Weitere Einschränkungen bei Dienstleistungen

Bremer Frisöre müssen schließen

Ab Samstag klappern in Bremer Frisörgeschäften keine Scheren mehr. Die Innenbehörde hat zur Eindämmung des Coronavirus die Schließung verfügt, betroffen sind auch Tattoo- und Nagelstudios.
20.03.2020, 18:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremer Frisöre müssen schließen
Von Jürgen Theiner
Bremer Frisöre müssen schließen
Carsten Rehder

Nach dem größten Teil des Einzelhandels müssen ab Samstag in Bremen auch die Frisöre ihre Geschäfte schließen. Mit dieser Maßnahme soll die weitere Ausbreitung des Coronavirus verlangsamt werden. Generell gilt: Dienstleistungen, bei denen nicht 1,5 Meter Abstand zur Kundschaft eingehalten werden können, sind mit Ausnahme gesundheitlicher Leistungen vorerst nicht mehr zulässig. Das Verbot gilt also auch für Tattoo-und Nagelstudios und ähnliches Gewerbe. Innensenator Ulrich Mäurer (SPD): „Die Frisörinnen und Frisöre arbeiten direkt am Menschen. Dieses Risiko ist nicht hinnehmbar. Mir ist klar, dass diese Entscheidung nicht nur für die Inhaber und Inhaberinnen dieser Betriebe, sondern auch für viele Bremerinnen und Bremer eine weitere erhebliche Einschränkung bedeutet. Es gibt jedoch keine Alternative dazu.“

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+