Wetter: Regen, 10 bis 18 °C
Spitzentreffen im Kanzleramt
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.


Automarkt: Mit Vollgas in die Krise

Stefan Lakeband und Marco Engemann 12.06.2019 0 Kommentare

Alle großen deutsche Autohersteller haben Werke in China. Die Verkaufsschwäche führt nun aber zu Überkapazitäten.
Alle großen deutsche Autohersteller haben Werke in China. Die Verkaufsschwäche führt nun aber zu Überkapazitäten. (REUTERS/Jason Lee)

Den Autoherstellern droht eine schwere Krise. Die Konzerne sind nicht nur wegen des Diesel-Skandals in Verruf geraten, auch die Absatzzahlen schwächeln. 2019 könnte es sogar besonders schlimm werden, wie eine Studie nun zeigt.

„Das Krisenszenario könnte kaum größer sein“, sagt Ferdinand Dudenhöffer, der die Untersuchung am Car-Institut der Universität Duisburg-Essen erstellt hat. Der Analyse zufolge könnte der Absatz neuer Autos in diesem Jahr um fünf Prozent auf 79,5 Millionen Stück zurückgehen. Damit wäre der Einbruch noch stärker als nach der Finanzkrise im Jahr 2008.

Von diesem Rückgang wird vor allem der chinesische Markt betroffen sein, glaubt Dudenhöffer. Allein hier werde der Verkauf von Neuwagen um mehr als vier Millionen im Vergleich zum Vorjahr sinken. Anzeichen dafür gibt es bereits jetzt: In den ersten vier Monaten dieses Jahres brach der größte Automarkt der Welt um 15 Prozent ein; im vergangenen Monat lag das Minus bei 13 Prozent.

Mehr zum Thema
Schwaches Jahresergebnis für 2018: Automarkt in Bremen bricht ein
Schwaches Jahresergebnis für 2018
Automarkt in Bremen bricht ein

Das Autojahr 2018 ist in Bremen mit einem schwachen Jahresergebnis beendet worden: Ein Rückgang um ...

 mehr »

Das haben vor allem die amerikanischen Hersteller Ford und GM gespürt, sie verkauften 48 beziehungsweise 17 Prozent weniger Fahrzeuge in China. Doch auch bei deutschen Autobauern schwinden die Absätze: Laut Dudenhöffer liegt das Minus von Volkswagen im ersten Quartal bei mehr als 13 Prozent. Im Mai gingen die Verkäufe um sieben Prozent zurück. China ist der wichtigste Einzelmarkt für die Wolfsburger; das Land steht für fast die Hälfte der verkauften Autos bei VW. Auch Mercedes hat der Untersuchung zufolge verloren: Im ersten Quartal 2019 seien die Verkäufe um 3,4 Prozent zurückgegangen.

Vor allem für internationale Autohersteller ist die China-Schwäche ein großes Problem: Sie haben dort in den vergangenen 20 Jahren einen Großteil ihrer Gewinne erwirtschaftet. Bis zuletzt lief es sehr gut. So ist zwischen 2013 und 2017 der Absatz von Neuwagen jährlich um zehn Prozent gestiegen. Viele Konzerne haben daraufhin ihre Produktionskapazitäten in China erhöht; Mercedes, Volkswagen, BMW und Audi haben dort eigene Werke. Die derzeitige Abschwächung führt aber zu überschüssigen Produktionskapazitäten von jetzt schon sechs Millionen Fahrzeugen.

Mehr zum Thema
Genfer Autosalon: Deutsche Autobauer setzen weiter auf Elektro
Genfer Autosalon
Deutsche Autobauer setzen weiter auf Elektro

Auf dem Genfer Autosalon wurden viele neue Hybridautos und seriennahe E-Auto-Studien vorgestellt – ...

 mehr »

Die schlechten Zahlen führt Dudenhöffer unter anderem auf die weltpolitische Lage zurück. „Einer der Hauptauslöser sind die großen Unsicherheiten durch die Zollkriege und Sanktionen der US-amerikanischen Regierung unter Präsident Donald Trump“, sagt er. Außerdem wächst die Wirtschaft nicht mehr so stark wie früher. Das könne gefährliche Folgen haben: „Fällt das Wachstum in China über einen mehrjährigen Zeitraum aus, muss man mit einer gefährlichen Krise der Weltautoindustrie rechnen.“

Doch nicht nur in China, auch in etlichen anderen globalen Märkten sinken die Verkaufszahlen der Analyse zufolge – vor allem in Indien (minus sechs Prozent) und Brasilien (minus sieben Prozent), aber auch in der Türkei (minus 47 Prozent). Für die deutschen Hersteller kommt hinzu, dass sie noch ganz andere Probleme bewältigen müssen. Bei Audi bereitete der neue Abgasprüfstandard WLTP die größten Probleme, weil viele Modelle nicht verfügbar waren.

VW ist mit seinen massenkompatiblen Autos relativ stark von der Kaufzurückhaltung in China betroffen. BMW wiederum ist dort aktuell mit neuen Modellen zwar gut unterwegs, doch wegen der Marktturbulenzen in Europa drosselte das Unternehmen die Produktion. Außerdem haben die Münchener als Einzige aus der Riege deutscher Hersteller Vorsorge für eine mögliche Kartellstrafe der EU getroffen – und das in Milliardenhöhe.

Mehr zum Thema
Kommentar über den Automarkt: Nicht nur auf Elektroautos setzen
Kommentar über den Automarkt
Nicht nur auf Elektroautos setzen

Bezüglich Mobilität können Elektroautos höchstens nur eine Teillösung sein. Es werden weiterhin ...

 mehr »

Die Folge ist bei allen Konzernen die gleiche: Sie sparen. Daimler will rund um den Chefwechsel noch keine Details zum Sparprogramm nennen, der neue Konzernlenker Ola Källenius wird aber wohl nicht ohne Einschnitte auskommen. Ex-Chef Dieter Zetsche gab ihm den Ratschlag mit auf den Weg, dass alles auf dem Prüfstand stehen müsse.

Bei BMW sollen in den kommenden vier Jahren insgesamt zwölf Milliarden Euro eingespart werden. Bei Volkswagen trimmt Vorstandschef Herbert Diess vor allem die renditeschwache Kernmarke VW und die zuletzt schwächelnde Konzerntochter Audi auf mehr Rendite. Neben dem laufenden Sparprogramm von VW, das vor allem die Produktion trifft, sollen weitere rund 4000 Stellen in der Verwaltung gestrichen werden.

Und die Autohersteller sind nicht allein– es trifft auch die Zulieferer. Bei den börsennotierten Unternehmen kam in den vergangenen zwölf Monaten kaum einer von ihnen um Gewinnwarnungen herum, weil die Geschäfte schlechter liefen als geplant.


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 18 °C / 10 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
heinmueckausbremerhaven am 21.10.2019 20:47
Es gibt nur eine Chance wieviel Artikel beschrieben. Und jetzt schwindet mit dem Artikel von Stefan Rahmstorf das Argument, dass die BRD nur für ...
Bremen99 am 21.10.2019 20:41
Das Parken in Wild-West-Manier rund um den Freimarkt hat Tradition. Vor über 40 Jahren konnte man auch schon regelmäßig beobachten wie dreiste ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige