Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
Interview mit Carsten Meyer-Heder
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

"Da ist bestimmt ein bisschen Ego dabei"

Lisa Boekhoff 23.04.2018 17 Kommentare

Aufbruchsstimmung – die vernimmt Carsten Meyer-Heder schon jetzt. Der Unternehmer will mit der CDU stärkste Fraktion in Bremen werden:
Aufbruchsstimmung – die vernimmt Carsten Meyer-Heder schon jetzt. Der Unternehmer will mit der CDU stärkste Fraktion in Bremen werden: "Die Partei steht hinter mir." (Karsten Klama)

Im Ranking des Bundesverbands Digitale Wirtschaft steht Ihr IT-Unternehmen Team Neusta erstmals an der Spitze der Internetagenturen. Was bedeutet Ihnen das?

Carsten Meyer-Heder: Wir sind stolz drauf, weil wir uns kontinuierlich hochgearbeitet haben. Am Ende ist aber nicht entscheidend, ob man Erster, Zweiter oder Dritter ist. Was hilft, ist im Ranking oben dabei zu sein, weil viele Firmen es sich ansehen.

Harald Schmidts Traum war ein  Foto von sich am Piccadilly Circus. Haben Sie Ihr Ziel als Informatiker nun erreicht?

Nein. Nicht wirklich. Die Größe wird im Ranking deutlich. Und das ist am Ende gut fürs Geschäft und die Wahrnehmung in Deutschland. In Bremen kennen uns inzwischen ziemlich viele, in Stuttgart ist noch Luft nach oben.

Gibt es also andere Ziele?

Eigentlich möchten wir einfach genauso weitermachen wie bisher. Wir fühlen uns hier sehr wohl. Jeder hat mir gesagt: Carsten, wenn du mal 30 Leute hast, dann geht das nicht so, wie ihr das macht. Jetzt sind wir 1000. Es geht. Das finden wir gut.

Sie haben die Marke von 100 Millionen Euro Honorarumsatz erreicht und 23 Prozent Wachstum erzielt – wo steht Team Neusta in diesem Jahr?

Wir planen das ja nicht. Wir sind immer auf der Suche nach guten engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. So viele, wie wir kriegen, stellen wir ein. In den vergangenen Jahren waren es fast immer hundert Mitarbeiter. Daran macht sich am Ende das Wachstum fest. Wir sind Dienstleister. Wenn wir dieses Jahr wieder 100 einstellen, machen wir eben wieder 10 Millionen mehr.

Geht es mit dem Wachstum denn so weiter?

Die Branche läuft. Digitalisierung hat jeder auf dem Zettel, die wenigsten wissen allerdings ganz genau, was das für sie bedeutet. Es gibt überall Projekte. Das wird auch so weitergehen. Ich sehe da überhaupt keinen Abbruch.

Gibt es im Ranking andere Bremer?

Neuland ist auch im Ranking und HmmH, weil die Agentur zur Plan.Net-Gruppe gehört. Plan.Net war letztes Jahr noch vor uns.

Mehr zum Thema
CDU Bremen-Nord: Meyer-Heder fordert
mehr Ansiedlungen
CDU Bremen-Nord
Meyer-Heder fordert mehr Ansiedlungen

Carsten Meyer-Heder hat sich als Kandidat für den Bürgerschaftswahlkampf jetzt der CDU Bremen-Nord ...

 mehr »

Welche Bedeutung hat der IT-Standort Bremen?

Wir haben tatsächlich nicht viel Wettbewerb um die Fachkräfte. Das ist in Hamburg, Stuttgart, Düsseldorf oder Frankfurt ganz anders. Das allein reicht aber nicht. Man muss sich heute als Unternehmen viel Mühe geben. Ich glaube, wir machen das gut. Das spricht sich rum und die Leute kommen.

Obwohl Bremen nicht den besten Ruf hat? Stichwort graue Maus.

Die Leute kommen nicht von außerhalb. Wir rekrutieren viel in Bremen und im Umland. Da haben wir mit der Größe inzwischen eine Sichtbarkeit. Wir kooperieren stark mit der Hochschule, der Uni und schon den Schulen. Da wollen wir Informatik fördern, damit Fachkräfte nachkommen.

Tut die Bremer Politik genug für die IT?

Was wir brauchen, ist ein früher Zugang zu digitalen Themen in den Schulen. Das ist vernachlässigt worden. Es gibt viel zu wenig Informatik im Unterricht – auch in der Oberstufe. Das müsste man verbessern. Und vor allen Dingen noch viel mehr Frauen in die naturwissenschaftlichen Berufe bringen. Das ist erstens spannend und zweitens hilft es den Teams. Frauen bringen eine ganz andere Dynamik und Sichtweise ein. Da, wo es um Design und Kreativität geht, haben wir eine ganz gute Frauenquote. In der Technik ist sie ausbaufähig.

Und wie sieht es mit der Vermarktung des IT-Standorts aus?

Es gibt hier viele sehr erfolgreiche IT-Unternehmen: Abat sitzt nebenan oder Encoway. Doch wir alle setzen in Bremen keine Projekte um. Deshalb kriegt man es hier nicht mit. Es gibt hier keine Auftraggeber, außer vielleicht mal OHB oder Airbus. Wir arbeiten für Firmenzentralen in Süddeutschland und nicht in Bremen. Insgesamt könnte die Politik Bremens mehr tun, um das Image wieder hochzufahren. Alle Mitarbeiter können sich hier von einem Informatikergehalt ein Haus leisten in Findorff oder Borgfeld. Das brauchen Sie in München nicht versuchen. Das ist ein Standortvorteil, den man noch viel besser spielen könnte, wenn uns nicht immer die Bildung dazwischengrätschen würde oder die anderen Rankings, bei denen Bremen auf dem letzten Platz ist. Wir haben einen tollen Standort und könnten mehr Leute nach Bremen ziehen. Wie wollen ja wachsende Stadt sein.

Wer gehört zu Ihren Kunden?

Besonders gerne erwähne ich Tui. Denn tatsächlich habe ich damals schon als Entwickler für den Konzern gearbeitet. Heute ist Tui immer noch unser größter Kunde. Wir haben sehr langfristige Kundenbeziehungen. Dazu gehört, dass man sich vernünftig mit den Kunden befasst und ihn nicht ausbeutet. Das könnte man, denn an bestimmten Stellen sind Kunden von uns abhängig. Dann kommen jedes Jahr fünf Kunden dazu und wir können weiter wachsen. Wir haben kein Vertriebsproblem. Die Kunden rufen an und wollen hier ein Projekt loswerden.

Sie haben Neusta 1993 gegründet. Haben Sie damals mit dieser Entwicklung gerechnet?

Nein. Das war nie geplant. Ich habe mich selbstständig gemacht mit einer Software für Ziegeleien. Die Idee war, dieses Produkt zu vermarkten. Das ist uns genau einmal gelungen (lacht). Dann musste ein Plan B her. Tui rief an.

Vorher sah der Plan ganz anders aus: Sie wollten Schlagzeuger werden.

Eben nicht. Ich habe zwar Musik gemacht, aber nicht so richtig die Leidenschaft gehabt und nur ein bisschen geübt. Wenn man Musiker sein will, spielt man aber sechs Stunden am Tag. Die Leidenschaft kam nachher bei der Informatik. Das war mein Ding. Da habe ich mich reingehängt.

Und dann bis in die Nachtschicht?

Nur. Ich fand jeden Geburtstag überflüssig. Ich habe nur noch vor der Kiste gesessen. Heute darf ich nicht mehr programmieren. Es lässt mich keiner der Entwickler mehr ran.

Sie treten bei der Bürgerschaftswahl in Bremen für die CDU als Spitzenkandidat an. Wie viel Prozent Ihres Alltags ist schon Politik?

Die Hälfte. Die Politik nimmt im Augenblick deutlich Dynamik auf. Operativ bin ich aus dem Geschäft ja schon raus. Ich fahre noch mal zu großen Meetings. Doch von den aktuellen Projekten bekomme ich wenig mit. Das machen inzwischen andere.

Es läuft gut für Neusta. Das zeigen die Zahlen. Gibt es in der Familie und im Freundeskreis einige, die sagen: Mensch Carsten, warum tust du dir das mit der Politik überhaupt an?

Das haben nicht einige gesagt, das haben alle gesagt. Ich habe aber gedacht, immer nur meckern bringt uns nicht voran. Ich mache nun 25 Jahre Team Neusta, das Unternehmen ist gut aufgestellt. Ich bin Mehrheitsgesellschafter und werde es bleiben. Die neue Aufgabe ist spannend. Da ist bestimmt auch ein bisschen Ego dabei. Am Ende müssen wir Bremen voranbringen. Darum geht es mir.

Wenn Sie zum Bürgermeister gewählt werden, welche Weichen der Wirtschaftspolitik wollen Sie anpacken?

Man hat ja keinen Einfluss darauf, ob Kellogg hier den Standort schließt oder nicht. Das entscheidet jemand, der Bremen nicht kennt. Was der Wirtschaft insgesamt hilft ist, dass wir das Image verbessern und die Leute nach Bremen gucken. Außerdem muss man sich kümmern und zu den Unternehmen fahren, zum Beispiel nach Stuttgart zu Daimler, und ehrlich fragen: Was können wir für euch tun? Das würde ich auch zur Chefsache machen. Dann fliegt man eben als Bürgermeister nach Toulouse zu Airbus.

Passiert das denn noch nicht genügend?

Aus meiner Sicht nicht.

Sie zweifeln am Engagement des Senats, weil Sie aus der Wirtschaft entsprechende Stimmen hören?

Um die Wirtschaft wurde sich nie richtig gekümmert. In manchen Köpfen, glaube ich, ist Wirtschaft immer noch der Klassenfeind. Es wird gedacht, dass Unternehmen wie vor dreißig Jahren funktionieren und ein cholerischer Chef Befehle erteilt und alle losrennen. Unternehmertum ist heute aber anders: Es geht um die Arbeit im Team. Das wird oft nicht gesehen. Ich werde das tun und meine Runde in der Wirtschaft machen.

Mehr zum Thema
Parteibuch für Sieling-Herausforderer: Meyer-Heder tritt in CDU ein
Parteibuch für Sieling-Herausforderer
Meyer-Heder tritt in CDU ein

Noch hat Carsten Meyer-Heder das endgültige Ticket als Bremer CDU-Spitzenkandidat 2019 nicht ...

 mehr »

Hat Bürgermeister Carsten Sieling eigentlich klug auf die Diskussion ums Standortmarketing reagiert?

Nein, er hat vor allem über Jahre nicht regiert. Er hat recht, dass wir Bremen aus uns heraus nicht schlechtreden sollten. Doch die Lösung kann kein Maulkorb sein. Es gibt Unternehmen, die wirklich unter dem schlechten Ruf leiden. Das muss man ernstnehmen. Es kommt keiner aus München auf die Idee, hier zu arbeiten.

Was für ein Chef ist Carsten Meyer-Heder? Und bitte nicht ausweichen, dass man das Ihre Mitarbeiter fragen müsste.

Das ist aber das Erste, was einem einfällt. Was soll ich dazu sagen? Ich glaube, wir agieren hier sehr fair miteinander. Da kracht es auch mal, aber wir leben ein sehr offenes Miteinander. Wir machen ganz einfache Dinge: Ich stelle die Leute seit ein paar Jahren nicht mehr selbst ein, aber ich begrüße alle neuen Mitarbeiter und erkläre noch mal, wie Team Neusta tickt. Es gibt eine Frikadelle und Bier. Das ist eine einfache Maßnahme, mit der man Leute gut abholen kann.

Welche Ihrer Eigenschaften werden Sie als Bürgermeister einsetzen?

Ich bin 57 – Sie werden mich nicht mehr umdrehen. (lacht) Also werde ich alle Eigenschaften mitnehmen. Ich denke, dass es durchaus Vergleiche gibt: Auch ein Bürgermeister kann natürlich nicht Dinge von oben durchsetzen, sondern er muss Leute mit auf den Weg nehmen und überzeugen. Dann ist es Teamwork. Das fehlt im Augenblick in der Politik. Das ist vor allem eine Managementaufgabe des Bürgermeisters.

Die Kultur eines Start-ups gehört durch viele Neugründungen zu Neusta. Ist das auch etwas, was der Politik guttun könnte?

Wir müssen aus meiner Sicht vieles neu und anders denken: die Verwaltung modernisieren und effektiver werden in kleineren Einheiten. Streng hierarchische, achtstufige Gebilde sind nicht zeitgemäß: Das ist in Konzernen und der Politik ein Problem. Sonst kann man nichts voranbringen.

In einem Satz: Warum wollen Sie Bürgermeister werden?

Weil Bremen Besseres verdient hat.

Sie sind sich in Ihrer Entscheidung sicher?

Ich bin jetzt auf dem Weg. Die Partei steht hinter mir. Ich muss noch viel lernen, aber wir wollen gewinnen: Wir wollen stärkste Fraktion werden. Ich ziehe nicht zurück.

Vom Team Neusta – zum Team CDU. Wer ist im Wahlkampf dabei?

Ein Team steht noch nicht fest. Es gibt Gespräche. Ich erlebe dabei eine Aufbruchsstimmung. Es gibt viele, die sagen: Die Zeit ist reif für einen Wechsel. Das wäre ja schon historisch nach 70 Jahren. Ich hoffe, dass wir das schaffen.

Die Fragen stellte Lisa Boekhoff.

Zur Person

Carsten Meyer-Heder ist Inhaber und Gründer der Unternehmensgruppe Team Neusta. Doch der gebürtige Bremer zieht sich zunehmend aus dem Geschäft zurück: Im Mai will er sich zum Spitzenkandidaten der CDU für die Bürgerschaftswahl in Bremen im nächsten Jahr aufstellen lassen. Der 57-Jährige ist verheiratet und hat drei Kinder.

Mehr zum Thema
Kreisparteitag: CDU Bremen startet in den Vorwahlkampf
Kreisparteitag
CDU Bremen startet in den Vorwahlkampf

Die Bremer Christdemokraten stimmen sich auf den Wahlkampf zur Bürgerschaftswahl ein. Der ...

 mehr »

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
peteris am 22.10.2019 12:18
Kommentar über den Brexit-Verlauf
Poker trifft auf Prinzipien

Alles hat ein Ende, nur die Brexit-Wurst hat zwei.
FloM am 22.10.2019 12:14
Wenn die Verbraucher und die Industrie kein Billigfleisch mehr kaufen oder verwenden.
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige