Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Konferenz in Bremerhaven
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Länder wollen mehr Offshore-Ausbau

Peter Hanuschke und Helmut Reuter 26.06.2019 1 Kommentar

Die etwa 1300 Offshore-Windanlagen in Nord- und Ostsee haben eine Gesamtleistung von 6,3 Gigawatt.
Die etwa 1300 Offshore-Windanlagen in Nord- und Ostsee haben eine Gesamtleistung von 6,3 Gigawatt. (Daniel Reinhardt/dpa)

Geht es nach den Wirtschaftsministern der Bundesländer, soll der Ausbau der Offshore-Windenergie einen enormen Schub erhalten. Auf der Konferenz der Wirtschaftsminister, die bis Mittwoch in Bremerhaven stattfand, war die Rede von einem nötigen Ausbau von 120 Gigawatt, um in den nächsten zwei Jahrzehnten den Kohleausstieg zu ermöglichen. Derzeit geplant sind 15 Gigawatt bis zum Jahr 2030.

Würde der Bund dieser Forderung folgen, dann wäre das für die junge Offshore-Windkraftindustrie, die besonders in Niedersachsen und Bremen ansässig ist, ein Quantensprung. Trotzdem würde das nicht automatisch die Probleme aller Marktteilnehmer lösen. In der ehemals vor allem mittelstandsgeprägten Branche kriselt es. Es gibt einen enormen Kosten- und Wettbewerbsdruck, weil die Anlagen in den nächsten Jahren immer günstiger werden müssen, um ohne staatliche Förderung am Strommarkt bestehen zu können. Die Branche befindet sich derzeit in einem massiven Umbruch.

Mehr zum Thema
Offshore-Windkraft: 2300 Jobs durch Offshore-Windkraft im Land Bremen
Offshore-Windkraft
2300 Jobs durch Offshore-Windkraft im Land Bremen

Die Offshore-Windkraft schafft in Deutschland knapp 25 000 Arbeitsplätze. Ob es 10 000 mehr oder ...

 mehr »

Auf der einmal im Jahr stattfindenden Wirtschaftsministerkonferenz ging es um eine Vielzahl von Themen – von „Künstlicher  Intelligenz“ über „Leichtbau als Schlüsseltechnologie“ bis hin zum „unabhängigen europäischen Zugang zum Weltraum“.

Dass Offshore-Wind so im Blickpunkt der Wirtschaftsminister stand, hat seinen Grund. „Wir müssen den Ausbau von Offshore enorm steigern, weil der Wind auf dem Meer stetiger und häufiger weht als an Land, und damit der erzeugte Strom grundlastfähig zur Verfügung steht“, sagte Andreas Pinkwart (FDP), nordrhein-westfälischer Wirtschafts- und Digitalminister, der aufgrund des Ausscheidens von Bremens Senator Martin Günthner (SPD) die Ministerkonferenz leitete. Nur dadurch sei der Kohleausstieg möglich. 

Neben Bremen und Niedersachen sprach sich auch Nordrhein-Westfalen für die Aufhebung der Deckelung bei der Offshore-Windenergie aus. „Die Frage ist nicht, ob der Deckel fällt, sondern wann er fällt. Mindestens noch in dieser Legislaturperiode der Bundesregierung“, sagte Wirtschaftsstaatsrat Ekkehart Siering, der das Bremer Wirtschaftsressort bei der Konferenz vertrat.

Mehr zum Thema
1300 Windräder vor der Küste: Eine Erfolgsgeschichte: Zehn Jahre Windkraft auf See
1300 Windräder vor der Küste
Eine Erfolgsgeschichte: Zehn Jahre Windkraft auf See

Als vor zehn Jahren die ersten Windräder in der Nordsee errichtet wurden, waren viele Experten ...

 mehr »

Außerdem appellierten die Wirtschaftsminister an den Bund, ein neues gesamtdeutsches Fördersystem für strukturschwache Regionen auf den Weg zu bringen. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung müsse die Regierung dafür einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag jährlich bereitstellen, sagte Pinkwart. Nur so könne die Ausweitung von Bundesprogrammen auf alle Regionen gelingen. „Der Aufbau Ost ist abgeschlossen, aber es gibt in Gesamtdeutschland noch viel zu tun.“

Ein entsprechender Antrag von Nordrhein-Westfalen, Bremen, Bayern und Mecklenburg-Vorpommern wurde mit breiter Mehrheit angenommen. „Ohne Gegenstimmen. Das ist nicht selbstverständlich“, so Pinkwart. Den Ministern geht es darum, die Förderung auf andere strukturschwache Regionen zu erweitern. Und das bedeute, dass mehr Geld zur Verfügung gestellt werden müsse. „Diese Mittel sollen nicht mit der Gießkanne verteilt werden, und es soll auch keine Daueraufgabe werden, sondern vor allem Hilfe zur Selbsthilfe“, sagte Pinkwart.

Werden die Beschlüsse der Wirtschaftsministerkonferenz tatsächlich vom Bund berücksichtigt, könnte insbesondere Bremen profitieren. Die Hansestadt hatte dafür gesorgt, dass Leichtbau als Schwerpunktthema auf der Tagesordnung stand. Als Gastgeberland hat man dazu die Möglichkeit.

Mehr zum Thema
Kommentar zur Nutzung von Solarenergie: Das Klimaziel heißt Solarcity Bremen
Kommentar zur Nutzung von Solarenergie
Das Klimaziel heißt Solarcity Bremen

In dicht besiedelten Stadtstaaten ist die Nutzung von Windkraft als Energiequelle begrenzt. Mehr ...

 mehr »

Leichtbau soll gerade in Bremen eine noch höhere Bedeutung bekommen – nicht zuletzt durch das jüngst in Betrieb genommene Ecomat ("Center for Eco-efficient Materials & Technologies") in der Airport-Stadt, wo es unter anderem um die Forschung und Entwicklung neuer Materialien insbesondere im Bereich Leichtbau geht. Diese Schlüsseltechnologie ist nicht nur im Flugzeugbau von großer Bedeutung. Und mit dem geplanten Technologietransferprogramm Leichtbau wird aus Sicht der Wirtschaftsminister ein wichtiger nächster Schritt für die branchenübergreifende Zusammenarbeit in Deutschland initiiert.

Beim Thema „Unabhängiger europäischer Zugang zum Weltraum“ positionierten sich die Minister klar zur europäischen Trägerrakete Ariane, deren Oberstufe am Bremer Standort der Ariane Group entwickelt und gebaut wird.

Man sei sich einig darüber, dass künftig für die von Deutschland und der Europäischen Raumfahrtbehörde Esa in Auftrag gegebenen Missionen die neue Ariane 6 genutzt werden soll, um auch die Auslastung der Trägerrakete zu gewährleisten, sagte Siering. Hintergrund ist, dass bislang für Starts dieser sogenannten institutionellen Aufträge auch amerikanische Trägerraketen wie die von Space X genutzt werden. Allerdings ist der der amerikanische Markt für ausländische Anbieter abgeschottet.


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 16 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
erschreckerbaer am 22.10.2019 21:34
Ist doch in Ordnung.
Bis jetzt habe ich 48 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt.
Habe dafür Steuern bezahlt.
Würde ich mit 67 in ...
flutlicht am 22.10.2019 20:43
Lieber @Wk, wann hat Höffner denn nun die Fläche erworben? Mal schreiben Sie von 14 Jahren im Text und in der Einleitung von 11 Jahren. Was stimmt?
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige