Masern-Impfpflicht

Bremer CDU attackiert Bildungssenatorin

Die CDU-Fraktion übt massive Kritik an Bildungssenatorin Claudia Bodegan (SPD): Wie der WESER-KURIER berichtete, lehnt die Senatorin die Masern-Impfpflicht für Erzieher und Lehrer ab.
21.11.2019, 19:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremer CDU attackiert Bildungssenatorin
Von Sabine Doll
Bremer CDU attackiert Bildungssenatorin

Am 1. März 2020 tritt das Gesetz zur Masern-Impfpflicht in Kraft.

Friso Gentsch/dpa

Mit Unverständnis und Kritik reagiert die CDU-Fraktion auf die Äußerungen von Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) zur Masern-Impfpflicht, die am 1. März 2020 in Kraft tritt. Wie der WESER-KURIER berichtete, müssen neben Kita-Kindern und Schülern unter anderem auch Erzieher und Lehrer nachweisen, dass sie geimpft sind. Dies lehnt Bogedan wegen des Verwaltungsaufwands ab. Zudem könne dies in letzter Konsequenz ein Berufsverbot bedeuten, wenn die Beschäftigten dagegen seien.

Anstatt über den Verwaltungsaufwand zu klagen und über Berufsverbote sowie Datenschutz nachzudenken, solle die Senatorin ihre vordringlichste Aufgabe wahrnehmen. "Nämlich, sich um das Wohl und Gesundheit ihrer Mitarbeiter sowie der ihr anvertrauten Kinder zu sorgen", sagt die bildungspolitische Sprecherin der CDU, Yvonne Averwerser. Die Aussagen seien angesichts steigender Infektionszahlen absolut nicht nachvollziehbar. Masern könnten schwere Lungen- und Hirnschäden verursachen und tödlich enden. "Klar ist, dass man sich Einhaltung und Überwachung der Impfpflicht in der Praxis genau anschauen muss.

Lesen Sie auch

Wenn die Senatorin mit ihren Aussagen meinte, dass Schul- und Kita-Leitungen tendenziell eher von Verwaltungsaufgaben entlastet werden müssten, um mehr Zeit für die Arbeit an pädagogischen Konzepten zu haben, hat sie uns ja an ihrer Seite", betont Sandra Ahrens, CDU-Fraktionssprecherin für Kinder und Jugend.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+