Wetter: wolkig, 7 bis 14 °C
Ohne Zettel in die Zukunft
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Bremer IT-Firma will den Kassenbon aus Papier überflüssig machen

Stefan Lakeband 10.07.2019 0 Kommentare

Künftig ohne Papier – das ist der Wunsch von Amir Karimi.
Künftig ohne Papier – das ist der Wunsch von Amir Karimi. (Christina Kuhaupt)

Die Idee von Amir Karimi ist einfach: Er will den Kassenbon aus Papier überflüssig machen. Diesem Ziel ist er nun einen Schritt näher gekommen. Sein Unternehmen A & G kooperiert mit Epson, dem weltgrößten Hersteller von Druckern für Kassenzettel.

Aufmerksam auf die Bremer ist der Konzern vor einiger Zeit durch einen Artikel in einer Fachzeitschrift geworden. Er handelt von Karimis Plan, und wie weit er schon mit dessen Umsetzung ist. Epson schreibt dem Bremer Unternehmen, Manager fliegen aus London ein, um Karimi und seine Mitarbeiter zu treffen. Der Geschäftsführer denkt da noch: Die wollen bestimmt nur netzwerken. Er ist nett, verspricht sich aber gar nicht mal so viel von dem Treffen.

Mehr zum Thema
Made in Bremen: Kassenzettel direkt aufs Handy
Made in Bremen
Kassenzettel direkt aufs Handy

Viele Bons sind überflüssig, dennoch werden sie an der Kasse im Supermarkt häufig ausgedruckt – ob ...

 mehr »

Die Epson-Mitarbeiter sagen, sie arbeiteten selbst an einem System, um Kassenbons zu digitalisieren. Nach dem Gespräch kommt der entscheidende Satz. Sie fragen: „Wollen wir das vielleicht zusammen machen?“ Heute sagt Karimi: „Eigentlich waren wir noch gar nicht so weit. Aber wir haben gesehen, dass wir sehr gut zusammenpassen.“ Die Epson-Manager versprechen, die Idee in der Konzernzentrale in Japan vorzustellen. Wenig später fällt die Entscheidung – und sie ist positiv. Die kleine Bremer IT-Firma kooperiert offiziell mit dem Weltkonzern.

„Unsere Entwicklerteams arbeiten jetzt zusammen“, sagt Karimi. Alles mit der Fragestellung: Wie lassen sich Kassenzettel digitalisieren? Es geht viel um Schnittstelle und Software, technische Finessen. Grundprinzip von A & G bleibt aber auch nach der Kooperation mit Epson: Wer an der Kasse bezahlt, soll sich den Bon direkt aufs Handy laden können. Das soll über die sogenannte NFC-Schnittstelle funktionieren, über die derzeit schon Dienste wie Apple Pay genutzt werden können. Das Ganze geschieht also kontaktlos. Dafür hat A & G die App Admin entwickelt.

Mehr zum Thema
Die App der Woche: Go Green Challenge: Per Smartphone die Umwelt schützen
Die App der Woche: Go Green Challenge
Per Smartphone die Umwelt schützen

Das Thema Umweltschutz und Klimawandel sind zentrale Themen unserer heutigen Gesellschaft. Nun gibt ...

 mehr »

Dass Bedarf an so einer Technik da ist, das leitet Karimi aus mehreren Faktoren ab. Einerseits würden die Unternehmen dadurch sparen: Jeder Bon auf Papier koste den Einzelhändler derzeit etwa drei Cent, sagt Karimi. Er will für den digitalen Zettel aber nur einen Cent haben. Andererseits seien Händler ab dem nächsten Jahr dazu verpflichtet, einen Beleg herauszugeben – ob der Kunde will oder nicht. „Wir wollen daher eine Alternative anbieten“, sagt Karimi – so wie die E-Mail eine Alternative zum Brief sei.

Hinzu kommt, dass im Thermopapier vieler Kassenbons die Chemikalie Bisphenol A (BPA) steckt. Der Stoff BPA steht in der Kritik. Laut dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) kann sich BPA schon in niedrigen Konzentrationen hormonell auf den Menschen auswirken. Deswegen werden BPA-Kassenzettel 2020 verboten. Mittlerweile wird das BPA häufig durch Bisphenol S ersetzt. Da zeigt sich ein ähnliches Problem: Auch dieser Stoff soll gesundheitsschädlich sein.

An den Start gehen will A & G zum Jahreswechsel. „Wir haben unser System fertig entwickelt“, sagt Karimi. Jetzt müsse nur noch der Feinschliff mit Epson im Sommer erfolgen. Auch Kunden, die die Technologie von A & G einsetzen wollen, gebe es bereits. So habe eine große Schweizer Supermarktkette Interesse, auch mit Apotheken und Discountern sei man im Gespräch. 30 Unternehmen sollen insgesamt zum Start von Admin mitmachen. Karimi ist zuversichtlich, dass das klappt. Auf der Admin-Website gibt es bereits einen Countdown zum Marktstart. Dazu ist auf der Internetseite auch die Botschaft zu lesen: „Game over, Papierbon!“


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 14 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
gorgon1 am 22.10.2019 08:49
Moin; Ja wer außer den Landwirten macht denn sowas??? Also mal schön bei der Realität bleiben. Keiner der nicht Landwirt ist, bringt Gülle aus, ...
reswer am 22.10.2019 08:45
Eigentlich müsste der Staat dieses bekämpfen und aufklären!
Eigentlich.....
Man freut sich aber über diese zusätzlichen ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige