Forderung nach Konsumverbot Handlungsbedarf am Bremer Hauptbahnhof

Über die Zustände vor dem Bremer Hauptbahnhof ist keine der Bürgerschaftsfraktionen glücklich. Doch der Weg, daran etwas zu ändern, bleibt umstritten. Vor allem bei einer der Parteien.
26.12.2021, 15:36
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Handlungsbedarf am Bremer Hauptbahnhof
Von Ralf Michel

„Die seit Wochen dokumentierte Hilflosigkeit des Senats ist mit Händen zu greifen", kommentierte Birgit Bergmann die Absetzung des Aktionsplans für den Hauptbahnhof von der Tagesordnung des Senats. Das war Mitte Dezember. Unfassbar für Bergmann. Wo doch  Kriminalität, offener Drogen- und Alkoholmissbrauch, Schmutz und Obdachlosigkeit die Atmosphäre am Bahnhof prägten und sich all dies auch längst auf die anliegenden Wohnviertel ausgeweitet habe. "Händeringend" würden die Bremer auf einen Lösungsansatz warten, "der unseren Hauptbahnhof wieder zu seinem sicheren, sauberen und sozialen Ort in der Mitte unserer Stadt macht".

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-AUFSTIEG

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren