Kritik an Art des Stellenabbaus

H&M-Betriebsrat berichtet von Schikanen

Drohungen und Benachteiligung gegenüber Müttern: Ein Bremer H&M-Betriebsrat erhebt Vorwürfe angesichts der Art und Weise, wie bei dem Modekette Stellen abgebaut werden sollen.
17.06.2021, 18:22
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
H&M-Betriebsrat berichtet von Schikanen
Von Nina Willborn
H&M-Betriebsrat berichtet von Schikanen

Der Modekonzern H&M baut Stellen ab - laut Betriebsräten geht das vor allem zu Lasten von Beschäftigten mit Kindern.

Marijan Murat/DPA

Besonders Mütter oder Väter werden benachteiligt und aus ihren Verträgen gedrängt: Diese Vorwürfe haben in den vergangenen Monaten Angestellte von mehreren deutschen Filialen des Modekonzerns Hennes & Mauritz (H&M) erhoben. Ähnliches trägt sich laut einem Schreiben des Betriebsrats, das dem WESER-KURIER vorliegt, auch in Bremen zu. Der Hintergrund: Anfang des Jahres hatte H&M angekündigt, auch aufgrund des coronabedingten Umsatzrückganges deutschlandweit bundesweit 800 Mitarbeiter zu entlassen und 250 Ladengeschäfte zu schließen – in Bremen die Filiale in der Sögestraße. Der Stellenabbau soll über ein Freiwilligenprogramm geschehen.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc, quis gravida magna mi a libero. Fusce vulputate eleifend sapien. Vestibulum purus quam, scelerisque ut, mollis sed, nonummy id, metus. Nullam accumsan lorem in dui. Cras ultricies mi eu turpis hendrerit fringilla. Vestibulum ante ipsum primis in faucibus orci luctus et ultrices posuere cubilia Curae; In ac dui quis mi consectetuer lacinia. Nam pretium turpis et arcu.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren