Sportler Peter Böschen "Ich kann meinen Jähzorn kontrollieren"

Peter Böschen wird mit 25 Jahren Frührentner - und gibt sein Leben praktisch auf. Über den Kampfsport findet er zurück. Heute trainiert er ehrenamtlich bei der TS Woltmershausen andere Menschen.
20.06.2022, 15:41
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Matthias Holthaus

Als Peter Böschen mit Mitte Zwanzig verrentet wurde, da schien für ihn alles verloren. „Ich nenne es den Nullpunkt“, sagt er über diesen Moment, der zwar noch viel Lebenszeit versprach, aber wenig Lebensinhalt. Doch der mittlerweile 55 Jahre alte Böschen gab nicht auf, fand seinen Weg trotz einiger Rückschläge und ist unlängst mit dem 6. Meistergrad (Dan) im „Atemi-Combat-System“ ausgezeichnet worden.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren