Kommentar

Bremens Infrastruktur: Es rächt sich

Es braucht einen Masterplan, um Bremens Infrastruktur und Brücken komplett zu sanieren, meint Pascal Faltermann.
14.08.2018, 20:10
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremens Infrastruktur: Es rächt sich
Von Pascal Faltermann
Bremens Infrastruktur: Es rächt sich

In der Verkehrsbehörde und dem Amt für Straßen und Verkehr werde für die Zukunft geplant, um die marode Infrastruktur weiter zu sanieren, heißt es.

Frank Thomas Koch

Gefühlt ist ganz Bremen eine Baustelle. Das war bereits vor diesem heißen Ausnahmesommer der Fall. Die Vernachlässigung der Straßen und Brücken in den vergangenen Jahren rächt sich nun. Der heiße Sommer legt die Schwachstellen in Bremens Infrastruktur schonungslos offen: Es sind die Brücken, auf denen die Asphaltdecken kaputt gehen – sie reißen und wölben sich. Da die Bauwerke derzeit auch alle auf ihre Stabilität und Zukunftsfähigkeit überprüft werden, droht fast ein Horrorszenario. Fest steht bereits, dass in 20 Jahren die Stephanibrücke und die Brücke auf der Autobahn 1 zwischen Bremer Kreuz und Uphusen/Mahndorf komplett erneuert werden müssen.

Lesen Sie auch

In der Verkehrsbehörde und dem Amt für Straßen und Verkehr werde für die Zukunft geplant, um die marode Infrastruktur weiter zu sanieren, heißt es. Doch dafür braucht es neben einen noch nicht vorhandenen Masterplan noch mehr. Bund und Politik müssen die nötigen Mittel bereit stellen, damit die Maßnahmen frühzeitig angegangen werden und es genügend Planer, Straßen- und Brückenbauer gibt.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+