Bremer Innenstadtgeschäfte

Sonntagsöffnung am 1. November

Am Sonntag, 1. November, dürfen die Geschäfte in der Bremer Innenstadt und angrenzenden Bereichen öffnen. Das hat der Senat entschieden. Wegen Corona wird es die einzige Sonntagsöffnung im laufenden Jahr sein.
10.10.2020, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Sonntagsöffnung am 1. November
Von Jürgen Theiner
Sonntagsöffnung am 1. November

Bummeln und einkaufen in der Bremer Innenstadt: Am 1. November wird das auch mal sonntags möglich sein.

Christina Kuhaupt

Die Kaufmannschaft hatte darauf gehofft, jetzt hat der Senat auch so beschlossen: Am Sonntag, 1. November, dürfen die Geschäfte in der Innenstadt öffnen, und zwar von 13 bis 18 Uhr. Einbezogen sind auch die Bahnhofsvorstadt, ­Ostertor und Steintor, Fesenfeld und der Stadtteil Findorff.

Anlass ist der Freimarkt beziehungsweise „Freipaak“ auf der Bürgerweide, auch wenn er aktuell wegen des Anstiegs der Corona-Infektionen geschlossen ist. Das Bremer Ladenschlussgesetz bindet die Sonntagsöffnung von Geschäften an Großveranstaltungen wie Märkte und Messen. Trotz der Zwangspause auf der Bürgerweide solle die Sonntagsöffnung der Geschäfte auf jeden Fall stattfinden, sagte Lukas Fuhrmann, Sprecher des Ressorts für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz.

Ursprünglich hatte der Handelsverband Nordwest für Bremen im laufenden Jahr neun verkaufsoffene Sonntage angeregt, die an einschlägige Großveranstaltungen geknüpft gewesen wären, außer an den Freimarkt unter anderem an die Osterwiese oder die Maritime Woche. Die Corona-Pandemie durchkreuzte diese Pläne des Einzelhandels bisher vollständig. Der 1. November ist nun der letzte übrig gebliebene Termin.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+