Festivals und Open-Airs in Bremen

Bremer Veranstalter fordern Mehrwegpflicht

Mehrweg statt zu viel Müll: Ein Zusammenschluss von 22 Bremer Festival-Veranstaltern fordert vom Bremer Senat ein Mehrweggebot. Umweltsenatorin Maike Schaefer wird ein Forderungspapier übergeben.
06.03.2021, 08:41
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Bremer Veranstalter fordern Mehrwegpflicht
Von Pascal Faltermann

Im Kampf gegen zu viel Müll durch To-go-Artikel, Einwegflaschen und Plastikgeschirr fordert ein Zusammenschluss von lokalen Veranstaltern den Senat zu mehr Umwelt- und Klimaschutz auf. Konkret verlangen 22 Organisationen ein landesweites Mehrweggebot für alle Veranstaltungen auf öffentlichen Flächen. Festivals oder Events, die in Parks, auf der Bürgerweide oder an der Schlachte stattfinden, müssten dann auf klimaschädliches Einweggeschirr und -besteck oder auf Getränkeausschank in Einwegbechern verzichten. Ein entsprechendes Forderungspapier haben Boris Barloschky und Jonas Gudegast von der Breminale, der Initiatorin des Zusammenschlusses, zusammen mit Immo Wischhusen am Freitag an Umweltsenatorin Maike Schaefer (Grüne) übergeben.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc, quis gravida magna mi a libero. Fusce vulputate eleifend sapien. Vestibulum purus quam, scelerisque ut, mollis sed, nonummy id, metus. Nullam accumsan lorem in dui. Cras ultricies mi eu turpis hendrerit fringilla. Vestibulum ante ipsum primis in faucibus orci luctus et ultrices posuere cubilia Curae; In ac dui quis mi consectetuer lacinia. Nam pretium turpis et arcu.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren