Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Offshore-Windkraft
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

2300 Jobs durch Offshore-Windkraft im Land Bremen

Jean-Pierre Fellmer 22.05.2019 1 Kommentar

Fast 25 000 Beschäftigte gibt es laut einer neuen Studie in Deutschland im Bereich der Offshore-Windkraft.
Fast 25 000 Beschäftigte gibt es laut einer neuen Studie in Deutschland im Bereich der Offshore-Windkraft. (Ingo Wagner/dpa)

Rund 2290 Arbeitsplätze hat die Offshore-Windindustrie in Bremen geschaffen. Das ist das Ergebnis einer noch nicht veröffentlichten Studie, die das Marktforschungsinstitut Wind Research am Mittwoch auf der Fachkonferenz Windforce in Bremerhaven vorgestellt hat. Deutschlandweit sind demnach 24 350 Menschen in Vollzeit in der Branche beschäftigt, sie erwirtschafteten einen Umsatz von 9,8 Milliarden Euro. Der bremische Anteil daran liege bei 861 Millionen Euro.

Bei Offshore-Windenergie denke man an die norddeutschen Länder, sagte Dirk Briese, Geschäftsführender Gesellschafter des Instituts. „Aber auch Süddeutschland und Nordrhein-Westfalen sind maßgeblich an der Wertschöpfung beteiligt.“ Laut Studie bietet die Offshore-Windindustrie in NRW etwa 3000 Arbeitsplätze, in Baden-Württemberg etwa 4400 und mit circa 2400 Beschäftigten in Bayern fast so viele wie in Bremen. Im Norden erfolge die Montage, ein großer Teil des Transports sowie der Betrieb – im Süden und in Westdeutschland liege der Schwerpunkt auf der Forschung und im Ingenieurswesen.

Mehr zum Thema
1300 Windräder vor der Küste: Eine Erfolgsgeschichte: Zehn Jahre Windkraft auf See
1300 Windräder vor der Küste
Eine Erfolgsgeschichte: Zehn Jahre Windkraft auf See

Als vor zehn Jahren die ersten Windräder in der Nordsee errichtet wurden, waren viele Experten ...

 mehr »

Die Studie gibt aber mehr als nur einen Blick auf den derzeitigen Stand: Sie zeigt auch, wie sich Arbeitsplätze und Umsatz bis 2035 entwickeln könnten. In allen in der Studie vorgestellten Szenarien gehen in den nächsten Jahren die Arbeitsplätze zunächst zurück. Ab 2025 jedoch könnte sich die Offshore-Windindustrie dann in unterschiedliche Richtungen entwickeln: Hält die Bundesregierung am aktuellen Ausbauziel fest, gingen bis 2035 wohl bis zu 10 000 Arbeitsplätze in der Branche verloren. Werde das Ausbauziel jedoch deutlich höher angesetzt, könnte die Zahl der Beschäftigten auf mehr als 35 000 steigen.

Ziel der Studie sei es, „Argumente in die Politik zu bringen, um bestimmte Themen wie den Sonderbeitrag für die Offshore-Windkraft wieder konkreter anzugehen“, sagte Briese.

Neue Märkte, großes Potenzial

Ein Zeichen nach Berlin senden, das war auch die Absicht des Windforce-Veranstalters, der Windagentur Bremerhaven (WAB). Sie hat jetzt Forderungen an die Bundesregierung und vor allem an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier gestellt: In der „Bremer Erklärung“ fordert die WAB ein Ausbauziel von 35 Gigawatt bis zum Jahr 2035 – deutlich mehr, als bisher politisch gewollt ist. Die Erklärung haben alle in der Bürgerschaft vertretenen Parteien unterzeichnet. Die Bundesregierung hatte in den vergangenen Jahren die angepeilten Strommengen der Windindustrie auf hoher See mehrfach abgesenkt, weil sie die Kosten fürchtete.

Mehr zum Thema
Kommentar zur Nutzung von Solarenergie: Das Klimaziel heißt Solarcity Bremen
Kommentar zur Nutzung von Solarenergie
Das Klimaziel heißt Solarcity Bremen

In dicht besiedelten Stadtstaaten ist die Nutzung von Windkraft als Energiequelle begrenzt. Mehr ...

 mehr »

Offshore-Windenergie ist nicht nur ein Thema der Nordsee: In mehreren Vorträgen stellten sich internationale Akteure der Branche und die Ziele ihrer Länder vor. So plant Taiwan etwa bis zum Jahr 2025 rund 30 Gigawatt Strom offshore zu erzeugen. Auch im US-Bundesstaat New Jersey ist man den Angaben zufolge optimistisch: „We got the wind“, sagte eine Sprecherin selbstbewusst. Auf deutsch: „Wir haben den Wind.“

In den Vereinigten Staaten sei Offshore-Windenergie bisher kaum ein Thema. Ähnlich sieht die Lage in Brasilien aus: Heutzutage produziere man auf dem Festland bereits 19 Gigawatt, allerdings noch nicht auf dem Meer. Die Geografie im Norden und im Süden des Landes sei jedoch vielversprechend: Entlang der Küste sei das Meer auf einem breiten Streifen flach – was günstig für den Bau der Windräder ist.


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 16 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
peteris am 23.10.2019 11:44
Bremerhaven
Stiftungsrat entscheidet über Zukunft der maroden „Seute Deern“

Gutachter haben nach den gründlichen Untersuchungen ...
suziwolf am 23.10.2019 11:40
Welche Antwort wird erwartet
... @hwkrause?

Nur, wenn es sich um Langhaarige und Hundebesitzer handelt, die im Freudentaumel ihre ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige