Wetter: Regenschauer, 9 bis 15 °C
Elektroautos
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

E-Mobilität als große Aufgabe für die Stromwirtschaft

Andreas Hoenig, Johanna Uchtmann und Stefan Lakeband 28.05.2019 1 Kommentar

Was passiert, wenn viele Elektroautos gleichzeitig geladen werden?
Was passiert, wenn viele Elektroautos gleichzeitig geladen werden? (Bernd Kramer)

Noch lässt der Durchbruch der Elektromobilität auf sich warten. So haben in Bremen von 1000 zugelassenen Autos gerade einmal 1,52 Fahrzeuge einen Elektroantrieb. Nach dem Willen der Politik soll sich das jedoch bald ändern. Was aber passiert, wenn in ein paar Jahren Millionen von E-Autos gleichzeitig geladen werden – halten das die bestehenden Stromnetze aus? Die Energiewirtschaft bereitet sich auf ein solches Szenario vor und sieht noch große Herausforderungen. Die größten: eine bessere Steuerung der Netze sowie ein wirksames Last- und Lademanagement.

Die Auswirkungen auf die Strommenge seien nicht das Hauptproblem, sagte Stefan Kapferer, Chef des Branchenverbandes BDEW am Dienstag. Bei zehn Millionen E-Autos im Jahr 2030 werde der Bruttostromverbrauch um vier bis fünf Prozent zulegen. Dies sei machbar, weil das Stromsystem immer effizienter werde. Derzeit ist die Zahl der E-Autos in Deutschland noch überschaubar. In den kommenden Jahren aber kommen immer mehr Modelle auf den Markt. Bis zum Jahr 2030 sind Prognosen zufolge sieben bis zehn Millionen E-Autos nötig, um Klimaziele im Verkehr erreichen zu können.

Mehr zum Thema
Hält das Stromnetz?: Energiebranche bereitet sich auf E-Auto-Boom vor
Hält das Stromnetz?
Energiebranche bereitet sich auf E-Auto-Boom vor

Der Ausbau der Elektromobilität wird eine große Aufgabe auch für die Stromwirtschaft. Es geht vor ...

 mehr »

Auch ein Innogy-Sprecher sagte, die vorhandenen Netze könnten die zusätzliche Strommenge technisch verkraften. Problematischer sei, dass die Menschen ihre E-Autos vermutlich etwa zur gleichen Zeit laden wollen – zur klassischen Feierabendzeit. Viele Autobesitzer dürften nach der Arbeit, gegen 16 bis 18 Uhr, ihr Auto an die Steckdose schließen und die Nacht über voll aufladen wollen.

„Das wird zu einer erheblichen Lastspitze in den Abendstunden führen“, sagte Eon-Vorstand Thomas König Anfang vergangener Woche bei der Vorstellung der Ergebnisse eines Stresstests. Abhilfe schaffen könne sogenanntes netzdienliches Laden: Eon versteht darunter zum Beispiel eine automatische Verschiebung der Nachfrage von Privatkunden in den Abend und die Nacht, ohne dass der Kunde es merke. Davon könnten sich Nutzer gegen Zusatzgebühr ausschließen lassen.

Kostenreduktion durch „intelligentes Lademanagement"

Dieses „intelligente Lademanagement“ könnte bei Eon den Ausgabebedarf laut König um die Hälfte reduzieren. Dieser liegt bis 2045 bei 2,5 Milliarden Euro. Mit dem Energieberater Consentec hatte der Energieversorger berechnet, wie das eigene Netz ausgebaut werden müsste, wenn in den kommenden 25 Jahren sämtliche Pkw im Eon-Netzgebiet – rund 6,5 Millionen Wagen – einen Elektroantrieb hätten und entsprechend Strom bräuchten.

Für die Netzbetreiber sei vor allem das private Laden eine Herausforderung, sagte auch Martin Konermann, technischer Geschäftsführer der EnBW-Tochter BW. Es gehe darum, die Netze bedarfsgerecht zu verstärken und mögliche Engpässe zu verhindern – wenn zum Beispiel in einer Straße viele Autobesitzer gleichzeitig ihre E-Autos laden wollen. Das sieht auch SWB-Sprecher Christoph Brinkmann so. „Wenn sich jeder Zweite einen Ladepunkt an den Carport bauen will, geht das wahrscheinlich nicht, ohne die Netze zu verstärken“, sagte er.

Mehr zum Thema
Elektromobilität: „Es werden nicht alle überleben“
Elektromobilität
„Es werden nicht alle überleben“

Frank Iwer von der IG Metall erklärt im Interview, warum deutsche Hersteller beim Thema E-Auto spät ...

 mehr »

Dafür müssten dann neue Kabel verlegt werden. Bislang seien die Probleme in Bremen aber noch nicht so groß. An vielen Hauptstraßen gebe es bereits starke Leitungen, an die sich Schnellladestationen anschließen ließen. Im Land Bremen gibt es bereits 233 öffentliche Ladepunkte, die privaten werden nicht erfasst.

Der Oldenburger Energieversorger EWE will in einem Projekt genaue Kenntnisse über die Qualität und Verteilung der Ladeinfrastruktur sammeln. Dabei gehe es unter anderem darum, herauszufinden, was passiere, „wenn an einem Standort zehn Elektrofahrzeuge gleichzeitig zehn Wallboxen nutzen“, sagte EWE-Netz-Chef Torsten Maus.

Bei einem Engpass weniger Strom

Ein Innogy-Sprecher nannte als Beispiel für eine intelligente Steuerung der Verteilnetze eine Ampelschaltung für öffentliche Ladepunkte: Dabei würden etwa Ladesäulen an einer Straße nacheinander freigeschaltet, statt gleichzeitig. Denn in der Regel stünden Autos länger an solchen Säulen, als der Ladevorgang dauere. Eine andere Möglichkeit könnte das „Smart Charging“ sein. Dabei bekämen alle Nutzer bei einem Engpass etwas weniger Strom. Bei einem Überfluss bekämen alle so viel wie möglich.

Der Innogy-Sprecher bezeichnete den Ausbau der Netze für Elektromobilität als „Mammutaufgabe“. Er sei aber beherrschbar, wenn er richtig gemacht werde. Das bedeute: klassischer Netzausbau in Kombination mit intelligenter Steuerung des Stromverbrauchs. Eon sieht kein Risiko eines Blackouts des Stromnetzes, wie ihn Kritiker für Deutschland teilweise prognostizierten. Im Gegenteil: Ausgaben von 2,5 Milliarden Euro zusätzlich nennt König „überraschend niedrig“. Jedes Jahr investiere Eon ohnehin rund eine Milliarde Euro in das Netz. Innerhalb der nächsten rund zehn Jahre decke das Bestandsnetz noch den Strombedarf von E-Autos.

Mehr zum Thema
E-Mobilität: Ladenetz für E-Autos wächst
E-Mobilität
Ladenetz für E-Autos wächst

Ohne Ladestationen keine Nachfrage nach Elektroautos. Aus diesem Dilemma versucht sich Deutschland ...

 mehr »

Kapferer sagte, der Ausbau der erneuerbaren Energien müsse beschleunigt werden, damit der Strom für E-Autos möglichst grün sei. Derzeit liegt der Anteil bei gut 40 Prozent, Ziel sind 65 Prozent bis 2030. Vor allem aber beim Bau von Windkraftanlagen an Land gibt es zunehmende Proteste von Bürgerinitiativen.


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 9 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regenschauer.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
onkelhenry am 19.10.2019 18:12
74 Jahre SPD!

Nirgendwo ist die Kluft zwischen arm und reich größer.
Schlechte Wirtschaft, schlechte Bildung ... von vielen ...
peteris am 19.10.2019 17:47
Das Affentheater geht also in die nächste Runde. ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige