland: Erstens kommt dort mehr Sonnenenergie auf den Kollektoren an, zweitens ersetzt sie deutlich schlechtere Anlagen mit fossilen Brennstoffen.

Info

Näheres über die Organisation steht im Internet unter www. InterRed-org.de. 

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+