Neue Regeln für Beamte "Das Gesetz sorgt für Diskriminierung"

Zuletzt hat der Bund neue Regeln für Beamte beschlossen. Demnach könnten auch religiöse Zeichen wie das Kopftuch untersagt werden. Muslimische Lehramts-Studentinnen in Bremen kritisieren das Gesetz.
25.07.2021, 18:44
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Sara Sundermann

Halime Abazibra will Lehrerin werden und studiert an der Bremer Uni. Biologie und Geografie sind ihre Fächer, sie ist 23 Jahre alt, Deutsche und Muslimin. Momentan trägt sie noch kein Kopftuch, aber sie möchte künftig eines tragen: "Es gehört Selbstbewusstsein dazu, ein Kopftuch zu tragen", sagt sie. "Das Kopftuch gehört zu meiner Identität und Spiritualität." Seit im Frühling der Bundestag ein neues Gesetz mit Regeln für Beamtinnen und Beamte beschlossen hat, ist die Lehramts-Studentin besorgt. Das Gesetz zum neutralen Erscheinungsbild von Beamten will auffällige Tattoos und Piercings verbieten, benennt aber auch religiöse Symbole wie Kippa, Kreuz und Kopftuch. Das könnte auch neue Kopftuchverbote rechtfertigen, befürchten Kritikerinnen.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-AUFSTIEG

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren