Bremer Schaustellerverband äußert sich „Wir wollen den Freimarkt, aber nicht um jeden Preis“

Der Bremer Freimarkt 2020 steht auf wackeligen Beinen. Während das Münchner Oktoberfest abgesagt wurde, sei in Bremen noch keine Entscheidung gefallen, so der Chef des Schaustellerverbandes, Rudolf Robrahn.
21.04.2020, 13:07
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
„Wir wollen den Freimarkt, aber nicht um jeden Preis“
Von Silke Hellwig

Findet der Bremer Freimarkt in diesem Jahr statt? Nach der Absage für das Oktoberfest in München drängt sich die Frage auf. „Wir wollen den Freimarkt, aber nicht um jeden Preis“, sagt Rudolf Robrahn, Vorsitzender des Bremer Schaustellerverbandes. Eine komplette Absage des Volksfestes könnte die wirtschaftliche Existenz der Schausteller gefährden.

Der Freimarkt werde weiter geplant, zeitgleich aber auch an einem Plan B gearbeitet. „Das könnte die Kapazitäten für die großen Zelte betreffen, eine Steuerung der Besucher durch Einbahnstraßen oder die Begrenzung ihrer Anzahl auf dem Freimarktgelände“, so Robran weiter. Für Bremen und die Bürger sei es wichtig, dass das Volksfest stattfindet, nicht zuletzt aus psychologischen Gründen.

Terminiert ist der 985. Bremer Freimarkt vom 16. Oktober bis zum 1. November 2020 auf der Bürgerweide.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+